Industriemuseum Chemnitz 20.01.2012, 12:01 Uhr

Industriearchitektur in Sachsen

Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert mussten neue Bauaufgaben gelöst werden, für die es keine historischen Vorbilder gab. Die Industriearchitektur setzte die neuen Materialien der Zukunft – Eisen, Stahl und Glas – in großem Umfang ein. Mit diesen kühnen Ingenieurkonstruktionen bildeten die historisierenden Repräsentationsfassaden der frühen Gewerbe- und Fabrik-bauten eine Symbiose. Eine Ausstellung im Industriemuseum Chemnitz widmet sich der Industriearchitektur in Sachsen.

„Sachsen war ein Schwerpunkt dieser Epoche. So wirkte die Industriearchitektur stilbildend und wurde zu einem Wegbereiter der Klassischen Moderne“, betont Sabine von Schorlemer, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die sächsische Industrie zu einer der leistungsstärksten auf dem europäischen Kontinent, was auch an der Industriearchitektur abzulesen ist. Fabrikgebäude gehörten zu den eindrucksvollsten Bauwerken in den Städten.

Damit ist die von Bernd Sikora vom Deutschen Werkbund Sachsen konzipierte Foto-Ausstellung „Industriearchitektur in Sachsen – erhalten, erleben, erinnern“ genau am richtigen Ort zu sehen: Die Gebäude des Sächsischen Industriemuseums in Chemnitz sind selbst bedeutende Zeugen der industriellen Gründerzeit. Auf seinem Gelände etablierten sich zunächst die beiden Gießereien von Hugo Schreiter und Moritz Rockstroh. Im Jahr 1907 erwarb die Maschinenbaufirma Schubert & Salzer den Betrieb von Hugo Schreiter und stellte Gussteile für Wirk-, Tüll- und Werkzeugmaschinen her.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Rheinmetall AG-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Rheinmetall AG
Düsseldorf Zum Job 
-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Technischer Klimaschutz
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Bernau, Prenzlau, Strausberg Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Neuruppin Zum Job 
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
W3 Professur für "Bioverfahrenstechnik" Technische Universität Braunschweig
Braunschweig Zum Job 
Hochschule Düsseldorf-Firmenlogo
Professur "Robotik und Computer Vision" Hochschule Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
Hochschule Mannheim-Firmenlogo
Professur "Maschinenbau in der Verfahrenstechnik" (m/w/d) Hochschule Mannheim
Mannheim Zum Job 
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart-Firmenlogo
Professur für Elektrotechnik (m/w/d) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)-Firmenlogo
W3 Professuren und Co-Direktionen des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Braunschweig Zum Job 
Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau-Firmenlogo
W3-Professur für Energiesysteme und Energiemanagement (m/w/d) Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau
Kaiserslautern Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Optronics GmbH-Firmenlogo
SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d) HENSOLDT Optronics GmbH
Oberkochen, Ulm Zum Job 
HENSOLDT AG-Firmenlogo
Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d) HENSOLDT AG
Ulm, München/Taufkirchen Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d) Hensoldt Sensors GmbH
München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH

Industriearchitektur hat Sachsen bis in die klassische Moderne geprägt

Die Gießerei von Rockstroh wurde nach dessen Konkurs von Hermann Escher übernommen. Sein Unternehmen fertigte Leitspindel- und Plandrehbänke, Hobel-, Bohr- und Shapingmaschinen sowie Dampfmaschinen „in verschiedenen Größen neuester Konstruktion“.

„In Chemnitz wird gearbeitet, in Leipzig gehandelt, und in Dresden wird alles verbraucht“, sagte der Volksmund. Doch auch vor „Elbflorenz“ machte die Industrialisierung nicht halt. „Die Stadt hatte“, hebt Bernd Sikora hervor, „einen enormen Standortvorteil: Die Elbe ermöglichte den Warentransport vom Oberlauf bis zum Hamburger Hafen. Die Eisenbahn brachte die Messestadt Leipzig als Handelsplatz näher und erschloss die Rohstoffquellen und Produktionsstätten im Gebirge.“

Dresden wurde ein Zentrum der sächsischen Industrie, „doch mit eigener Note für Produkte der feineren Art: Lebens- und Genussmittel, insbesondere Tabak- und Kakaoprodukte, Nähmaschinen, Hausrat, Hygieneartikel, Elektrogeräte, Fototechnik und leichte Maschinen“, so Sikora.

