Höher als der Kölner Dom 22.08.2018, 13:12 Uhr

Hochmoselbrücke: Ingenieure fiebern Brückenschlag entgegen

Am 24. August ist es geschafft: Die Ingenieure feiern den Brückenschlag der Hochmoselbrücke, die Eifel und Hunsrück verbindet. Der 32.000 Tonnen schwere Stahlüberbau schiebt sich seit Jahren über das Moseltal, im Zeitlupentempo – in einer Höhe von 158 Metern. Das ist ein Meter höher als der Kölner Dom.

Hochmoselbrücke: Ingenieure fiebern Brückenschlag entgegen

Am Freitag wird das letzte Teilstück der Brückenoberfläche an seinen Platz geschoben und die Eifel mit dem Hunsrück verbinden. Die Hochmoselbrücke ist aktuell die größte Brückenbaustelle Europas.

Foto: Landesbetrieb Mobilität Trier / www.hochmoseluebergang.rlp.de

Hochmoselbrücke: Ingenieure fiebern Brückenschlag entgegen

32.000 Tonnen schwer ist der Stahlüberbau der Hochmoselbrücke.

Foto: Landesbetrieb Mobilität Trier / www.hochmoseluebergang.rlp.de

Hochmoselbrücke: Ingenieure fiebern Brückenschlag entgegen

2013 hat der Bau der Fahrbanh begonnen.

Foto: Landesbetrieb Mobilität Trier / www.hochmoseluebergang.rlp.de

Hochmoselbrücke: Ingenieure fiebern Brückenschlag entgegen

An ihrer höchsten Stelle überspannt die Hochmoselbrücke die Mosel in einer Höhe von 158 Metern.

Foto: Landesbetrieb Mobilität Trier / www.hochmoseluebergang.rlp.de

Für Christoph Schinhofen, Bauaufseher beim Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, ist der 24. August ein Tag gemischter Gefühle. „Es ist ein großer Meilenstein, wenn die Brücke jetzt die Eifelseite erreicht“, freut sich Schinhofen, der seit 2013 beobachtet, wie sich der 32.000 Tonnen schwere Stahlüberbau im Zeitlupentempo vom Hunsrück Richtung Eifel schiebt. „Ein bisschen Wehmut ist auch dabei, wenn eine so lange und interessante Bauzeit sich dem Ende zuneigt.“

Mit dem Brückenschlag der Hochmoselbrücke wird eine schwierige Bauphase ihren Abschluss finden, auf die Brückenbauingenieure aus der ganzen Welt ein Auge geworfen haben. Schließlich ist die 1,7 km lange Hochmoselbrücke Europas größte Brückenbaustelle und ein Musterbeispiel statischer Planung. Die Stützpfeiler stehen teilweise weiter als 200 m auseinander. Und an der höchsten Stelle ist die Brücke mit 158 m höher als der Kölner Dom (157,4 m). Höher ist in Deutschland nur die Kochertalbrücke (185 m).

Fahrbahn schiebt sich im Zeitlupentempo über die Eifel

Doch wie baut man einen solchen Brückengiganten? Zu den vergleichsweise einfachen Aufgaben zählte der Bau der zehn Brückenpfeiler. In einer sogenannten Selbstkletterschalung wuchsen die Stahlbetonstützen um jeweils 5 m in die Höhe – auf Höhen zwischen 20 und 150 m. Weitaus schwieriger ist der Bau des stählernen Brückenüberbaus. Die Montage der 82 Abschnitte, zusammengebaut auf der Hunsrücker Seite, dauerte mehrere Jahre. Das sogenannte Taktschiebeverfahren verlangt Geduld. Verschubanlagen, die auf Widerlagern und Pfeilern installiert sind, drücken die Abschnitte dabei im Zeitlupentempo über die Brücke.


Der erste Verschub fand im Herbst 2013 statt. Der Brückenüberbau schob sich vom Vormontageplatz um 83 m in Richtung des ersten Pfeilers. 2014 folgt der zweite Takt, der die Brücke der Eifel um weitere 118 m näherbrachte. Danach wurde es kompliziert. Da die Brückenpfeiler Stützweiten von bis zu 210 m haben, mussten die Ingenieure verhindern, dass der Brückenüberbau nach unter durchhängt. Sie haben deswegen im vorderen Teil des Überbaus einen sogenannten Pylon installiert, eine 80 m hohe Stütze, welche den Überbau mit Stahlseilen hält. Im Juni 2015 folgte dann der nächste Verschub. Der 13. und letzte Verschub endet am 24. August 2018.

Hochmoselbrücke hat 175 Millionen Euro gekostet

Mit dem Brückenschlag sind die Arbeiten aber längst nicht abgeschlossen. Der Überbau wird zwar der Länge nach vollständig sein. Doch er ruht noch nicht auf den Pfeilern selbst, sondern 2,4 m erhöht auf den Verschublagern. Hydraulikpressen werden ihn deshalb in den nächsten Wochen in seine Endlage absenken. Danach folgt der Abbau des Pylons, die Installation von Geländern, Beschilderungen und Schutzplanken, im Winter schließlich die Asphaltierung. 2019 könnten dann die ersten Autos über die 175 Millionen teure Hochmoselbrücke fahren, die das Rhein-Main-Gebiet mit den BeNeLux-Staaten verbindet. Die Brücke gehört zur Straße B50 und steht zwischen Ürzig und Rachtig im Landkreis Bernkastel-Wittlich (Rheinland-Pfalz).

Im internationalen Vergleich wirken die Maße der Hochmoselbrücke allerdings eher klein. Die höchste Brücke der Welt, die Große Danyang-Kunshan Brücke in China, ist unglaubliche 164,8 km lang.

Stellenangebote im Bereich Bauwesen

Greve & Greve GmbH-Firmenlogo
Greve & Greve GmbH Bauleiter (m/w/d) Breiholz
Obermeyer Planen + Beraten GmbH-Firmenlogo
Obermeyer Planen + Beraten GmbH Fachplaner Leit- und Sicherheitstechnik (m/w/d) Köln
AWO Psychiatriezentrum-Firmenlogo
AWO Psychiatriezentrum Architekt / Bauingenieur (m/w/d) für den Bereich Bauplanung und Projekte Königslutter
Obermeyer Planen + Beraten GmbH-Firmenlogo
Obermeyer Planen + Beraten GmbH Fachplaner / Projektleiter Elektrotechnik (m/w/d) Berlin
Open Grid Europe GmbH-Firmenlogo
Open Grid Europe GmbH Projektleiter Technische Umsetzung Rollout 5G-Initiative (m/w/d) Essen
Derag Livinghotels AG + Co. KG-Firmenlogo
Derag Livinghotels AG + Co. KG Bauingenieur / Bauleiter (m/w/d) München
Stadt GÖTTINGEN-Firmenlogo
Stadt GÖTTINGEN Stadträtin / Stadtrat Göttingen
DYWIDAG-Systems International GmbH-Firmenlogo
DYWIDAG-Systems International GmbH Ingenieur (m/w/d) für den Vertrieb von geotechnischen Systemen Königsbrunn
über Dr. Schmidt & Partner Group-Firmenlogo
über Dr. Schmidt & Partner Group Bau- / Projektleiter (m/w/d) Infrastrukturprojekte Stuttgart, Großraum Nürnberg
KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG Referent Betriebsplanung (m/w/d) Hamm

Alle Bauwesen Jobs

Top 5 Bau