Mitarbeiterführung

Mitarbeitermotivation durch Führungskräfte

Mitarbeitermotivation – so ungefähr weiß jeder, was das bedeutet. Doch wie genau sich Mitarbeiter motivieren lassen, müssen selbst erfahrene Führungskräfte immer aufs Neue lernen, anwenden und weiterentwickeln.

Drei Geschäftsleute sitzen am Tisch und klatschen Beifall

Anerkennung, Wertschätzung, Dankbarkeit – Motivation lässt sich durch viele kleine und große Stellschrauben erzielen. Führungskräfte sollten sie kennen.

Foto: panthermedia.net/WavebreakmediaMicro

  1. Intrinsische und extrinsische Motivation
  2. Mitarbeitermotivation beginnt beim Chef
  3. Methoden der Mitarbeitermotivation
    1. Wertschätzung,
    2. Einbeziehen der Mitarbeiter
    3. Dankbarkeit für Leistung
    4. Kommunikation
    5. Die Fehlerkultur
    6. Die Arbeitsatmosphäre
    7. Bewegung und gesunde Ernährung
  4. Wirtschaftsfaktor Mitarbeitermotivation
  5. Wie Mitarbeitergespräche helfen

 

Viele Ingenieure und Informatiker arbeiten in Führungspositionen und sie wissen: Die Motivation der Mitarbeiter ist eine wichtige Säule für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens und die eigene Karriere. Grundsätzlich geht es für die Führungskraft bei der Mitarbeitermotivation darum, so auf den Mitarbeiter einzuwirken, dass sich seine Leistung und/oder sein Verhalten sichtbar verbessern.

Intrinsische und extrinsische Motivation

Bei der Motivation unterscheidet man grundsätzlich zwei Arten: Die extrinsische Motivation funktioniert über äußere Anreize. Sie können positiv, wie bei Aussicht auf Belohnungen, und negativ, etwa bei Furcht vor Strafen, sein. Ein typisches Beispiel für einen positiven Anreiz ist eine Gehaltserhöhung, mit der ein Arbeitgeber die guten Leistungen des Mitarbeiters belohnt. Ein Beispiel für eine negative extrinsische Motivation ist etwa, wenn Mitarbeiter bestimmte Arbeiten nur erledigen, weil sie eine Abmahnung durch den Arbeitgeber befürchten.

Ganz anders sieht es bei der intrinsischen Motivation aus. Hier entwickelt der Mitarbeiter von innen heraus eine Motivation für seine Arbeit und die einzelnen Tätigkeiten. Obwohl der Impuls von innen kommt, können Führungskräfte auch hier positiv Einfluss nehmen. Ein wichtiger Grund, motiviert zu sein, kann beispielsweise darin bestehen, dass der Mitarbeiter positives Feedback zu seiner Arbeit bekommt. Als Führungskraft können sie bei der Mitarbeitermotivation außerdem dafür sorgen, dass der Spaß an der Arbeit nicht durch äußere Faktoren wie Konflikte mit Kollegen oder unflexible Arbeitsbedingungen verloren geht. Um beim Beispiel zu bleiben, sollte das angenehme Arbeitsklima erhalten bleiben, indem Konflikte frühzeitig entschärft und flexible Arbeitszeiten mit zusätzlichen Homeoffice-Optionen eingeführt werden.

Wichtig für jede Form der Mitarbeitermotivation: Sie muss individuell auf den Mitarbeiter zugeschnitten werden und seine Bedürfnisse im Blick haben. Während beispielsweise jüngere Mitarbeiter gezielt gefördert werden wollen, um sich und ihre Skills weiterzuentwickeln, spielt für ältere Arbeitnehmer oft die Sicherheit des Arbeitsplatzes eine wichtige Rolle. Hier geht es für Ingenieure und Informatiker in Führungspositionen darum, mögliche Perspektiven im Unternehmen aufzuzeigen. Letztendlich besteht die ideale Mitarbeitermotivation aus einer Mischung aus extrinsischen und intrinsischen Faktoren.

