Vom E-Auto aufs Dach 10.06.2020, 15:14 Uhr

Tesla: Solardach kommt nach Deutschland

Tesla erobert unsere Dächer: Laut einem Patentantrag in Europa plant Tesla ein „Solar-Roof“. Noch dieses Jahr soll es die Solardach-Ziegel geben.

Solarpanel

Sonnenreiche Länder setzen immer stärker auf Solarenergie.

Foto: panthermedia.net/andreiorlov

2020 soll es Solarmodule aus dem Hause Tesla geben. Der nächste Clou von Elon Musk? Dieser sorgte erst kürzlich für einen historischen Triumph der US-Raumfahrtgeschichte, denn SpaceX hat zwei Astronauten zur ISS befördert. Wir berichten hier darüber.

Nun liegt ein Patentantrag für Solardach-Ziegel von Tesla beim Europäischen Patentamt vor. Bereits im Februar 2020 hatte Musk per Twitter angekündigt, er freue sich auf eine internationale Expansion von Teslas sogenanntem „Solar-Roof“. Das Tesla-Patent trägt den Titel „Gehäuse für Solardach-Ziegel“. Ende Mai ist das Patent beim Europäischen Patentamt veröffentlicht worden. In den USA reichte Tesla ein solches Patent ebenfalls ein. In dem Patentantrag wird zum Beispiel beschrieben, wie die Solardach-Ziegel auf dem Dach angeordnet und miteinander verbunden werden.

Wie gut kennen Sie Tesla eigentlich? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz.

Kostenvoranschlag für das Tesla Solardach

Tatsächlich können Kunden auf der deutschen Website von Tesla einen Kostenvoranschlag für die Ausrüstung ihres Hauses anfordern. Der Preis könnte ein Argument für die Solarziegel sein. In den USA soll das Solar-Roof, bei einer 35-prozentigen Abdeckung des Dachs mit Solarpaneelen, 235 US-Dollar pro Quadratmeter kosten. Allerdings muss noch eine Powerwall für umgerechnet 8.800 Euro angeschafft werden. Hierbei handelt es sich um einen Stromspeicher.

Tesla möchte weiterhin mit dem Design und der Haltbarkeit des Solarsystems punkten. Anders als bisherige Solarsysteme sind die Solarzellen bei der Tesla-Lösung in die Ziegel integriert. So passen sie sich optisch besser in das Hausdach ein. Zudem sollen die Zellen widerstandsfähiger sein und sogar großen Hagelkörnern von bis zu fünf Zentimetern Stand halten. Windgeschwindigkeiten bis zu 209 km/h sollen den Solarschindeln auch nichts anhaben können. Tesla verspricht eine Haltbarkeit und Stromerzeugung von mindestens 25 Jahren.

Powerwall von Tesla

Powerwall von Tesla.

Foto: Tesla

Solarschindeln made in Germany? Tesla fertigt in Gigafactory

In den USA können Interessierte die Solardächer schon kaufen. Tesla fertigt sie in seiner Gigafactory in Buffalo, im US-Bundesstaat New York. Aktuell produziert der Konzern Solaranlagen mit einer Leistung von vier Megawatt pro Woche. Das soll für etwa 4.000 Haushalte reichen. Wie sich die Preise auf dem deutschen Markt gestalten ist noch unklar.

Womöglich werden die Solardächer auch in der deutschen Gigafactory nahe Berlin gebaut? Die Tesla-Fabrik in Deutschland soll voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen. Batterien und Elektrofahrzeuge aus dem Hause Tesla laufen dann vom Band.  Die Baugenehmigung hat eine rege Diskussion ausgelöst, ob die Batterieproduktion in Deutschland neu gedacht werden muss.

Tesla stellte die Variante seiner Solar-Schindeln im Oktober 2019 vor. Diese sind vom Boden aus betrachtet nicht von den in den USA üblichen Ton- oder Schieferziegeln zu unterscheiden, erzeugen aber mit einem Photovoltaikmodul Strom.

Mit den Solarschindeln bietet Tesla eine Elektrokomplettlösung für das heimische Dach an. Das Dach erzeugt aus Sonnenlicht Strom. Aus dem erzeugten Strom des Solardachs kann auch der Akku eines Elektroautos oder des Wandakkus Powerwall geladen werden. Die Energie bleibt also in der Tesla-Produktfamilie. Das Solardach ist Teil des Tesla-Ökosystems aus Solarmodulen, Stromspeicher und Elektroauto.

Das Unternehmen Tesla hat die Automobilbranche in den letzten Jahren mit innovativen Elektroautos herausgefordert und seit seiner Gründung 2009 dafür gesorgt, dass Elektroautos zu einer ernstzunehmenden Alternative zum Benziner werden konnten. Dass darin einmal die Zukunft stecken würde, war zur Gründungszeit von Tesla alles andere als offensichtlich.

Sie wollen selbst ein Patent anmelden und Ihre Idee schützen? So funktioniert die Patentanmeldung.

Erfahren Sie hier mehr zu Tesla:

Tesla-Chef Elon Musk verrät Details zum Cybertruck

Tesla: Ingenieure bauen Beatmungsgerät aus Autoteilen

10 Fakten über Elektroautos

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Leipzig GmbH Projektingenieur Anlagenbetrieb EEG/GIS (m/w/d) Leipzig
Borsig ValveTech GmbH-Firmenlogo
Borsig ValveTech GmbH (Qualitäts-) Managementsystem-Beauftragter (m/w/d) Leegebruch
Amprion GmbH-Firmenlogo
Amprion GmbH Elektroingenieur (m/w/d) als Projektleiter für den Schaltanlagenbau Dortmund
FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG Project Manager HVDC (m/w/d) Stuttgart
WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin Mitte mbH-Firmenlogo
WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin Mitte mbH Ingenieur Gebäudemanagement (w/m/d) technisches Gebäudemanagement / Facility Management Berlin
JKS Jan Kwade & Sohn GmbH-Firmenlogo
JKS Jan Kwade & Sohn GmbH Ingenieur (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieur- oder Umweltingenieurwesen Ringe
Forschungszentrum Jülich-Firmenlogo
Forschungszentrum Jülich Senior Scientist mit Promotion (w/m/d) Energiesystemtechnik: Steuerungslösungen Jülich
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Advanced Nuclear Fuels GmbH Ingenieur (m/w/d) für Kerntechnik oder Sicherheitstechnik Lingen
OBERMEYER Planen + Beraten GmbH-Firmenlogo
OBERMEYER Planen + Beraten GmbH Fachplaner Leit- und Sicherungstechnik (m/w/d) Köln
saperatec GmbH-Firmenlogo
saperatec GmbH Ingenieur Verfahrenstechnik, Maschinenbau oder Chemieingenieurwesen als Verfahrensingenieur (m/w/d) Dessau-Rosslau

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Energie

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.