Anfang des 20. Jahrhunderts bestand in Dresden die Vorschrift, kein Fabrikgebäude zu errichten, das als solches erkennbar war. Diese Auflage erfüllte der Zigarettenhersteller Hugo Zietz, indem er vom Architekten Martin Hammitzsch für seine Orientalische Tabak- und Cigarettenfabrik „Yenidze“ ein orientalisch anmutendes Gebäude als einprägsames Werbemonument errichten ließ, das bis heute nichts von seiner Anziehungskraft und Verwunschenheit verloren hat.

Mit der farbig verglasten Kuppel und dem als Minarett getarnten Schornstein wirkt es von außen wie eine Moschee. Heute wird diese „Tabakmoschee“ als Bürogebäude genutzt. Außerdem befindet sich in ihr ein Restaurant, und unter der Kuppel finden regelmäßig Veranstaltungen, Theateraufführungen und Märchenlesungen statt.

Ausstellung zur Industriearchitektur in Sachsen geht auf Wanderschaft

Die Chemnitzer Schau soll als Wanderausstellung fortgesetzt werden. Sie möchte – auch dank der hohen ästhetischen Qualität der großformatigen Fotografien von Bertram Kober – einen gesellschaftlichen Diskurs über Wert und Wertschätzung sowie das breite Spektrum an Nutzungsperspektiven von Industriearchitektur in Sachsen anstoßen.

Eine den gesamten Freistaat widerspiegelnde repräsentative Auswahl von Objekten auf großformatigen Farbfotografien in den Rubriken „erhalten“, „erleben“, „erinnern“ lenkt die Aufmerksamkeit auf Sachsens facettenreiche Industriekultur bis in die Gegenwart.

Chemnitz als Stadt der Moderne ist ein eigener Ausstellungsteil gewidmet, ergänzt durch ausgewählte Architektur-Modelle. Wichtigster Vertreter des Neuen Bauens in der Stadt war Fred Otto (1883-1944), Stadtbaurat für Hochbau von 1925 bis 1944. Seine städtischen Bauvorhaben beeindrucken noch heute durch Funktionalität und Gestaltung.

Von 1928 bis 1930 entstand am Falkeplatz mit dem Hauptsitz der Sparkasse eines der ersten Hochhäuser in Chemnitz. Hier hat im Jahr 2007 eine der bedeutendsten deutschen Kunstsammlungen ihren Platz gefunden. Es handelt sich um die Sammlung des Münchner Kunsthändlers Alfred Gunzenhauser, die 2459 Werke bedeutender Künstler des 20. Jahrhunderts umfasst.

Die Architektur des ehemaligen Sparkassengebäudes geht mit dem Sammlungsprofil eine enge Symbiose ein. Im März 2009 erhielt das Museum Gunzenhauser den „Architektur-Preis 2010 des BDA Sachsen“. Die Preisrichter hoben die „große transformatorische Herausforderung“ hervor, das Bankgebäude den Bedürfnissen eines modernen Kunstmuseums anzupassen.

Es bleibt die Hoffnung, dass gelungene Sanierungen, die Industriekultur heute erlebbar machen, Beispiel geben für weitere noch zu erhaltende Objekte. Aber auch an für immer Verlorenes erinnert die Ausstellung im Sächsischen Industriemuseum. 

Ein Beitrag von:

  • Eckart Pasche

    Freier Fachjournalist. Themenschwerpunkte: Energie, Kerntechnik, Rohstoffe, Bergbau, Tunnelbau, Technikgeschichte

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.