Mitarbeitermotivation beginnt beim Chef

Jedes noch so attraktive Gehalt wird in puncto Mitarbeitermotivation verpuffen, wenn der Mitarbeiter jeden Morgen mit Widerwillen zur Arbeit geht, weil er etwa seine Arbeit nicht mehr mag, sich bei Beförderungen übergangen fühlt oder weil er nicht mit den Kollegen klarkommt. Das Beispiel verdeutlicht: Mitarbeitermotivation ist vielschichtig und komplex und aus der großen Zahl von Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation gilt es, die auszuwählen, die zum Mitarbeiter passen.

Auch Kommunikation und Vertrauen spielen bei der Mitarbeitermotivation eine große Rolle: Ingenieure oder Informatiker in einer Führungsposition müssen Vorstellungen und Werte des Unternehmens, aber auch der Abteilung klar kommunizieren – und noch wichtiger: diese auch vorleben. Dafür brauchen sie als Führungskraft Zeit. Denn Vertrauensbildung ist ein Prozess, den sie beschleunigen, wenn sie Leistung, Integrität, Professionalität und Spaß an der Arbeit vermitteln. Hier gilt: Wer Leistung verlangt, muss auch Leistung bringen.

Wer seiner Mitarbeiter erreichen will, der fängt damit am besten im täglichen, persönlichen Umgang an. Schon das kann extrem motivierend wirken – wenn man es richtig anstellt. Will heißen: Wenn Sie das Unternehmen betreten, dann sind Sie zu 100% Führungskraft und Ihre Mitarbeiter sind Ihnen wichtig. Zeigen Sie zur Mitarbeitermotivation stets Interesse an Ihren Angestellten, an dem, was sie gerade tun oder erreichen wollen, aber auch an möglichen Problemen und Herausforderungen. Nichts wirkt stärker als ehrliches Interesse.

Methoden der Mitarbeitermotivation – Wertschätzung ist Trumpf

Darüber hinaus empfiehlt es sich, die Leistungen der Mitarbeiter regelmäßig wertzuschätzen. Damit ist weniger das allgemeine Schulterklopfen gemeint, sondern vielmehr die konkrete Wertschätzung eines Beitrags, einer Leistung oder eines erreichten Projektziels. Je konkreter Sie hier mit Ihrer Wertschätzung sind, desto wirkungsvoller ist das Lob. Auch das zeigt, dass Sie sich für die Arbeit Ihrer Mitarbeiter interessieren. Führungskräfte, die Plänen und Projekten ihrer Mitarbeiter einen hohen Wert beimessen, stärken das Selbstbewusstsein und die Mitarbeitermotivation und wecken Enthusiasmus. Wer hingegen als Mitarbeiter ständig mit dem Gefühl zur Arbeit geht, nur ein bedeutungsloses, kleines Rädchen im System zu sein, der wird schnell Interesse und Motivation verlieren.

Mitarbeitermotivation: Auch ein Chef sollte um Rat fragen

Eine weitere Form der Mitarbeitermotivation: Fragen Sie Ihre Mitarbeiter immer mal wieder um Rat. Schließlich stecken diese inhaltlich tiefer in ihren Arbeitsbereichen, als Sie das tun. Jeder Mitarbeiter wird sich geschmeichelt fühlen, Teile seines Wissens an den Chef weitergeben zu können. Denn Sie drehen für kurze Zeit die Rollen um. Jetzt ist der Mitarbeiter der Meister und Sie sind der Schüler. Wichtig dabei: Fragen Sie nur um Rat, wen Sie tatsächlich Rat suchen und nicht, weil Sie in einem Handbuch für Führungskräfte gelesen haben, dass Rat suchen motivierend wirkt. Es muss schon ernst gemeint sein, dann wird es sich auch positiv auf die Motivation der Mitarbeiter auswirken.

