Alternativen zu E-Mobilität 14.04.2020, 10:17 Uhr

Nur noch Elektroautos? BMW glaubt an die Brennstoffzelle

Elektroautos sind die Zukunft, viele Autobauer konzentrieren sich auf die Technologie. Doch einige Konzerne glauben weiter an Alternativen.

Sind E-Autos die Zukunft? Foto: panthermedia.net/elmar

Sind E-Autos die Zukunft?

Foto: panthermedia.net/elmar

Das E ist der Buchstabe der Zukunft. Autobauer setzen auf Elektromotoren, das E-Auto wird die Straßen dominieren – so jedenfalls scheint es.

Die großen Autohersteller investieren immerhin Millionen in die neue Technologie, Branchenvorreiter Tesla konnte zuletzt trotz Krise seine Verkäufe steigern.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
N-ERGIE Netz GmbH-Firmenlogo
Maßnahmenplaner für das Netzgebiet (m/w/d) N-ERGIE Netz GmbH
Rothenburg Zum Job 
Nanotec Electronic GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektleiter (w/m/d) Nanotec Electronic GmbH & Co. KG
Feldkirchen Zum Job 
APOprojekt GmbH-Firmenlogo
Prozess- und Qualitätsmanager (all genders) APOprojekt GmbH
Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt Zum Job 
Schüller Möbelwerk KG-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) Schüller Möbelwerk KG
Herrieden bei Ansbach Zum Job 
Menlo Systems GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für die Produktion von Frequenzkämmen Menlo Systems GmbH
Planegg Zum Job 
ANDRITZ Küsters GmbH-Firmenlogo
Inbetriebnahme-Ingenieur (m/w/d) ANDRITZ Küsters GmbH
Krefeld Zum Job 
WEMAG Netz GmbH-Firmenlogo
Prozessorganisator Grundzuständiger Messstellenbetrieb (m/w/d) WEMAG Netz GmbH
Schwerin Zum Job 
Karlsruher Verkehrsverbund GmbH-Firmenlogo
Angebots- / Verkehrsplaner*in (m/w/d) regionale Busverkehre Karlsruher Verkehrsverbund GmbH
Karlsruhe Zum Job 
Aerologic GmbH-Firmenlogo
Engineer Aircraft Reliability & Maintenance Program (m/f/x) Aerologic GmbH
Leipzig/Halle Airport Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant Digital Transformation (m/w/d) Schwerpunkte IT, Industrie und Engineering THOST Projektmanagement GmbH
Freiburg im Breisgau, Mannheim, München, Stuttgart Zum Job 
P+R Betriebsgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Architekt P+R-Parkhäuser (w/m/d) P+R Betriebsgesellschaft mbH
Hamburg Zum Job 
Brüninghoff GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Ingenieurin (m/w/divers) als Führungskraft für Arbeitssicherheit / Gesundheitsschutz Brüninghoff GmbH & Co.KG
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Konstruktiver Ingenieurbau/Brückenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt-Gelnhausen Zum Job 
Quantum-Systems GmbH-Firmenlogo
Junior Recruiter (m/f/d) Quantum-Systems GmbH
Gilching Zum Job 
Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur für Funktionale Sicherheit (m/w/d) Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG
Abensberg bei Regensburg Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Bereich Spektrometer und Mikroskopie Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in als Bauwerksprüfer (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Quantum-Systems GmbH-Firmenlogo
Manager (m/w/d) Export/Zoll & Auftragsabwicklung Quantum-Systems GmbH
Gilching Zum Job 
Quantum-Systems GmbH-Firmenlogo
.Net Software Developer (Munich or Kyiv) (f/m/d) Quantum-Systems GmbH
Gilching, Kiew (Ukraine) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Planung Bauwerke (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Elektroauto: Aus für die Brennstoffzelle?

