8 Milliarden Euro Baukosten 01.02.2023, 08:45 Uhr

Gigantischer grüner Energiepark in Dänemark liefert Wasserstoff, Wärme und Strom

Im Westen Dänemarks entsteht bis 2030 einer der größten grünen Energieparks der Welt. Unter anderem soll der Park pro Jahr eine Million Tonnen Wasserstoff liefern, zudem Wärme und Strom. Die Kosten: 8 Milliarden Euro.

Megaton Energiepark

Harmonisch eingebettet in die Natur soll in Dänemark einer der größten grünen Energieparks der Welt entstehen.

Foto: GreenGo Energy

In der dänischen Gemeinde Ringkøbing-Skjern soll bis 2030 ein gigantischer grüner Energiepark entstehen. Angetrieben von vier Gigawatt hybrider Solar- und Windenergie wird eine Produktion von einer Million Tonnen grüner Wasserstoff und dessen Derivate Methanol und Ammoniak angestrebt. Die Kosten für das Projekt Megaton sollen sich auf acht Milliarden Euro belaufen. Projektentwickler ist GreenGo Energy.

Grüner Wasserstoff als Schlüsseltechnologie der Energiewende

Grüner Wasserstoff kann als klimafreundlicher Kraftstoff im Verkehr verwendet oder in der Industrie anstelle von Öl und Gas verbrannt werden. Außerdem kann er mit Hilfe von Brennstoffzellen in Wärme und Strom gewandelt werden. Und das alles frei von Emissionen. Er gilt daher als eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien für die Energiewende.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Landespflege Planung (w/m/d) Abteilung Ersatzbauwerke Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Bau und Erhaltung Strecke (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Projektleiter*in / Projektmanager*in (m/w/d) für Bau- und Immobilienprojekte THOST Projektmanagement GmbH
Stuttgart, Pforzheim Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Landespflege Planung (w/m/d) Abteilung Umweltmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
battenfeld-cincinnati Germany GmbH-Firmenlogo
Maschinenbaukonstrukteur Werkzeugkonstruktion (m/w/d) battenfeld-cincinnati Germany GmbH
Bad Oeynhausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Leitung Technisches Gebäudemanagement (m/w/d) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Köln Innenstadt Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Krantechnik im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Steigerwald Strahltechnik GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Schweißtechnik (m/w/d) Steigerwald Strahltechnik GmbH
Maisach Zum Job 
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR-Firmenlogo
Planungsingenieur*in Siedlungswasserwirtschaft (w/m/d) Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Versorgungstechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 

In Dänemark soll das Projekt Megaton einen wichtigen Beitrag zum Erzielen der Klimaziele für 2030 beitragen. Das Land hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 die Menge an Ökostrom zu vervierfachen und eine Elektrolysekapazität von vier bis sechs Gigawatt aufzubauen. Der Projektentwickler GreenGo Energy sieht in dem grünen Energiepark sogar ein neues Wahrzeichen für das kleine Land im Norden. Produziert der Park genügend grünen Wasserstoff, könnte sogar Deutschland davon profitieren. Die Wege wären auf jeden Fall kürzer als über den Ozean und ein Transport mit Gastankern.

So soll das Projekt gelingen

Kernstück des Energieparks soll eine Zwei-Gigawatt-Elektrolyseanlage werden, die eine Million Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr liefern könnte. Voraussetzung hierfür ist, dass die Anlage kontinuierlich über das Jahr mit grünem Strom gefüttert wird. Diesen sollen Photovoltaik sowie Offshore- und Onshore-Windkraftanlagen liefern. Um die gewünschte Wasserstoffmenge zu erhalten, braucht es jede Menge Strom.

Geplant sind auf 4.000 Hektar Solar- und Windprojekte in der Gemeinde Ringkøbing-Skjern, wobei die genauen Standorte noch nicht bekannt sind. Um eine dauerhafte Stromversorgung zu gewährleisten, sollen noch zwei Gigawatt Offshore-Wind dazukommen. Mit insgesamt vier Gigawatt Leistung sollen jährlich 11,5 Terawattstunden grünen Strom produziert werden. Das entspricht mehr als 30 Prozent des derzeitigen Gesamtstromverbrauchs Dänemarks. Geplant ist, dass rund 85 Prozent des erzeugten Stroms direkt im Megaton Energiepark für die Produktion von grünem Wasserstoff und dessen Derivate Ammoniak und Methanol verbraucht wird.