Mitarbeitermotivation durch Dankbarkeit

Zeigen Sie als Führungskraft Dankbarkeit für die Arbeit und die Leistung Ihrer Mitarbeiter. Vielleicht haben Sie Menschen bei sich im Team, die gerne und regelmäßig anderen Kollegen bei der Lösung von Problemen helfen. Menschen, die frühzeitig sehen, wo Dinge zu tun sind und diese auch anpacken. Seien Sie dankbar für solche Mitarbeiter und äußern Sie diese Dankbarkeit und damit die Wertschätzung für diese Leistungen. Die Mitarbeiter werden künftig noch motivierter an ihren Job gehen und anderen Kollegen weiterhin helfen. Es sind genau diese Mitarbeiter, die ein Unternehmen bereichern, weil sie von sich aus mehr geben, als gefordert ist.

Betonen Sie für die Mitarbeitermotivation zudem herausragende Leistungen. Mitarbeiter, die dauerhaft exzellente Leistungen im Team und für das Unternehmen erbringen, sollten natürlich ohnehin Lob und Wertschätzung erfahren. Zur Mitarbeitermotivation können Sie aber ruhig noch weiter gehen. Seien Sie als Führungskraft kreativ und spendieren Sie Ihrem Mitarbeiter einen zusätzlichen Urlaubstag, ein Wellness-Wochenende in einem Kurhotel oder einen Zoobesuch für die ganze Familie.  So zeigen Sie überdurchschnittliche Wertschätzung für eine außergewöhnliche Leistung.

Klare Vorgaben motivieren

Ebenfalls wichtig: Bleiben Sie bei der Mitarbeiterführung sich und Ihrer Linie treu. Klare und stabile Standpunkte, Vorgaben und Werte liefern auch Ihren Mitarbeitern eine klare Orientierung und eindeutige Ziele. Das motiviert, weil es das Arbeiten für die Mitarbeiter erleichtert. Machen Sie zudem klar, dass es Ihnen zum Beispiel wichtig ist, dass die gelieferten Arbeitsergebnisse stimmen und nicht, wie lange jemand tagtäglich im Büro sitzt (wenn dem tatsächlich so ist).

Im Sinne einer motivierenden Kommunikation gilt es für Ingenieure und Informatiker in Führungspositionen zudem, eine wohlwollende Sprache zu wählen. Konzentrieren Sie sich auf positive Aspekte. So können Sie etwa bei der Umsetzung eines Projekts darauf achten, dass auftretende Hürden nicht als schwerwiegende Probleme dargestellt werden, sondern als besondere Herausforderungen, die Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern bewältigen wollen. Vermeiden Sie in der Kommunikation Verbote, Einschränkungen und negative Aussagen.

Die richtige Fehlerkultur

Klar sind Fehler von Mitarbeitern ärgerlich, zumal wenn sie negative Folgen für das Unternehmen haben. Und letztendlich müssen Sie als Führungskraft dafür geradestehen. Dennoch sollten Sie Ihren Mitarbeitern weiterhin wertschätzend gegenübertreten. Machen Sie deutlich, dass gemachte Fehler wertvoll sein können, um daraus zu lernen und solche Fehler künftig zu vermeiden. Das gilt vor allem dann, wenn Sie zum Beispiel einem Mitarbeiter erstmals ein innovatives, riskantes Projekt übertragen haben, das letztlich schief gegangen ist. Der Mitarbeiter sollte nicht dafür bestraft werden, dass er die Verantwortung dafür übernommen hat. Vielleicht fehlt nur noch die richtige Portion Erfahrung, um es beim nächsten Mal richtig zu machen. Unterstützen Sie ihn, statt ihn zu verurteilen.

