Technologie von Hitachi 24.04.2014, 11:08 Uhr

Weltrekord: High-Speed-Aufzug rast mit 72 km/h in die Höhe

Hitachi will den Geschwindigkeitsrekord für Aufzüge knacken. 72 km/h sollen die High-Speed-Aufzüge erreichen, die der japanische Maschinenbauer in das Chow Tai Fook Centre in der südchinesischen Stadt Guangzhou einbaut. Damit den Fahrgästen bei der rasanten Fahrt nicht die Ohren zufallen, passt ein System automatisch den Luftdruck in der Kabine an. 

Der 213 Meter hohe G1-Tower ist der höchste Aufzugforschungsturm der Welt. Hier, in der japanischen Präfektur Ibaraki, experimentiert Hitachi mit High-Speed-Aufzügen für Hochhäuser. 

Der 213 Meter hohe G1-Tower ist der höchste Aufzugforschungsturm der Welt. Hier, in der japanischen Präfektur Ibaraki, experimentiert Hitachi mit High-Speed-Aufzügen für Hochhäuser. 

Foto: Hitachi

Da kann einem schon mulmig werden. Der japanische Elektrotechnik- und Maschinenbaukonzern Hitachi will den schnellsten Fahrstuhl der Welt bauen. Der Ultra-High-Speed-Fahrstuhl soll in der Lage sein, Personen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1200 Metern pro Minute in die Höhe zu bewegen – das entspricht umgerechnet 72 km/h. Eingebaut wird der rasante Aufzug in das Chow Tai Fook Centre, ein 530 Meter hoher Wolkenkratzer, der derzeit in der südchinesischen Stadt Guangzhou aus dem Boden gestampft wird und im Jahre 2016 fertig sein soll.

Hitachi hat den Auftrag erhalten, dieses Mega-Gebäude mit insgesamt 95 Aufzügen zu bestücken. Zwei davon werden Ultra-High-Speed-Fahrstühle sein, die in einem 440 Meter hohen Schacht fahren. Diese beiden Aufzüge durchqueren die 95 Stockwerke in nur 43 Sekunden. „Mit dem neuen Fahrstuhl reagiert Hitachi auf den zunehmenden Trend von immer größeren und höheren Gebäuden der vergangenen Jahre“, heißt es seitens des japanischen Konzerns. Hitachi liegt in Sachen Aufzugsbau weltweit zwar hinter seinen Konkurrenten Otis, Schindler, ThyssenKrupp und Kone zurück. In Japan und China aber sind Hitachi-Aufzüge stark vertreten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur/Bauleiter/Projektleiter (m/w/d) Wasserwirtschaft Stadtwerke Potsdam GmbH
Potsdam Zum Job 
naturenergie netze GmbH-Firmenlogo
Technischer Experte (m/w/d) für Geschäftsentwicklung & Innovationen naturenergie netze GmbH
Rheinfelden (Baden) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Entwurf Konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur/in als Experte / Expertin Prüfstatik und Nachrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF-Firmenlogo
Gruppenleiter*in Präzisionssysteme Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) im Bereich Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur / Verwaltungsfachwirt (w/m/d) als Ansprechpartner für Vergabeverfahren von Bauleistungen - Schwerpunkt Vergabemanagementsystem Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Teamleitung (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
SPRiNTUS GmbH-Firmenlogo
Leiter Qualität und Service (m/w/d) SPRiNTUS GmbH
Welzheim Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Auditor (m/w/d) ISO 14001 und ISO 50001 TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Schwerpunkt Betreuung und Beratung zur Planung von Autobahnprojekten Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Almatechnik TDF-Firmenlogo
Conseiller/ère technique (h/f/d) Almatechnik TDF
Raum Romandie (Schweiz) Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Technical Service Engineer (m/w/d) für Mikroskopie-Systeme im Halbleiter- und Life-Science Bereich Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Raum Halle/Leipzig Zum Job 
Vizona GmbH-Firmenlogo
Technical Project Manager (m/w/d) Ladenbauprojekte Vizona GmbH
Weil am Rhein Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Planung Die Autobahn GmbH des Bundes
ProMinent GmbH-Firmenlogo
Head of Group Finance & Accounting (m/w/d) ProMinent GmbH
Heidelberg Zum Job 
ProMinent GmbH-Firmenlogo
Director Marketing (m/w/d) ProMinent GmbH
Heidelberg Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Bereich Labor-, Prozess, und Umweltanalyse Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 

1968 baute Hitachi den schnellsten Lift Japans

Schon 1968 sorgte Hitachi für Aufmerksamkeit. Damals baute der Konzern den schnellsten Lift Japans, der zur damaligen Zeit bereits eine Geschwindigkeit von rund 300 Metern pro Minute erreichte. Dieser damalige Rekord-Lift wurde in das Kasumigaseki-Builiding eingebaut, Japans erstem Wolkenkratzer.

So soll das 530 Meter hohe Chow Tai Fook Centre in der südchinesischen Stadt Guangzhou nach seiner Fertigstellung aussehen. Ab 2016 sollen die High-Speed-Aufzüge in den Himmel schießen. 