Karsten Nielsen, CEO von GreenGo Energy, kommentiert:  „Mit dem Megaton-Projekt und der Entwicklung eines der größten Energieparks der Welt in Westjütland werden wir Dänemark einmal mehr auf der Weltkarte als Vorreiter beim Übergang zu 100 Prozent grünem Strom und grünen Brennstoffen positionieren, die notwendig sind, um die globalen Klimaziele bis 2050 zu erreichen“.

Victor Hoffmann-Brogaard, Head of Green Transition bei New Power Partners ergänzt: “Die Windressourcen in diesem Gebiet gewährleisten ein optimales Produktionsprofil für ein Projekt dieser Größenordnung, was es wettbewerbsfähig macht. Wir freuen uns auf einen konstruktiven Dialog mit den Behörden und der lokalen Bevölkerung in naher Zukunft über die weitere Entwicklung dieses spannenden Projekts, das einen internationalen Meilenstein in der grünen Transformation darstellt.“

Großes Umspannwerk hilft bei Überproduktion an sonnigen und windigen Tagen

Ganz in der Nähe des grünen Energieparks entsteht das 400-kV-Umspannwerk Stovstrup, das eines der größten des Landes wird. Dieses Umspannwerk kann dabei helfen, die großen Energiemengen und die Überproduktion an sonnigen Tagen mit Wind abzuwickeln und auszugleichen. Zugleich stellt es eine Alternative zur geplanten Strategie der Direktleitung dar, bei der die gesamte Produktion an grünem Strom direkt zur eigenen Umspannstation geführt und im Energiepark verbraucht wird.

„Der Standort am Umspannwerk Stovstrup ist ideal als bestehender Knotenpunkt für die Stromübertragung mit dem 400kV-Ausbau, aber auch im Hinblick auf die geplante Wasserstoffpipeline nach Europa, die sich in der Entwicklung befindet und bis 2030 errichtet werden soll. Auch Abwasser ist in Tarm in großen Mengen vorhanden. Wasser ist in großen P2X-Anlagen sowohl in Dänemark als auch international oft eine knappe Ressource. Durch die Nutzung von Abwasser wird das Konzept nur noch runder“, sagt Anders Heine Jensen, Direktor für P2X und Offshore-Wind bei GreenGo Energy.

Zusätzliche Wärme für Haushalte und Industrie

Bei der Elektrolyse von Wasser entsteht neben Wasserstoff noch jede Menge Wärme. Ein Teil dieser überschüssigen Wärme von mehr als einer Terawattstunde soll ins Fernwärmenetz eingespeist werden. Das wird dazu beitragen, eine umweltfreundliche und erschwingliche Wärmeversorgung zu gewährleisten, so die Projektentwickler in einer Pressemitteilung. Zudem soll ein Teil der überschüssigen Wärme und grünen Stroms auch für neue Industrien wie Gewächshäuser und vertikale Landwirtschaft genutzt werden.

Dazu kommt, dass der Energiepark in der Nähe der geplanten Wasserstoffpipeline nach Europa entstehen soll. Hier besteht die Chance, dass überschüssiger Wasserstoff aus Dänemark seinen Weg nach Deutschland findet. Das Projekt würde dann zu einer Art Drehscheibe für grünen Strom und Wasserstoff. Auf jeden Fall wird es jedoch eine zentrale Rolle beim Erreichen der geplanten Klimaziele bis 2030 spielen.

Generell verfolgt Megaton einen holistischen Ansatz. Der bei den Bauarbeiten anfallende Boden soll für den Bau einer hügeligen Insellandschaft verwendet werden, die den Blick auf den Energiepark abschirmt. Darüber hinaus werden Fichten, Kiefern, Gräser und Wildblumen zur Förderung der Artenvielfalt gepflanzt. Insgesamt möchte der Projektentwickler GreenGo Energy acht Milliarden Euro für den grünen Energiepark im XXL-Format in die Hand nehmen. Wir haben es eingangs bereits erwähnt.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.