Autonomer Postbus 28.06.2016, 10:04 Uhr

In der Schweiz fahren erstmals Elektrobusse ohne Fahrer

Wo ist der Fahrer? Nicht da! Trotzdem kommen Passagiere zum Ziel. Denn die Elektrobusse im Schweizer Kanton Wallis fahren autonom. Das ist einmalig in Europa. Doch der Trend ist da. Auch in den USA ist ein erster autonomer Bus unterwegs.

Der neue autonome Bus der Schweizer Post fährt derzeit im Alltagsbetrieb in Sitten Fahrgäste zum Bahnhof.

Der neue autonome Bus der Schweizer Post fährt derzeit im Alltagsbetrieb in Sitten Fahrgäste zum Bahnhof.

Foto: PostAuto

Der neue autonome Bus der Schweizer Post fährt derzeit im Alltagsbetrieb in Sitten Fahrgäste zum Bahnhof.

Foto: PostAuto

Foto: PostAuto

Foto: PostAuto

Foto: PostAuto

Foto: PostAuto

Im Schweizer Kanton Wallis findet der erste Dauertest eines autonomen Personenbeförderungsmittels im öffentlichen Raum statt. Protagonist ist Arma – ein kleiner gelber Elektrobus des französischen Herstellers Navya. Er fährt Passagiere im Auftrag der Schweizer Postauto AG durch die Altstadt von Sitten zum Bahnhof. Das autonome Fahrzeug verfügt über elf Sitzplätze und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Zuvor war der Kleinbus sechs Monate auf einem Privatgelände unterwegs.

Lenkrad und Gaspedal suchen Passagiere vergeblich. Stattdessen ist am Fahrzeug vorne und hinten ein sogenanntes Light Detection and Ranging System (Lidar) installiert. Es sendet Laserstrahlen aus, Spektralkameras nehmen das zurückfallende Licht auf. Aus den Spektralfarben berechnet eine Software dann Abstand und Geschwindigkeit der Objekte in der Umgebung – mit einer ähnlichen Technik arbeitet Google.

Der autonome Bus des französischen Herstellers Navya düst mit 20 km/h ohne Fahrer durch Sitten. Das ist einmalig in Europa. 

Der autonome Bus des französischen Herstellers Navya düst mit 20 km/h ohne Fahrer durch Sitten. Das ist einmalig in Europa. 

Foto: PostAuto

Die Software hilft auch bei der Analyse der Straßenschilder und Ampeln. Zum Einsatz kommen außerdem eine Stereo-Vision-Kamera und ein GPS-Sensor, sodass Arma die eigene Position auf 5 cm genau bestimmt.

Ohne Sicherheitsfahrer geht es noch nicht 

Ganz ohne Überwachung geht es aber nicht. Ein sogenannter Teleoperator in der Betriebszentrale kann aus der Distanz sofort eingreifen und den Bus stoppen.

Der autonome Bus orientiert sich mit Lidar- und GPS-Sensoren sowie einer Stereo-Vision-Kamera. Er kann seine Position damit auf 5 cm genau bestimmen. 

Der autonome Bus orientiert sich mit Lidar- und GPS-Sensoren sowie einer Stereo-Vision-Kamera. Er kann seine Position damit auf 5 cm genau bestimmen. 

Foto: PostAuto

Zudem ist ein Sicherheitsfahrer an Bord. Er leitet im Ernstfall mit Notfallknöpfen eine Notbremsung ein nimmt mit einem Joystick kleinere Korrekturen der Fahrbewegung vor. Er hilft außerdem Passagieren mit Rollstühlen und Kinderwagen beim Ein- und Aussteigen.

Pilotprojekt läuft bis Herbst 2017

Werden in der Schweiz bald nur noch autonome E-Busse fahren? Nein, bestehende Buslinien sollen erhalten bleiben. Es könnte aber sein, dass fahrerlose Fahrzeuge in Zukunft abgelegene Orte anfahren, die der öffentliche Verkehr bislang nicht bedienen kann.

Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Zunächst muss sich Arma im Pilotprojekt bewähren, das noch bis Herbst 2017 läuft. Und auch wenn technisch alles zuverlässig funktioniert, müsste sich noch die Gesetzgebung anpassen. Beim Test haben die Behörden lediglich Sonderbewilligungen erteilt. 

Der autonome Bus bietet Platz für elf Passagiere. Er muss sich bis Herbst 2017 im Pilotprojekt bewähren. Danach könnte er eigenständig entlegene Regionen ansteuern. 

Der autonome Bus bietet Platz für elf Passagiere. Er muss sich bis Herbst 2017 im Pilotprojekt bewähren. Danach könnte er eigenständig entlegene Regionen ansteuern. 

Foto: PostAuto

Armas Fahrplan ist übrigens noch recht unzuverlässig. Der Bus kann nur dann fahren, wenn das Wetter stimmt und auf der Route keine kurzfristigen Baustellen oder Veranstaltungen stattfinden. Die Postauto AG empfiehlt Passagieren deshalb, sich mit einer Smartphone-App über die Position des Shuttles zu informieren. 

Der Schweizer Postbus ist aber nicht der einzige in der Welt, der ohne Fahrer unterwegs ist. Seit wenigen Tagen fährt auch in National Harbor in den USA der Kleinbus Olli des Herstellers Local Motors ohne Fahrer auf festgelegten Routen. Testläufe sind in Las Vegas und Miami geplant. Laut Jay Rogers von Local Motors gibt es bereits Gespräche mit rund einem Dutzend weiterer Städte rund um den Erdball, etwa Berlin, Kopenhagen und Canberra.

Der Kleinbus Olli fährt gerade testweise in den USA. Er bietet zwölf Fahrgästen Platz und fährt autonom.

Der Kleinbus Olli fährt gerade testweise in den USA. Er bietet zwölf Fahrgästen Platz und fährt autonom.

Foto: Local Motors

Von Patrick Schroeder Tags:

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Bauingenieurwesen München
ABB AG-Firmenlogo
ABB AG Gruppenleiter (m/w) Engineering Paint Friedberg
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Entwicklungsingenieur (m/w) Pforzheim
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Messingenieur (m/w) für die Programmierung optischer Messmaschinen im Bereich Applikationen Pforzheim
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Gruppenleiter LED-Messtechnik (m/w) München
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Leiter Produktionsplanung (m/w) mit Arbeitsvorbereitung, Auftragsplanung und -steuerung München
HENSOLDT Service Ingenieur Sekundärradar (m/w) Taufkirchen
Max-Planck-Institut für Physik Werner-Heisenberg-Institut Ingenieur/-in Verfahrenstechnik München
VISHAY ELECTRONIC GmbH ESTA Capacitors Division Sales and Application Engineer (m/w) für den Bereich Leistungskondensatoren Landshut
Toho Tenax Europe GmbH-Firmenlogo
Toho Tenax Europe GmbH Prozessingenieur (m/w) TPUD Heinsberg-Oberbruch