Heiztechnik und Kühltechnik in einem 19.10.2018, 09:04 Uhr

Kühlende Fußbodenheizung: Perfekt für den nächsten Rekordsommer

Dieser Sommer brach Rekorde. Doch nur wenige können sich eine Klimaanlage leisten oder haben die Gegebenheiten für die Installation. Moderne Fußbodenheizungen können allerdings auch in die andere Richtung funktionieren und den Raum abkühlen.

Verlegen einer Fußbodenheizung in einem Rohbau

Fußbodenheizungen können so angepasst werden, dass sie im Winter heizen und im Sommer kühlen.

Foto: panthermedia.net/scrisman

Eine Heizung soll Räume wärmen und auch kühlen? Was sich zuerst vielleicht seltsam anhört, erweist sich in der Praxis schon lange nicht mehr als widersprüchlich. Die Gesetze der Physik erlauben ein Temperaturregelungssystem, das in beide Richtungen funktioniert. Mit den spürbar wärmeren Perioden im Sommer interessieren sich Verbraucher vermehrt für alternative Kühlmethoden, da Klimaanlagen oft mit hohen Anschaffungs- und Betriebskosten verbunden sind. Eine bereits vorhandene Fußbodenheizung eignet sich als Kühlelement: Denn was mit Warmwasser funktioniert, kann durch kühles Wasser umgekehrt werden.

Voraussetzung dafür ist eine reversible Wärmepumpe. Diese nutzt das Erdreich, um im Winter die Wärme des Erdinneren in das Haus zu transportieren oder im Sommer die warme Raumluft an die Umgebung abzugeben. Denn die Erde hat eine dafür ideale Eigenschaft: Sie erwärmt sich im Sommer nur oberflächlich und friert im Winter nur wenige Zentimeter tief. In darunterliegenden Schichten (bis zu 50 m) bleibt die Temperatur jedoch relativ konstant bei etwa 10 Grad Celsius.

Das Funktionsprinzip der kühlenden Heizung

Die Voraussetzung für die reversible Funktion ist ein Flächenheizsystem: Das bekannteste System ist die Fußbodenheizung. Ob nun geheizt oder gekühlt werden soll – dabei kann dasselbe Verteilnetz genutzt werden. Jedoch ist darauf zu achten, dass die Kühlwasser-Vorlauftemperatur bei mindestens 18 Grad (Zweileitersytem) liegt, damit sich kein Kondensat bilden kann. Ansonsten kann der Bodenbelag beschädigt werden oder es kann sich Schimmel bilden. Bei einer erhöhten Gebäudekühllast reichen Zweileitersysteme nicht mehr aus. Besonders größere Gebäude oder Räume mit großen Glasflächen benötigen stärkere Kühlung und sind daher auf Vierleitersysteme angewiesen. Bei solchen Systemen werden für Heizung und Kühlung separate Verteilsysteme genutzt.

Welches Verteilsystem auch gewählt wird: Eine moderne Wärmepumpe ist ein Muss, um Räume effektiv zu kühlen. Das Prinzip einer Wärmepumpe ähnelt dem eines Kühlschranks. Auch die Wärmepumpe verfügt über Verdampfer, Verdichter, Verflüssiger und Expansionsventil. Will man die Wärmepumpe nun zum Kühlen nutzen, kann es schon reichen, die Förderrichtung des Verdichters und des Expansionsventils umzukehren. Darüber hinaus kann der Nutzer je nach gewünschter Kühlleistung zwischen zwei verschiedenen Varianten wählen, der passiven oder der aktiven Wärmepumpenkühlung.

Passive Kühlung mittels Wärmetauscher

Hierbei handelt es sich im Prinzip um die „natürliche“ Kühlung mithilfe einer Wärmepumpe. Solange die Raumtemperatur im Sommer über der des Erdreichs liegt, kann die Wärme über einen Wärmetauscher ganz einfach in die Erdsonden nach unten abtransportiert werden. Dieses Kühlprinzip basiert auf dem Temperaturunterschied zwischen Erde und Haus.