So soll das 530 Meter hohe Chow Tai Fook Centre in der südchinesischen Stadt Guangzhou nach seiner Fertigstellung aussehen. Ab 2016 sollen die High-Speed-Aufzüge in den Himmel schießen. 

Quelle: Hitachi

Mit dem nun geplanten Super-Lift will Hitachi aber in eine völlig neue Dimension vorstoßen. „Dieser Fahrstuhl wird mit 1200 Metern pro Minute nicht nur den Speed erreichen, um den bisherigen Geschwindigkeitsrekord zu brechen, sondern Passagieren auch einen vollkommen sicheren und bequemen Transport garantieren“, betont Hitachi.

System passt während der Fahrt automatisch den Luftdruck an

Der japanische Konzern baut ein Nothaltesystem in seinen Lift ein und versichert, dass die Bremsbeläge des Aufzuges Hitze bis 288 Grad Celsius aushalten. Dieses spezielle und extrem hitzeresistente Bremssystem sorgt dafür, dass der Lift nach seiner rasanten Höhenfahrt besonders sanft abbremst. Zusätzlich wird eine äußerst sensible Sensortechnik in jeder der Ecken des Lifts verbaut, die Unebenheiten und seitliche Schwankungen der Führungsschienen im Fahrstuhlschacht erkennt und ausgleicht.

Auch für das bekannte und unangenehme Taubheitsgefühl hat sich Hitachi etwas einfallen lassen, das bei manchen Menschen auftritt, wenn bei einer schnellen Fahrt mit einem Lift innerhalb kurzer Zeit viele Höhenmeter überwunden werden: „Wir haben eine eigene Technologie zur Anpassung des Luftdrucks entwickelt, die die Veränderung des Drucks in der Fahrstuhlkabine reduziert, die bei schnellen und langen Vertikalbewegungen ein Problem sein kann.“

Bisher hält Toshiba den Geschwindigkeitsrekord für Aufzüge

Den derzeitigen Rekord hält Toshiba mit seinen Sprinterliften im höchsten Gebäude Taiwans, dem Taipeh 101 in der Hauptstadt des Landes. Dort rasen Passagiere mit einer maximalen Geschwindigkeit von 17 Metern pro Sekunde – das entspricht 1020 Meter pro Minute – in ganzen 37 Sekunden vom fünften in das 89. Stockwerk.

Seit 2010 betreibt Hitachi in der japapanischen Präfektur Ibaraki mit dem G1-Tower den höchsten Aufzugsforschungsturm der Welt. Die Anlage erhebt sich 213,5 Meter über den Erdboden und nutzt eine Grundfläche von 388 Quadratmetern.

Hitachi sieht sich mit diesem Forschungsturm gut aufgestellt, angesichts des globalen Trends zu immer höheren, größeren Gebäuden. Der japanische Konzern rechnet daher mit einer steigenden Nachfrage nach Hochgeschwindigkeitsaufzügen mit großer Kapazität, die viele Personen sicher und komfortabel transportieren können. Hitachi hat in seinen Untersuchungen China als besonderen Wachstumsmarkt ausgemacht.

Mit 1200 Meter pro Minute rasen die Passagiere des High-Speed-Aufzugs in die Höhe. Während der Fahrt wird automatisch der Luftdruck in der Kabine reguliert. Zudem sind Notbremsen installiert, die Hitachi im Forschungsturm G1 getestet hat. 

Mit 1200 Meter pro Minute rasen die Passagiere des High-Speed-Aufzugs in die Höhe. Während der Fahrt wird automatisch der Luftdruck in der Kabine reguliert. Zudem sind Notbremsen installiert, die Hitachi im Forschungsturm G1 getestet hat. 

Quelle: Hitachi

Neben der Entwicklung der Technologie für die hohe Aufzugsgeschwindigkeit ist auch der Fahrkomfort ein Forschungsschwerpunkt. In diesem Aufzugsforschungsturm hat Hitachi die Technologie der Schwingungsdämpfung der Fahrstuhlkabinen entwickelt und das System zur Luftdruckregulation. Weitere Forschung im Turm dient dazu, den Platzbedarf von Aufzugsschächten zu reduzieren sowie das Eigengewicht der Kabinen zu minimieren.

Auch 28 Doppeldecker-Aufzüge werden eingebaut

All diese Forschungsergebnisse kann Hitachi jetzt für seinen Megaauftrag über 95 Aufzüge im Guangzhou CTF Finance Centre gut gebrauchen. Neben den zwei Ultra-High-Speed-Fahrstühlen wird Hitachi in diesem 530 Meter hohen Wolkenkratzer 28 Doppeldecker-Aufzüge mit einer Geschwindigkeit von 150 bis 540 Metern pro Minute einbauen – zudem 13 High-Speed-Aufzüge mit einer Geschwindigkeit von 210 bis 600 Metern pro Minute. Dazu gesellen sich noch 52 konventionelle Aufzüge.

Der Turm wird nach seiner Fertigstellung im Jahre 2016 auf 208.000 Quadratmetern Bürofläche, auf 75.000 Quadratmetern Wohnfläche und auf 46.000 Quadratmetern 273 Zimmer für Hotels beherbergen. Über der Erdoberfläche hat das Guangzhou CTF Finance Centre 111 Etagen, darunter sind es fünf Stockwerke.

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.