Angenehme Arbeitsatmosphäre und weitere Maßnahmen

Achten Sie als Führungskraft zudem auf eine angenehme und entspannte Arbeitsatmosphäre, bei der Späße, Witze und Lachen erlaubt sind. In einer solchen Atmosphäre arbeitet es sich am besten, und die Freude am Arbeiten bleibt erhalten. Regelmäßige Teambuilding-Events (z.B. gemeinsames Wandern, Klettern oder Bowling) unterstützen die positive Arbeitsatmosphäre. Sie stärken das Wir-Gefühl, bringen Führungskraft und Mitarbeiter enger zusammen und bauen aufkeimende Konflikte unter Kollegen ab.

Darüber hinaus können Sie die Mitarbeitermotivation steigern, indem Sie deren Entscheidungsspielräume erweitern. Das stärkt das Selbstbewusstsein und die Motivation, weil sich die Mitarbeiter in ihren Kompetenzen wertgeschätzt und ernst genommen fühlen. Auch Fort- und Weiterbildungen sind ein Motivationsfaktor. Besprechen Sie deswegen in regelmäßigen Abständen mit Ihren Mitarbeitern, welche Seminare und Weiterbildungen diese gerne besuchen möchten, bzw. welche auch aus Sicht des Unternehmens sinnvoll sind. Erworbene Fähigkeiten kommen beiden Seiten zugute.

Und selbstverständlich wirkt ein gutes, angemessenes Gehalt motivierend. Denn es sichert nicht nur den Lebensunterhalt. Es ist auch ein Zeichen für die Wertschätzung der eigenen Arbeit. Allerdings ist es für die meisten Mitarbeiter nicht die zentrale Motivation, weswegen die Wirkung von Gehaltserhöhungen vergleichsweise schnell verpufft. Wer als Führungskraft dennoch mit dem Motivator „Geld“ arbeiten will, der kann zum Beispiel projektbezogene Boni auszahlen oder bei Erreichen bestimmter Abteilungs- und Unternehmensziele entsprechende Sonderzahlungen veranlassen.

Immer wichtiger werden die Rahmenbedingungen der Arbeit, die die Work-Life-Balance verbessern. Durch flexible Arbeitszeiten können Mitarbeiter zum Beispiel Beruf und Privatleben besser vereinbaren. Geben Sie Ihren Mitarbeitern als Führungskraft den Raum, die eigene Arbeit flexibler zu gestalten. Mögliche Optionen sind zum Beispiel Gleitzeit und Home Office, wobei sich diese auch ergänzen können.

Bewegung und gesunde Ernährung

Regelmäßiger Sport baut Stress ab, stärkt Kondition und Muskeln und senkt nachweislich das Risiko für verschiedene Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Krankheiten. Die Mitarbeiter werden seltener krank und sind motivierter. Hier haben Führungskräfte in vielen Unternehmen die Möglichkeit, vergünstigte oder kostenlose Mitgliedschaften in Fitnessstudios oder die Teilnahme an Gesundheitskursen anzubieten.

Wer hochwertige Arbeitsleistungen erzielen soll, der muss sich zudem gut konzentrieren können. Hier spielt die richtige Ernährung eine wichtige Rolle: Stellen Sie Ihren Mitarbeitern gute Kalorienlieferanten in Form gesunder Snacks und Obst zur Verfügung. Auch sollte Wasser ausreichend und jederzeit verfügbar sein. Kalorienreiche Fast-Food-Mahlzeiten sollten hingegen nicht Teil des Essensangebots für die Mitarbeiter sein.

Wirtschaftsfaktor Mitarbeitermotivation

Die Mitarbeitermotivation ist kein Selbstzweck. Sie ist vielmehr ein erheblicher Wirtschaftsfaktor. So hat das Marktforschungsunternehmen Gallup ermittelt, dass der deutschen Wirtschaft durch die mangelnde emotionale Bindung der Mitarbeiter an ihr Unternehmen jährliche Produktivitätseinbußen zwischen 76 und 99 Milliarden Euro entstehen. Die positiven Effekte der Mitarbeitermotivation werden offensichtlich unterschätzt und nicht ausreichend genutzt. Zwar haben die meisten Unternehmen erkannt, dass die extrinsische Motivation mittels Gehaltserhöhung, Boni oder Firmenwagen eine positive Wirkung entfaltet. Die ist aber oft nur von kurzer Dauer. Ebenso sollten Führungskräfte unbedingt darauf verzichten, mit Abmahnungen oder gar Kündigungen zu drohen. Ein solches Vorgehen hilft, wenn überhaupt, kurzfristig und wirkt sich langfristig kontraproduktiv aus. Motivierte Mitarbeiter zieht man sich so nicht heran. Solche Maßnahmen eignen sich allenfalls bei wirklich schwierigen Mitarbeitern, denen sonst nicht beizukommen ist.

