Photovoltaik im Gebirge 18.06.2024, 07:00 Uhr

Drohnenbilder helfen, alpine Solarparks zu realisieren

Im Gebirge scheint die Sonne recht häufig, vor allem besonders stark und mit wenig Verschattungen. Dafür gibt es andere Rahmenbedingungen, die berücksichtigt werden müssen: zum Beispiel die Schneehöhen. Forschende in der Schweiz liefern dafür mithilfe von Drohnen wertvolle Informationen.

Forscher lässt eine Drohne im Gebirge steigen

Die Forschenden erkundeten mit einer Drohne die verschiedenen Schneehöhen am Berninapass.

Foto: Yves Bühler / SLF

In den Bergen gibt es zahlreiche Stellen, an denen eine Photovoltaik-Anlage ohne Schatten große Erträge liefern könnte. Doch damit man sie auch an passender Stelle installiert, sind verschiedene Informationen notwendig – unter anderem zu Schneehöhen. Eine Gruppe von Forschenden vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) an der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in Davos hat dafür nun eine Drohne eingesetzt. Seit Ende Januar 2024 sind sie am Berninapass unterwegs, um die Schneehöhen zu messen.

Unsichtbare Photovoltaik: Farbig und hocheffizient

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Spezialist für Steuerungen im intelligenten Stromnetz mittels Smart Meter (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanik Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Controls Engineer (m/w/d) - Hourly Cummins Deutschland GmbH
Marktheidenfeld Zum Job 
CoorsTek GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur / Ingenieur (m/w/d) Produktion CoorsTek GmbH
Mönchengladbach Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Verkehrsingenieur:in im Bereich Behörden-Genehmigungsmangement (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleitung Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten (Allgäu) Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Projektcontroller (m/w/d) Herrenknecht AG
Südzucker AG-Firmenlogo
Trainee Verfahrenstechnik / Chemieingenieurwesen / Chemie / Maschinenbau (m/w/d) Südzucker AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Bohle Isoliertechnik GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Isoliertechnik Bohle Isoliertechnik GmbH
Pastetten Zum Job 
ZVEI e. V. Verband der Elektro- und Digitalindustrie-Firmenlogo
Manager/in Automotive und Mobilität 4.0 (w/m/d) ZVEI e. V. Verband der Elektro- und Digitalindustrie
Berlin, Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Tunneltechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Nord-Micro GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Qualitätsingenieur (m/w/d) Nord-Micro GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Nord-Micro GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Qualitätsingenieur (m/w/d) Nord-Micro GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Verkehrsingenieur Planung / Bau / Betrieb Telematik (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Koblenz Zum Job 
Stadt Mannheim-Firmenlogo
Architekt*in oder Bauingenieur*in (Projektsteuerung) (m/w/d) Stadt Mannheim
Mannheim Zum Job 
Stadt Tettnang-Firmenlogo
Amtsleitung des Tiefbauamtes (m/w/d) Stadt Tettnang
Tettnang Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH Werk Nürnberg-Firmenlogo
Engineer (m/w/d) Verification & Validation Diehl Aerospace GmbH Werk Nürnberg
Frankfurt / Main, Nürnberg, Rostock, Überlingen am Bodensee Zum Job 
Landeswasserversorgung-Firmenlogo
Bachelor of Engineering / Science/Dipl.-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Bauingenieurwesen/Umwelttechnik Landeswasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Entwicklung Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
GOLDBECK West GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) Tiefbau GOLDBECK West GmbH
Bochum, Düsseldorf, Monheim am Rhein Zum Job 

Die beiden Forschenden Yves Bühler und Andreas Stoffel, die zur Forschungsgruppe Alpine Fernerkundung gehören, sind dabei im Auftrag eines Planungsunternehmens aktiv, das sich auf PV-Anlagen spezialisiert hat. Konkret will das Unternehmen am Berninapass einen Solarpark bauen. Voraussetzung dafür ist, dass man vor allem die Verhältnisse des Geländes im Winter kennt. „Wenn man eine Photovoltaikanlage an einer Stelle installiert, an der im Winter sieben Meter Schnee liegen, ist sie im Frühjahr darauf sicherlich kaputt“, erklärt Bühler.

