Ohne Stress wachwerden 26.04.2015, 07:29 Uhr

Wecker fürs Doppelbett holt nur eine Person aus dem Schlaf

Frisch verliebt macht es einem nichts aus, wenn der andere früher aufsteht. Stellt sich aber der Alltag ein, kann das Wecksignal auf der anderen Bettseite ganz schön nervig werden. US-Ingenieure haben einen Wecker entwickelt, der ganz gezielt nur eine Person aus dem Schlaf holt – mit einem fokussierten Strahl aus Licht und Ton. 

Das an der Decke montierte Wake-System arbeitet mit Licht. Sanft soll es nur eine der schlafenden Personen im Doppelbett wecken. 

Das an der Decke montierte Wake-System arbeitet mit Licht. Sanft soll es nur eine der schlafenden Personen im Doppelbett wecken. 

Foto: Lucera Labs

Beschwerden vom Bettnachbarn wegen Lärmbelästigung dürften damit der Vergangenheit angehören. Denn während das Signal akustischer Wecker gleich den ganzen Raum beschallt und jeden aufschreckt, ist das bei dem „Wake“ genannten System der US-Firma Lucera Labs eben anders. Nur einer der Schlafenden wird geweckt, der andere kann ungestört weiter schlummern.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 

Wecksystem soll Sonnenaufgang simulieren

Dazu wird das Gerät, eine weiße Box, über dem Bett angeschraubt. Kabel sind keine nötig, sondern nur Batterien. Mit Hilfe einer App und eines Smartphones wird die Box auf die gewünschte Weckzeit programmiert. Um sich auf die Person zu konzentrieren, die früher aufstehen möchte, benutzt der Wecker keine Kamera, sondern einen Sensor, der auf Körperwärme reagiert: Der Infrarotsender sucht das Bett ab und sendet anschließend ein weißes LED-Licht gezielt zu dem Schläfer, der geweckt werden soll.

Das Wecksystem Wake wird an der Decke befestigt. 

Das Wecksystem Wake wird an der Decke befestigt. 

Quelle: Lucera Labs

Das Licht fällt dabei auf dessen Gesicht. Ein immer heller werdender Strahl soll das Gefühl eines Sonnenaufgangs vermitteln. Der Vorteil: Man wird langsam wach. Dieser sanfte Einstieg in den Tag soll dafür sorgen, dass man sich länger frisch und ausgeruht fühlt.

Fokussierter Klang in nur eine Richtung

Und wer trotz Licht nicht die Augen aufschlägt, bei dem sollen sanfte Töne nachhelfen. Dazu versendet das System mit Hilfe von Ultraschallwellen gezielte Akustiksignale über einen parametrischen Lautsprecher. Dieser sendet sanfte Klänge gezielt in nur eine Richtung.

Sanftes Licht und sanfte Töne: Ob das bei jedem funktioniert?

Sanftes Licht und sanfte Töne: Ob das bei jedem funktioniert?

Quelle: Lucera Labs

Auf diese Weise sollen sogar die schlimmsten Morgenmuffel behutsam wachwerden. Und der auf der anderen Bettseite liegende Schläfer soll davon angeblich nichts mitbekommen. 

Wecker kostet auf Kickstarter 233 Euro

Die Erfinder sammeln auf Kickstarter Geld für ihre erste Serienproduktion. 100.000 Dollar (93.340 Euro) will die in Los Angeles ansässige Firma über Crowdfunding zusammenbekommen.

So schaut das Innenleben von Wake aus.

So schaut das Innenleben von Wake aus.

Quelle: Lucera Labs

Wer das Projekt mitfinanzieren möchte, kann sich für 249 Dollar (rund 233 Euro) einen Wecker sichern. Viel ist nicht mehr nötig, damit das spezielle Wecksystem auf den Markt kommt: Nur noch etwa 20.000 Euro fehlen zum Ziel. Offenbar kommt diese Schlafzimmer-Idee gut an. Wenn sie auch keinen Schönheitspreis verdient, denn die weiße Box ist optisch sicher nicht jedermanns Sache. Da hilft aber eines: Augen zu und wegschlummern.

Ein Beitrag von:

  • Lisa von Prondzinski

    Die Journalistin und freie Redakteurin bedient die Fachbereiche Gesundheit, Wissenschaft und Soziales.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.