Vielversprechender ist es, die Mitarbeiter stärker über die intrinsische Motivation zu erreichen. Für Führungskräfte ist es hier wichtig, die Werkzeuge der intrinsischen Motivation zu kennen und sie konsequent einzusetzen. Wie wichtig das ist, belegen auch hier Zahlen der Gallup-Studie: 68% der befragten Mitarbeiter machen lediglich Dienst nach Vorschrift und tragen damit nur das Allernötigste zur Arbeit bei. 16% fühlen sich dem Unternehmen emotional nicht (mehr) verbunden und haben innerlich bereits gekündigt. Motivation, Engagement und Spaß an der Arbeit würden bei diesen Arbeitnehmern zu erheblichen Produktivitätssteigerungen führen.

Mitarbeitergespräche: Mittel zu Mitarbeitermotivation

Um Demotivation und Frustration bei den Mitarbeitern gar nicht erst aufkommen zu lassen, bedarf es regelmäßiger Gespräche zwischen Ihnen und Ihren Mitarbeitern. Solche Mitarbeitergespräche sollten mindestens zweimal pro Jahr stattfinden und gegebenenfalls durch weitere, kürzere Gespräche ergänzt werden.

Die Führungskraft sollte jedes Gespräch gut vorbereiten und auf den Mitarbeiter ausrichten. Das Durchgehen eines Standard-Fragenkatalogs wird den Erwartungen und Bedürfnissen des Mitarbeiters mit Sicherheit nicht gerecht. Stattdessen sollten im Gespräch die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten im Fokus stehen. Dann trägt auch das Mitarbeitergespräch zur Mitarbeitermotivation bei.

 

Weiterführende Themen:

Alles, was Sie über Selbstmotivation wissen müssen

Wie schreibt man eigentlich ein Motivationsschreiben für die Bewerbung?

Wie Sie Konflikte unter Kollegen lösen

Konfliktmanagement durch Führungskräfte

Stellenangebote im Bereich Technische Leitung

SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Leiter Technisches Büro Dresden (w/m/d) Dresden-Radebeul
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Leiter Technisches Büro Güstrow (w/m/d) Güstrow
Klöckner Pentaplast GmbH-Firmenlogo
Klöckner Pentaplast GmbH Leiter Technik (m/w/d) Montabaur
Flughafen München GmbH-Firmenlogo
Flughafen München GmbH Leiter (m/w/d) Stromnetzbetrieb München
Mecuris GmbH über heiden associates-Firmenlogo
Mecuris GmbH über heiden associates Geschäftsführer / Chief Executive Officer (m/w/d) – Digitale Medizintechnik München
Dr. Ing. Gössling Maschinenfabrik GmbH-Firmenlogo
Dr. Ing. Gössling Maschinenfabrik GmbH Technischer Geschäftsführer (m/w/d) Schermbeck
GAIA mbH-Firmenlogo
GAIA mbH Leiter für den Bereich Photovoltaik/ Sektorenkopplung (m/w/d) Lambsheim
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
BORSIG ZM Compression GmbH Leiter Technik (m/w/d) Getriebeturboverdichter Meerane
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH (Senior) Team Lead (m/w/d) – Product Design/Requirements Engineering Bad Homburg
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Gruppenleiter Maschinenentwicklung (m/w/x) Oberkochen

Alle Technische Leitung Jobs

Top 5 Führung