Für dieses Kühlverfahren werden nur wenige Elemente wie Wärmetauscher, Ventile und eine Umwälzpumpe benötigt. Der Nachteil ist die geringe Leistungsfähigkeit, die nicht mit Klimaanlagen mithalten kann. Ein Vorteil ist der besonders energiesparende Faktor, da nur ein geringer Stromverbrauch für die Umwälzpumpe anfällt. Eine kosteneffiziente Variante, die im Hochsommer je nach Raumbeschaffung und -größe jedoch zu schwach sein könnte.

Aktive Kühlung mittels Wärmepumpenkreislauf

Bei der aktiven Kühlung findet die Umkehrung des gesamten Wärmepumpenkreislaufs statt. Wenn eine Luftwärmepumpe der Außenluft Wärme entziehen kann, so ist auch Wärmeentzug aus der Innenluft möglich. Die aktive Kühlung eignet sich sowohl für Erdwärmepumpen als auch für Luft-Wasser-Wärmepumpen. Die entzogene Wärme wird dabei mithilfe des Kompressors zur eigentlichen (z. B. Erde) übertragen, die in diesem umgekehrten Szenario als Wärmerezipient/Kühlkörper dient. So wird die Raumtemperatur aktiv gesenkt.

Dazu muss im Kältekreislauf ein 4-Wege-Ventil und ein zweites Expansionsventil verbaut sein. Auch wenn die aktive Kühlung einen höheren Stromverbrauch als die passive Methode zufolge hat, liegt die Energiebilanz im Vergleich zu Kühlsystemen wie der Klimaanlage im grünen Bereich. Der große Vorteil der aktiven Kühlung ist außerdem die Kühlleistung, die im Sommer problemlos eine Raumtemperatur von 20° C erreichen kann und dabei, anders als Klimaanlagen, die Luft nicht austrocknet.

Smarte Steuerung des Kühl- und Heizsystems via WLAN

 Dank neuer technologischer Errungenschaften wird auch die Steuerung solcher Kühl- und Heizsysteme immer intelligenter. So gibt es bereits Anbieter von Smart-Home-Lösungen, die über das WLAN-Netz funktionieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Internetverbindung gerade vorhanden ist –. allein das interne WLAN-Netzwerk des Hauses reicht für die mobile Steuerung aus. So kann ein Haus beispielsweise über verschiedene Heizzonen verfügen, die einzeln reguliert werden.

Die Steuerung kann über mobile Endgeräte wie das Smartphone erfolgen und ist damit eine Lösung, die bequem von der Couch aus ausgeführt werden kann. Die smarte Steuerung kann in Echtzeit erfolgenoder einplanen , welche Temperatur wann herrschen soll. Befindet man sich gerade im Urlaub und möchte danach im kühlen Zuhause ankommen, kann man es vorher auf dem Smartphone einrichten.

Stellenangebote im Bereich Versorgungstechnik

Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) Ingenieure (m/w) der Fachrichtungen Elektrotechnik / Versorgungstechnik für den Bereich Gebäudemanagement Wiesbaden
Staatliches Hochbauamt Heidelberg-Firmenlogo
Staatliches Hochbauamt Heidelberg Ingenieur/in der Fachrichtung Architektur Heidelberg
Landeshauptstadt München Baureferat-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Baureferat Ingenieur/in / Naturwissenschaftler/in für den Bereich Umwelttechnik München
Terminal 2 Gesellschaft mbH & Co. oHG-Firmenlogo
Terminal 2 Gesellschaft mbH & Co. oHG Referent (m/w/d) Hochbau München
Bundesbau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bundesbau Baden-Württemberg Ingenieur/in der Fachrichtung Architektur Heidelberg
Landeshauptstadt München Baureferat-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Baureferat Ingenieur/in / Naturwissenschaftler/in für den Bereich Umwelttechnik München
Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter Bergisch Gladbach
Augustiner-Bräu Wagner KG-Firmenlogo
Augustiner-Bräu Wagner KG Dipl.-Bauingenieur / Architekt (m/w) Hochbau München
Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)-Firmenlogo
Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter Bergisch Gladbach
Regierungspräsidium Tübingen-Firmenlogo
Regierungspräsidium Tübingen Ingenieur/-in Fachrichtung Bauingenieurwesen Ravensburg

Alle Versorgungstechnik Jobs

Das könnte sie auch interessieren

Top 5 Energie