Neuer Methanol-Reformer 09.03.2022, 10:02 Uhr

Endlich eine Lösung für die Wasserstoff-Speicherung gefunden

Das könnte Wasserstoff als Energieträger voranbringen: Fraunhofer-Forschenden haben einen neuen Weg gefunden, um Wasserstoff in Methanol umzuwandeln – ohne große Energieverluste. Das könnte Speicherung und Transport erheblich vereinfachen.

Methanol Reformer

Der neue Methanol-Reformer ist sogar deutlich kleiner als bisherige Modelle.

Foto: Fraunhofer IMM

Es vergeht kaum ein Tag, an dem keine neuen Entwicklungen zum Thema Wasserstoff bekannt gegeben werden, und das hat einen guten Grund: Sein Potenzial für die Energiewende ist enorm. Und tatsächlich führen die geballten Anstrengungen dazu, dass immer mehr Innovationen entstehen, die den umweltfreundlichen Energieträger wahrscheinlich bald in vielen Bereichen alltagstauglich machen – das Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme IMM hat jetzt einen neuen Methanol-Reformer vorgestellt, der für die mobile Anwendung gedacht ist und seine Vorgänger in den Schatten stellt.

Klimaneutrale Umwandlung von Wasserstoff in Methanol

Die Idee, Wasserstoff in Methanol umzuwandeln, ist natürlich nicht neu. Methanol lässt sich deutlich besser transportieren und vor allem lange aufbewahren. Anders gesagt: Es wäre möglich, beispielsweise über den Strom aus Solaranlagen über das Verfahren der Elektrolyse Wasserstoff herzustellen, diesen dann in Methanol umzuwandeln und in Regionen zu bringen, wo der Energiebedarf nicht durch Sonnenenergie gedeckt werden kann.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

 

Das Kohlenstoffdioxid, das für die Methanolproduktion benötigt wird, ließe sich der Atmosphäre entnehmen. Eine Alternative wäre zum Beispiel die Verwendung von Kraftwerksgasen (Kohlenstoffdioxid-Capture). Das heißt, unterm Strich wäre es möglich, den Prozess klimaneutral zu gestalten. Denn das CO2, was bei der Rückumwandlung des Methanols in Wasserstoff freigesetzt wird, wurde der Atmosphäre zuvor entzogen.

Experte ist sicher: In 10 Jahren ist das Wasserstoffauto Normalität

Im Detail wird ein Methanol-Reformer benötigt, der zusätzlichen Wasserdampf benötigt, damit aus dem Methanol Wasserstoff wird – und Kohlenstoffdioxid. Mit einem mobilen Reformer kann das auch direkt in einem Auto passieren. Was so praktisch klingt, war in der Praxis bisher jedoch mit einigen Problemen behaftet. Zum einen werden für die entsprechenden Reaktionen Katalysatoren benötigt. Dabei handelt es sich normalerweise um Pellets aus gepresstem Kupfer-Zink-Oxid-Pulver, die in den Reaktor kommen. Ihr Abrieb verschmutzt aber die Brennstoffzelle. Außerdem läuft der ganze Vorgang viel zu langsam ab. Aber das ist noch nicht alles. Denn der Prozess büßt stark an Effizienz ein, weil die Dampfreformierungsreaktion nur mit Wärme funktioniert. Hier und an weiteren Schnittstellen geht viel Energie verloren.

Neue Katalysatoren und Form für mehr Effizienz bei der Wasserstoff-Umwandlung

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IMM haben diese Herausforderungen jetzt zum größten Teil bewältigt. Ein wichtiger Baustein war dabei eine bessere Katalysatortechnologie. „Wir setzen auf edelmetallhaltige Katalysatorbeschichtungen, bei denen keinerlei Abrieb entsteht – ähnlich wie beim Autokatalysator“, sagt Gunther Kolb, stellvertretender Institutsleiter und Bereichsleiter am Fraunhofer IMM. „Es wird daher weniger Katalysatormaterial benötigt. Da unsere Katalysatormaterialien zudem eine höhere Aktivität aufweisen, sinkt die benötigte Katalysatormasse abermals, ebenso wie die Kosten.“ Das hat einen weiteren Vorteil. Bei herkömmlichen Reformern entstehen Nebenprodukte wie Kohlenstoffmonoxid, wenn das System nicht ausgelastet sei. Das sei bei ihrem neuen Methanol-Reformer nicht der Fall, sagen die Forschenden.

Der nächste Punkt ist das Wärmemanagement. Schließlich soll die Umwandlung von Wasserstoff in Methanol und wieder in Wasserstoff auch effizient ablaufen, um den Energieträger optimal nutzen zu können. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben dafür eine eigentlich recht einfache Idee in die praktische Anwendung gebracht und den Aufbau des Reformers verändert. Zunächst haben sie Plattenwärmetauscher mit dem Katalysatormaterial beschichtet und Stapel aus bis zu 200 Platten gebildet. Strömt nun das Gas darüber, hat es einerseits Kontakt mit dem Katalysator und kann andererseits in den kleinen Kanälen gut erhitzt werden. Zusätzlich nutzen die Forschenden die Abwärme, was das System insgesamt sehr effizient gestalte.

Ilu Reformer

Die Illustration verdeutlich das einfache Prinzip eines Methanol-Reformers. Wasserstoff könnte über diesen Umweg gespeichert werden.

Foto: Fraunhofer IMM

Prototyp des Methanol-Reformers für Serienproduktion geeignet

Das klingt nach einem zukunftsfähigen Methanol-Reformer, der für die Wasserstoff-Anwendung eine große Rolle spielen könnte. Das Beste daran: Sein Platzbedarf liegt im Vergleich zu herkömmlichen Reformern bei gerade mal 17%. Aktuell arbeiten die Forschenden an einem Prototyp, der in wenigen Monaten fertig sein soll. „Das Projekt ist längerfristig angelegt, testweise werden verschiedene Prototypen in Landfahrzeuge integriert“, sagt Kolb. Im Blick hat er auch alternative Materialien, damit die Reformer auf lange Sicht für die Wasserstoff-Speicherung weniger Gewicht auf die Waage bringen – derzeit werden sie aus Stahl hergestellt. Leichtbaumaterialien wären laut Kolb aber ebenfalls vorstellbar.

 

Die Produktion lässt sich nach Angabe der Forschenden übrigens mit der Herstellung von Hochdruckwärmetauscher für Kraftfahrzeuge vergleichen. Einer Serienproduktion stünde also nichts im Wege.

Mehr lesen zum Hoffnungsträger Wasserstoff:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.