Elektromobilität 18.02.2022, 10:51 Uhr

Elektroauto laden: Im Asphalt versteckt sich ungeahntes Potenzial

Elektroautos und Busse, die während der Fahrt aufgeladen werden: Ein deutsches Projekt nutzt dafür eine außergewöhnliche Ladetechnik unter dem Asphalt.

E-Bus auf Straße

Kontaktloses Laden von elektrisch betriebenen Bussen wird in Karlsruhe auf einer Teilstrecke möglich.

Foto: EnBW

Elektrisch angetriebene Busse, schwere Lkw und möglicherweise auch kleinere Fahrzeuge haben künftig eine nahezu unbegrenzte Reichweite, obwohl sie weit weniger Batterien an Bord haben als heutige Modelle und Prototypen. Lkw können also mehr Ladung transportieren, ein für Speditionen extrem wichtiges Argument, Busse mehr Fahrgäste und Pkw-Fahrer müssen keine langen Ladepausen mehr in Kauf nehmen. Das Geheimnis: Die Fahrzeuge rollen von Zeit zu Zeit über eine besonders präparierte Strecke mit einer Länge von vielleicht zwei Kilometern. Dort werden die Bordbatterien aufgeladen – Ladestopps werden überflüssig.

Batterien von Elektroautos aufladen: Premiere in Tel Aviv

Die Technik hat das israelische Unternehmen ElectReon entwickelt und zunächst in Tel Aviv umgesetzt. Dort ließen die Ingenieure und Ingenieurinnen auf einer Straße zwischen dem Hauptbahnhof der Stadt und der Universität Spulen in eine 600 Meter lange Rinne versenken, die mit Asphalt wieder verschlossen wurde. Die Batterien der entsprechend umgerüsteten Busse werden beim Passieren der Strecke aufgeladen. Durch die Spulen im Untergrund fließt, wenn die Fahrzeuge sich darüber befinden, ein hoher elektrischer Strom, der ein äußeres elektromagnetisches Feld erzeugt. Dieses wird von einer Spule aufgefangen, die unter den Bussen befestigt ist und in geringem Abstand über die verborgenen Spulen geführt wird. Die eingefangene Energie wird in Gleichstrom umgewandelt und in den Bordbatterien gespeichert.

Siemens Mobility überwacht in New York die Busspuren

Karlsruhe begnügt sich vorerst mit 100 Metern

In Kürze geht auch in Karlsruhe eine Versuchsstrecke in Betrieb. Sie ist nur 100 Meter lang, soll aber auf 400 Meter erweitert werden. Sie lädt Batterien von Bussen auf, die zwischen dem Ausbildungszentrum des Stromversorgers EnBW am Rheinhafen und dem Hauptbahnhof der Stadt verkehren. Auch in Schweden ist eine Versuchsstecke in Betrieb. Auf der „Smart Road Gotland“ auf der gleichnamigen Ostseeinsel werden die Speicher eines schweren Lkw aufgeladen. Hier ist es gelungen, 45 Kilowatt auf das rollende Fahrzeug zu übertragen.

 

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Fahrzeugtechnik Jobs
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HLB-Firmenlogo
Technischer Sachbearbeiter (w/m/d) HLB
Wiesbaden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
System Engineer Bremssysteme (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwickler - Autonomes Fahren / Funktionsentwicklung (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
System Engineer E-Motor & Pumpe (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Gießen Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Entwickler autonomes Fahren - Funktionsentwicklung (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH
Schwieberdingen Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für hochautomatisiertes Fahren (Chassis & Bremse) (m/w/d/i) AVONEL
München/Heidenheim Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektmanager / Projektingenieur (m/w/d) Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
anteo GmbH-Firmenlogo
Applikationsingenieur (m/w/d) anteo GmbH
Wolfsburg Zum Job 
Meteor GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Qualitätsmanagement Automotive (m/w/d) Meteor GmbH
Bockenem Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwickler Systemtest / Fahrversuch Bremssysteme für autonomes Fahren (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 
Volvo Construction Equipment-Firmenlogo
Design Engineer Fahrzeugbau / Mechatronik (m/w/d) Volvo Construction Equipment
Bosch Gruppe-Firmenlogo
Spezialist für Flurförderzeuge (w/m/div.) Bosch Gruppe
Stuttgart Zum Job 
in-tech GmbH-Firmenlogo
Technische Projektleitung Infotainment (m/w/d) in-tech GmbH
Berlin, Leipzig, Wolfsburg Zum Job 
in-tech GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektmanager Automotive Infotainment (m/w/d) in-tech GmbH
Wolfsburg, Leipzig, Berlin Zum Job 
sidion Engineering GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Abgasanlagen sidion Engineering GmbH
Stuttgart Zum Job 

Mobile Stromübertragung: Wirkungsgrad bis zu 85 Prozent

Der Wirkungsgrad liegt, so Andreas Wendt, Regional Director ElectReon Germany bei 80 bis 85 Prozent. Dass es nicht noch mehr ist, liegt an dem relativ großen Abstand zwischen den beiden Spulen. Die beste Übertragungsleistung lässt sich erreichen, wenn sie sehr nah beieinander sind. Das ist bei der mobilen Stromübertragung unmöglich, denn zwischen den Spulen befinden sich ein paar Zentimeter Asphalt und ein Luftspalte – die Spule unter dem Lkw muss, damit sie nicht beschädigt wird, einen gewissen Abstand zu Fahrbahn haben.

Elektrobusse laden: 125 Kilowatt sind das Ziel

Ziel von ElectReon ist die Erhöhung der Übertragungsleistung auf 125 Kilowatt. Das soll bei einer Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde gelingen. Damit würde die Leistung von vielen stationären Schnellladestationen erreicht.

Autonome Busse rasen durch unterirdische Tunnel

In der Lombardei in Italien ist auf der Autostrada 35 zwischen Brescia und Mailand eine 1000 Meter lange Teststrecke in Betrieb, die Schwerlaster mit Strom versorgt. Jüngstes Projekt ist Detroit, die Autostadt in den USA. Ford hat dort im Jahr 2018 einen stillgelegten Bahnhof gekauft, um einen Forschungscampus für Elektromobilität zu bauen. Eine der Komponenten ist die Ladestraße, die 1600 Meter lang werden soll. Im nächsten Jahr soll sie in Betrieb genommen werden.

Elektroauto: Straße aus Solarmodulen

ElectReon ist damit ein ganzes Stück weiter als das Berliner Unternehmen Somove. Es hat eine Straße konzipiert, die aus Solarzellen besteht. Integriert sind Spulen, die darüber hinwegrollende Autos mit dem von der Straße produzierten Strom versorgt. Ohne zusätzliche Energieeinspeisung wird es allerdings nicht gehen.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.