Energiewende in der Industrie 10.02.2023, 07:00 Uhr

Wie wird sich die Wasserstoffnachfrage bis 2045 entwickeln?

Wasserstoff gilt als wichtiger Baustein der Energiewende. Doch laut einer neuen Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) bleibt der Bedarf an Wasserstoff in den kommenden Jahren noch gering. Zudem gibt es große Unterschiede in den Anwendungsbereichen.

Stahlwerk

Die Wasserstoffnachfrage im Stahlsektor wird in Zukunft steigen, doch der Preis könnte aufgrund fehlender Alternativen hoch bleiben.

Foto: PantherMedia / davit85

Fährt der Lastwagen der Zukunft mit Strom aus Batterien oder mit Strom aus der Brennstoffzelle? Fliegen Flugzeuge oder fahren Schiffe bald mit klimafreundlichem Wasserstoff? Und welche Technologien wird die Industrie ausbauen, um bis 2045 die Treibhausneutralität zu erreichen?

Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Wirtschaft gilt Wasserstoff als wichtiges Schlüsselelement. Doch es herrscht Unklarheit darüber, in welchen Anwendungsbereichen der Einsatz von Wasserstoff sinnvoll ist und wie sich die Nachfrage entwickeln wird. Diese richtet sich meist nach dem Preis und ist daher noch ein variabler Faktor. Dazu stellt sich die Frage nach der Konkurrenzfähigkeit von Wasserstoff im Hinblick auf andere klimafreundliche Technologien wie zum Beispiel der direkten Elektrifizierung. Um Antworten auf diese Fragen zu finden, befassten sich Forscher und Forscherinnen des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) mit der „preiselastischen Wasserstoffnachfrage in Deutschland“. Die Ergebnisse der Studie zeigen vor allem große Unterschiede in den künftigen Anwendungen von Wasserstoff. 

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Technischer Netzanschlussplaner (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Ingenieur Versorgungstechnik/Energietechnik (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenbau und Infrastruktur (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter Bau und Erhaltung Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauabrechner (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
ALTUS-Bau GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Architekt als Bauleiter / Projektleiter (m/w/d) im Raum Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen ALTUS-Bau GmbH
Lübeck Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Baut Deutschland Wasserstoffnetz mit Staatsbeteiligung?

Studie erfasst Wasserstoffnachfrage in unterschiedlichen Sektoren

Wasserstoff spielt eine wichtige Rolle in der Energiewende, denn das natürlich vorkommende Element ist vielseitig einsetzbar. Nicht nur im Verkehr, sondern auch in der industriellen Produktion und im Bereich Gebäudewärme könnte Wasserstoff als Energiequelle eingesetzt werden. Doch die energieintensive Herstellung und ein fehlendes Wasserstoffnetz lassen die Zukunft von Wasserstoff unklar erscheinen.

Um herauszufinden, wie sich die Wasserstoffwirtschaft unter Zielsetzung der Treibhausgasneutralität bis 2045 entwickelt, untersuchte das Fraunhofer-Forschungsteam verschiedene Sektoren wie Industrie, Verkehr und Energieumwandlung mithilfe von Simulationsmodellen. Ebenso wurden die Sektoren Gebäudewärme und internationaler Flug- und Schiffsverkehr anhand bereits bestehender Studienergebnisse einbezogen. Für die Prognoseermittlung berücksichtigten die Modelle alternative Möglichkeiten zur Erreichung der Klimaziele. Anschließend wurden die unter wirtschaftlichen Aspekten bewertet.

Airbus entwickelt Flugzeug mit wasserstoffbetriebenem Brennstoffzellen-Triebwerk

Forschende sehen höchsten Bedarf an Wasserstoff in der Industrie

Laut den Simulationsberechnungen ist der Wasserstoffbedarf in Zukunft in der Industrie am höchsten. „Dies gilt insbesondere für die stoffliche und energetische Nutzung in bestimmten Industrieanwendungen wie dem Stahl- oder dem Grundstoffchemiesektor. Die Berechnungen in der Studie zeigen, dass die Nachfrage hier in 2045 ca. 250 TWh beträgt, was in etwa 10% des heutigen Endenergiebedarfes Deutschlands entspricht“, sagt Professor Martin Wietschel, Leiter des Projekts.

Ein wichtiger Treiber für die Wasserstoffnachfrage seien Anwendungen, für die es weitestgehend keine ökonomisch attraktiven Technologiealternativen gibt. Durch den Mangel an Optionen würde der Preis relativ konstant bleiben. Die Nachfrage sei davon jedoch nicht betroffen und wird laut den Berechnungen in der energieintensiven Industrie bis 2045 deutlich ansteigen. Voraussetzung dafür ist der schnelle Ausbau von Erzeugungsmöglichkeiten, der wiederum mit hohen Kosten verbunden ist.

Ähnlich wie im Industriesektor, gestaltet sich auch die Nachfrage im internationalen Flug- und Schiffsverkehr. In diesen Anwendungsbereichen hängt die Wasserstoffnachfrage weniger vom Preis als vielmehr von dem Fehlen alternativer Lösungen ab.

Wie sieht die künftige Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland aus?

Die Preise entscheiden mit über die Nachfrage von Wasserstoff

In anderen Bereichen wiederum hat Preis einen entscheidenden Einfluss auf die Wasserstoffnachfrage. Anders als im Industriesektor oder im internationalen Flug- und Schiffsverkehr gibt es für Autos, Lastwagen, Busse oder Schienenersatzfahrzeuge durchaus alternative Technologieoptionen wie beispielsweise die Elektrifizierung. Hier schreitet die Entwicklung von Antriebstechnologien schnell voran, sodass der Einsatz von Wasserstoff nach der Modellberechnung eher gering sein wird. Das würde sich erst ab Großhandelspreisen von 90 Euro je Megawattstunde ändern und eine Steigerung der Nachfrage würde in diesem Sektor erst ab 50 Euro je Megawattstunde eintreten. Aufgrund der hohen Kosten für Herstellung von Wasserstoff, seinen Transport und den Vertrieb hält das Forschungs-Team diese Zahlen jedoch für unwahrscheinlich. Realistischer seien Marktpreise von weit mehr als 90 Euro je Megawattstunde im Jahr 2045.

Der Wasserstoffbedarf in Deutschland liegt laut Berechnungen im Jahr 2030 bei gerade mal 40 Terawattstunden, das entspricht etwa 1% des derzeitigen Energieverbrauchs. In bestimmten Sektoren, wie zum Beispiel in der Industrie, wird die Wasserstoffnachfrage bis 2045 jedoch höchstwahrscheinlich deutlich ansteigen.

Mehr Informationen über Wasserstoff:

Ein Beitrag von:

  • Ines Klawonn

    Ines Klawonn

    Ines Klawonn hat als Redakteurin bei einem auf Energiekommunikation spezialisierten Medienunternehmen gearbeitet. Mittlerweile ist sie selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themenschwerpunkte sind Gesundheit, Energie und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.