Organische Komponenten 20.03.2018, 13:12 Uhr

Akku liefert Strom bei extremer Kälte

Bei eisigen Temperaturen schalten sich Smartphones gerne schon einmal ab. Und Elektroautos müssen viel früher wieder zur Ladestation, weil der Akku schlapp macht. Chinesische Wissenschaftler haben jetzt eine Batterie entwickelt, die auch bei minus 40 Grad Celsius noch fast 100 Prozent Kapazität hat. Herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus sinken dann auf bis zu 12 Prozent ab.

Mögen keine Kälte: Bei herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sinkt die Kapazität bei extremen Minustemperaturen drastisch. Mit dem Elektroauto kommt man dann weniger weit.

Mögen keine Kälte: Bei herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien sinkt die Kapazität bei extremen Minustemperaturen drastisch. Mit dem Elektroauto kommt man dann weniger weit.

Foto: panthermedia.net/Violin

Wenn die Temperaturen deutlich unter Null Grad Celsius sinken reduziert sich die Reichweite von Elektroautos dramatisch. Bei minus 20 Grad haben die Lithium-Ionen-Akkus, die den Strom liefern, nur noch die Hälfte ihrer Kapazität. Bei minus 40 Grad, die in arktischen und antarktischen Regionen nicht unüblich sind, bleiben nur noch zwölf Prozent übrig. Entsprechend schnell geht der Saft zu Ende, zumal die Heizung noch Strom frisst und das nicht zu knapp.

Der Grund für dieses Schwächeln: Der flüssige Elektrolyt, der sich zwischen Anode und Kathode befindet, friert ein und wird zu einem Festkörper. Dadurch wird der Austausch der Lithiumionen erschwert. Der Strom fließt gewissermaßen langsamer und schwächer.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
EFCO Maschinenbau GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) EFCO Maschinenbau GmbH
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG-Firmenlogo
Projektmanager Erneuerbare Wärme (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co KG
Garching Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Leit-, Feld- und Automatisierungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
STILL GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w/d) STILL GmbH
Hamburg Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Berufseinstieg zum/zur Bauingenieur:in Bauleitung Tiefbau (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin-Firmenlogo
Project Quality Engineer (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH Berlin
Schwarzwald-Baar Klinikum-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für die Abteilung Technik und Bau Schwarzwald-Baar Klinikum
Villingen-Schwenningen Zum Job 
Ingenieure Wüst-Firmenlogo
Projektmanager Bauüberwachung / Bauleiter (m/w/d) Ingenieure Wüst
Erlenbach am Main Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik - Netz- & Energietechnik, Smart Grid (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Bachelor oder Techniker (m/w/d) der Fachrichtung Ingenieurbau / Maschinentechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Staatliches Hochbauamt Karlsruhe-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik und Versorgungstechnik Staatliches Hochbauamt Karlsruhe
Karlsruhe Zum Job 
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Bauingenieur*in für den Wasserbau und Bauwerksunterhalt (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur Produktvalidierung (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
Kreiskrankenhaus Emmendingen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur oder Bautechniker als Projektleiter / Projektsteurer (m/w/d) Kreiskrankenhaus Emmendingen
Emmendingen Zum Job 
Hitachi Energy Germany AG-Firmenlogo
Service-Steuerungsingenieur für Frequenzumrichter (w/m/d) Hitachi Energy Germany AG
Mannheim Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister / Ingenieur / in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 

Wie sich die Kälte überlisten lässt

Man könnte dem Elektrolyten ein Frostschutzmittel beimischen, das ihn auch bei extremer Kälte flüssig hält. Das geht zu Lasten der Kapazität der Batterie. Oder man wählt einen Elektrolyten, der über eine große Temperaturspanne flüssig bleibt. Bisher klappt das nur, wenn die gesamte Batterie in einen Stahlkasten gesteckt wird, in dem Überdruck erzeugt wird. Nicht sehr praktikabel, weil das Gesamtgewicht deutlich erhöht wird. Auch eine Batterieheizung hilft nicht wirklich, weil sie selbst Strom verbraucht.

Der Elektrolyt friert erst bei minus 83 Grad ein

Forscher um Yongyao Xia von der Fudan Universität in Schanghai haben einen Lithium-Ionen-Akku gebaut, der selbst bei minus 70 Grad noch 70 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität besitzt. Bei Temperaturen, wie sie in Europa erreicht werden, geht der Kapazitätsverlust gegen Null. Die chinesischen Wissenschaftler setzen als Elektrolyten ein Gemisch aus einem Lithiumsalz und Ethylacetat ein. Dieses organische Lösungsmittel friert erst bei minus 83 Grad ein.

Die Elektroden (Anode und Kathode) bestehen aus leitfähigen Kunststoffen mit schier unaussprechlichen Bezeichnungen (Polytriphenylamine und Naphthalin-1,8:4,5-tetracarbonsaeuredianhydrid, angereichert mit einem Farbpigment). Anders als die Elektroden in normalen Lithium-Ionen-Elektroden lagern die aus Kunststoff keine Ionen ein, sodass das Laden und die Entladung schneller möglich sind.

Einsatz von Kunststoff

„Unsere wiederaufladbare Batterie profitiert von dem Elektrolyten auf Acetatbasis und den Kunststoffelektroden“, sagt Xia. „Aus diesem Grund arbeitet sie auch noch bei ultratiefen Temperaturen von minus 70 Grad Celsius.“ Das haben die Forscher in einer Kältekammer getestet. Ein weiterer Vorteil sei der Einsatz von Kunststoffen, die preiswert und im Überfluss vorhanden sind. Xia schätzt, dass die Elektroden um zwei Drittel billiger sind als die in normalen Lithium-Ionen-Akkus.

Nachteilig ist nur, dass die Kunststoffbatterien deutlich weniger Strom speichern als normale Lithium-Ionen-Akkus. Weitere Forschungsarbeiten und Verbesserungen der Produktionstechnik könnten die Energiedichte aber noch verbessern. Gut geeignet sind die kälteunempfindlichen Akkus, um beim Kaltstart von Geräten und Maschinen, den nötigen Strom zu liefern, bis die konventionellen Batterien genügend aufgeheizt sind. Xia: „Die neuen Akkus eignen sich damit besonders gut für moderne Hochleistungs-Start-Stopp-Prozesse.“

Batterien aus recycelten Rohstoffen haben Schweizer Forscher entwickelt. Mehr dazu finden Sie hier.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.