Vollelektrisches Testfahrzeug 03.05.2022, 07:00 Uhr

Continental: Wie dieses ungewöhnliche Auto das Fahren sicherer machen soll

Continental hat eine Methode vorgestellt, mit der Reifen und ihr Verhalten bei Bremsmanövern unabhängig vom Fahrzeugmodell überprüft werden können. Das neue System kommt auf der Teststrecke des Unternehmens zum Einsatz.

Testfahrzeug

Das elektrische Prüffahrzeug von Continental bremst auf einer nassen Test-Fahrbahn.

Foto: Continental AG

Nichts ist im Straßenverkehr so wichtig wie Sicherheit. Ein Faktor, von dem es abhängt, wie gut ein Fahrzeug auf der Straße liegt, sind natürlich die Reifen – und ihr Verhalten bei Bremsmanövern. Entsprechend wichtig ist es für den Reifenhersteller Continental, in dieser Hinsicht seine Kompetenz auszubauen. Das soll durch ein neues Testfahrzeug gelingen.

Continental hat eine vollautomatische Testumgebung geschaffen

Es handelt sich zwar tatsächlich um ein Fahrzeug, aber abgesehen von den vier Reifen hat das vollelektrische Testgerät optisch wenig mit einem Auto gemeinsam. Denn es funktioniert fahrerlos und hat keinen herkömmlichen Karosserieaufbau. Umso mehr Raum kann die erforderliche Technik einnehmen. Continental hofft, den Bremsweg weiter verringern zu können, indem die Bremsperformance der jeweiligen Reifen ganz exakt gemessen wird.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IoT Senior Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Baurevisor (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
Patent Engineer (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
Midea Europe GmbH-Firmenlogo
IT Administrator (m/f/d) Midea Europe GmbH
Stuttgart Zum Job 
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur für Anlagentechnik und Prozessautomatisierung (m/w/x) PASS GmbH & Co. KG
Schwelm Zum Job 
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Planungsingenieur*in (m/w/d) Verkehrsanlagen Schiene Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte Zum Job 
RSA cutting technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) RSA cutting technologies GmbH
Schwerte-Westhofen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Ingenieur Vermessung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München-Maisach Zum Job 
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Elektroniker / Meister / staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Kreis Dithmarschen-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen bzw. Architektur (Diplom/FH/Bachelor) oder gehobener Dienst allgemeine Verwaltung Kreis Dithmarschen
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Professur (W2) Fahrzeugdynamik und Mobilität Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
Regensburg Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich R&D Operations Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 

Continental zeigt auf der CES 2022 Mobilität der Zukunft

Das elektronische Testfahrzeug heißt AVA, wobei es sich um eine Abkürzung für den Namen „Analytic Vehicle AIBA“ (Analysefahrzeug AIBA) handelt. Das AVA ist also eine modellunabhängige Testmethode, die zudem im Zusammenspiel mit einer reproduzierbaren Testumgebung eingesetzt wird, nämlich mit dem Automated Indoor Braking Analyzer (kurz: AIBA; automatische, wetterunabhängige Bremsanalyse). Nach Angaben des Unternehmens habe es mit dieser Kombination eines der international fortschrittlichsten und genauesten Verfahren für Reifenbremstests geschaffen. Das vollelektrische Prüffahrzeug wird auf dem unternehmenseigenen Testgelände Contidrom in der Nähe von Hannover eingesetzt. „Unser Analysefahrzeug AVA unterstützt uns dabei, die Leistungsfähigkeit unserer Premiumreifen noch detaillierter zu analysieren und sie gezielt weiterzuentwickeln,“ sagt Boris Mergell, Leiter Forschung und Entwicklung des Reifenbereichs von Continental.

Achterbahntechnologie für die Beschleunigung des Prüffahrzeugs

Ausschlaggebend für die Bremsperformance von Reifen ist die Kraftübertragung zwischen Reifen und Fahrbahnoberfläche. Hinzu kommt das Verhalten der Reifen, wenn das Fahrzeug in eine Kurve gelenkt wird oder wenn der Fahrer die Richtung wechselt. „Wir betreiben großen Aufwand, um dieses Verhalten so genau wie möglich analysieren zu können“, betont Mergell.

Das heißt im Detail: Continental führt Reifenbremstests durch, bei denen das AVA mithilfe eines elektromagnetischen Linearantriebs auf eine Geschwindigkeit von 65 Stundenkilometer beschleunigt wird. Das erreichen die Ingenieurinnen und Ingenieure mit einer speziellen Methode, die der Achterbahntechnologie entliehen ist. Dann werden mehrere vollautomatisierte Bremstestmanöver ausgeführt. Dafür ist das AVA mit zwei elektrisch angetriebenen Achsen ausgestattet, die von einer Hochleistungsbatterie versorgt werden. Die Geschwindigkeit wird dabei konstant beibehalten, was durch ein hohes maximales Kurzzeitdrehmoment erreicht wird. Hinzu kommt eine dritte Achse, auf der die Testreifen montiert sind. Sie wird gezielt abgebremst.

Im AVA wurde dafür ein Bremssystem eingebaut, das mit der Brake-by-Wire-Technologie aus dem Automotive-Bereich arbeitet. Das heißt, das Bremssignal wird elektronisch übermittelt und nicht über eine Hydraulik. Dadurch reagieren die Bremsen sehr schnell und genau, was exakte Messungen ermöglichen soll.

Continental testet die Reifen auf fünf verschiedenen Fahrbahnbelägen

„Unser AVA ermittelt die Kraftübertragung zwischen Reifen und Fahrbahn während unterschiedlicher Schlupfzustände, sogenannter „µ-Schlupf-Kurven“, reproduzierbar und präzise“, sagt Meletis Xigakis, der bei Continental für die weltweiten Reifentests verantwortlich ist. „Mittels modernster Messtechnologie messen wir so alle Kräfte, die während des Bremsvorgangs zwischen Reifen und Fahrbahn wirken.“ So soll es möglich sein, die Continental-Reifen und die verschiedenen Mischungsverhältnisse des Materials sehr im Detail miteinander zu vergleichen – um die bestmögliche Zusammensetzung herauszufiltern.

Testfahrzeug
Das Testfahrzeug sieht futuristisch aus. Die herkömmliche Karosserie fehlt.

Foto: Continental AG

Testfahrzeug
Die Teststrecke ist 75 Meter lang.

Foto: Continental AG

Wichtig ist dafür auch die zweite Komponente, der Automated Indoor Braking Analyzer. Dabei handelt es sich um eine 75 Meter lange Teststrecke, die Bremstests auf unterschiedlichen Straßenbelägen simuliert. Denn es stehen insgesamt fünf verschiedene Fahrbahn-Typen zur Verfügung, die über eine Hydraulik ausgetauscht werden können. Da es sich um eine Halle handelt, finden die Bremstests unabhängig vom Wetter statt.

Nach Angaben des Unternehmens muss jedes neue Reifenmodell umgerechnet mehr als 25 Millionen Kilometer auf Prüfständen und Teststrecken im Jahr zurücklegen, ehe die reguläre Produktion startet. Mit dem neuen elektrischen Prüffahrzeug sollen die Reifen für noch mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen.

Mehr lesen über Innovationen bei Fahrzeugen & Zubehör:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.