Alpine Solarparks: Zuerst geeignete Standorte ermitteln

Die Drohnen helfen dabei, wichtige Daten für die Planung eines solchen Solarparks zu liefern. Denn in einem Gebirge sind häufig wenige Meter entscheidend, ob sich die Verhältnisse plötzlich ändern. Deshalb messen die Forschenden in erster Linie die räumliche Verteilung der Schneehöhen. Zugleich ziehen sie weitere Berechnungen hinzu: Nämlich die Veränderungen von Schneehöhen, je nachdem wie Windrichtungen die Schneefälle beeinträchtigen. Auf diese Art und Weise wollen sie zu einer besseren Einschätzung gelangen, welche Standorte sich für einen Solarpark als geeignet erweisen.

Bei solchen sogenannten Vermessungsflügen kann zum Beispiel herauskommen, dass eine vergleichsweise kleine Mulde, durchaus große lokale Schneehöhen verursachen kann. Genau solche Details sind für die Projektplanerinnen und -planer natürlich von großer Bedeutung. Sie geben Hinweise darauf, ob weitere Maßnahmen im Rahmen der Planung notwendig sind. Bislang gab es für solche Vorhaben nur Karten mit groben Angaben. Diese enthielten meist eine mittlere Schneehöhe, die dann für die gesamte Schweiz galt. Doch Schnee fällt nicht einfach so an einen Ort und bleibt genau dort bis zum Frühjahr liegen. Vor allem der Wind hat großen Einfluss darauf, wie der Schnee sich möglicherweise bewegt. Auf diese Art und Weise gibt es Stellen im Gebirge, auf denen viel Schnee liegt und wiederum andere, die nur wenig Schnee aufweisen. Die Unterschiede dabei können ganz erheblich sein.

Lokale Schneehöhe für alpine Solarparks von großer Bedeutung

Damit man einen Solarpark in einem Gebirge bauen kann, ist es notwendig, vor allem den Abstand der PV-Module vom Boden genau zu berechnen und dabei die lokale Schneehöhe mit einzubeziehen. Kalkuliert man mit einer zu niedrigen Höhe, ist der Unterbau der Module zu flach. Dann wären die Module vermutlich von Schnee bedeckt und würden keinen Strom produzieren. Darüber hinaus könnte der Druck, der durch den Schnee auf die Module wirkt, Schäden verursachen.

Aber auch eine PV-Anlage hat Auswirkungen auf die umliegende Natur und in diesem Fall auf die Ansammlung des Schnees. „Grundsätzlich gilt, dass Solarparks die lokale Windgeschwindigkeit reduzieren. Dadurch dürfte mehr Schnee abgelagert werden“, erklärt Stefan Margreth, Leiter der Forschungsgruppe Schutzmaßnahmen. Die Folge: Der Schnee könnte sich nach dem Bau völlig anders verteilen als vorher. Auch solche Informationen müssen in die Planung eines Solarparks einfließen.

Alpiner Solarpark erst einmal als Testanlage geplant

Die Forschenden gehen davon aus, dass ein Solarpark insgesamt dafür sorgen wird, dass mehr Schnee an dem Ort liegen wird. Das sei bei der Höhe des Unterbaus entsprechend zu berücksichtigen. „Es ist schwierig, abzuschätzen, wie sich die Konstruktion im Detail auf die Schneehöhe auswirken wird“, sagt Margreth. Er hat aber auch zwei Faustformeln, die hier Anwendung finden könnten: Auf einem Industriegebäude erhöht eine Solaranlage die Schneelast um bis zu 25 Prozent. Bei einer freien Fläche dürfte demnach etwa 20 Prozent mehr Schnee liegen. Bezogen auf die Schneehöhe würden so aus drei Metern eher dreieinhalb bis vier. Diese Rahmenbedingungen machen die ersten alpinen Solarparks in der Schweiz erst einmal zu Testanlagen.

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.