Ist das Aus für die Alternativen der Alternativen  eingeläutet? Gasantrieb und Brennstoffzelle passé? VW etwa hatte im vergangenen Jahr zwar das Thema Wasserstoff noch einmal  aufs Tapet gebracht. Doch darin sieht man in Wolfsburg jetzt offenbar Ideen von vorvorgestern. „Volkswagen setzt voll auf batterieelektrische Mobilität. Wir sind überzeugt, dass das der richtige Weg ist, schnell einen Beitrag zu leisten, um emissionsfreie Mobilität für alle zu ermöglichen. Wir haben uns für die Elektromobilität entschieden, weil sie erschwinglich ist und auch die nötige Infrastruktur eine größere Chance hat, sich schnell zu entwickeln. Die Brennstoffzelle ist für uns im Pkw-Bereich keine Option“, hatte VW-Markenchef Rolf Brandstätter zuletzt gegenüber der Autozeitung erklärt.

BMW glaubt weiterhin an Brennstoffzellen. Foto: BMW

BMW glaubt weiterhin an Brennstoffzellen.

Foto: BMW

Einer der letzten verbliebenen großen Autobauer, die doch noch an die Brennstoffzelle glauben, ist BMW. Der Konzern bastelt an einer Testflotte des X5, die eine Chance für Stromerzeugung aus Wasserstoff sein kann. Eine Kleinserie des X5-Geländewagens soll ab 2022 mit einem Elektroantrieb unterwegs sein, der aus einer Brennstoffzelle gespeist wird. Leistung: 125 kW beziehungsweise 170 PS.

„Wir sind überzeugt, dass künftig verschiedene alternative Antriebsformen nebeneinander existieren werden. Es gibt keine alleinige Lösung, die sämtliche Mobilitätsanforderungen der Kunden weltweit abdeckt“, sagt BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich.

BMW: Tankvorgang dauert nur wenige Minuten

„BMW i Hydrogen Next“, so der Bandwurmname des X5-Hybriden. Die Elektrofahrzeuge nutzen Brennstoffzellen dabei als interne Energiequelle. Hunderte von Membranen erzeugen dabei Strom aus Wasserstoff und Luftsauerstoff. Ein elektrischer Wandler, der sich unterhalb der Brennstoffzelle befindet, passt deren Spannungsniveau an die des elektrischen Antriebs sowie der Leistungspuffer-Batterie an.

>> Lesen Sie auch: Schwedisches Unternehmen stellt schnellstes Auto der Welt vor – aber die Sache hat einen Haken <<

Diese wird von der Bremsenergie sowie der EnergiE-aue der Brennstoffzelle gespeist. Im Fahrzeug selbst sind zwei 700-bar-Tanks untergebracht, die zusammen sechs Kilo Wasserstoff fassen. Das lasse Reichweiten von bis zu 500 Kilometern zu, wirbt BMW. Der Tankvorgang nehme nur drei bis vier Minuten in Anspruch, heißt es beim Unternehmen. Bis der i Hydrogen Next aber in Serie geht, kann es noch dauern: Erst nach 2025 könnte das Modell in größerer Stückzahl produziert werden.

Derweil hat der japanische Autobauer Toyota angekündigt, einen Wasserstoff-Lkw mit einer neuen Tanktechnik zu entwickeln. Wie genau diese Technologie aussieht, ist allerdings noch unbekannt. Zusammen mit der Toyota-Schwester Hino will der Konzern einen Truck mit 600 Kilometern Reichweite bauen. Dabei soll auch Technik aus der Entwicklung der Elektrolimousine Mirai verbaut werden, etwa die Brennstoffzellen-Stacks, also Stapel von Brennstoffzellen.

>> Lesen Sie auch: Start-up Hyzon kündigt 140-Tonnen Brennstoffzellen-Lkw an <<

Toyota entwickelt Brennstofftechnologien für Lkw. Foto: Toyota

Toyota entwickelt Brennstofftechnologien für Lkw.

Foto: Toyota

Toyota gilt als Pionier der Brennstoffzellentechnologie. 2014 kam die erste Generation des Modells Mirai auf den Markt, gut 10.000 Limousinen hat der japanische Konzern seitdem verkauft. Dass BMW mit Toyota beim Thema Brennstoffzellen kooperiert, dürfte die Entwicklung in München noch einmal befeuern. Denn BMW profitiert davon, dass die Japaner die aufwändige und teure Grundlagenforschung in der Zelltechnologie schon hinter sich haben.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von podigee.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von podigee.com zu.

Lesen Sie auch:

Batterieproduktion: Wie Europa konkurrenzfähig werden kann

Elektroautos: Batterie oder Brennstoffzelle?

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.