Studie 07.06.2024, 10:14 Uhr

Zufriedenheit mit Chefs höher als erwartet

Das Verhältnis zwischen Führungskraft und Angestellten ist besser als häufig angenommen. Mehr als zwei Drittel der Beschäftigten in Deutschland sind derzeit mit ihrem aktuellen Vorgesetzten zufrieden.

Zufriedenheit mit Chefs

Regelmäßige und offene Kommunikation stärkt das Verhältnis zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden.

Foto: PantherMedia / fizkes

Das Verhältnis zwischen Chefs und Angestellten ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Eine gute Beziehung basiert auf Vertrauen, Kommunikation und gegenseitigem Respekt. Führungskräfte, die transparent und offen sind, schaffen ein Umfeld, in dem sich Mitarbeiter wertgeschätzt und verstanden fühlen. Dies fördert nicht nur die Motivation und Zufriedenheit der Angestellten, sondern steigert auch ihre Produktivität und das allgemeine Betriebsklima. Regelmäßiges Feedback, klare Zielsetzungen und die Förderung von beruflicher Weiterentwicklung sind weitere wichtige Aspekte, die zur Stärkung dieser Beziehung beitragen. Letztendlich trägt eine positive und unterstützende Beziehung zwischen Führungskraft und Angestellten maßgeblich zur Erreichung der Unternehmensziele bei.

Warum die Zufriedenheit mit Chefs für ein Unternehmen so wichtig ist

Vorgesetzte schneiden in den Augen ihrer Mitarbeiterinnen oft besser ab, als ihr Ruf vermuten lässt. Das zeigt eine repräsentative Studie der KÖNIGSTEINER Gruppe, die 1.023 Beschäftigte zum Verhältnis mit ihrer aktuellen Führungskraft befragte. Laut der Umfrage sind über zwei Drittel der Befragten (69 %) mit ihrem Chef oder ihrer Chefin zufrieden, während nur 13 % von der Zusammenarbeit enttäuscht sind. Diese Zufriedenheit ist für Unternehmen essenziell, denn 61 % der Beschäftigten würden einen Jobwechsel in Betracht ziehen, wenn sie mit ihrem Vorgesetzten nicht zurechtkämen. Tatsächlich haben 38 % der Befragten bereits mindestens einmal den Job aufgrund von Unstimmigkeiten mit ihrer Führungskraft gewechselt, und aktuell denken 17 % über einen solchen Schritt nach. Auch die Geschäftsführung wird überwiegend positiv bewertet: 56 % der Arbeitnehmerinnen sind mit dem Vorstand zufrieden, während 18 % das Gegenteil berichten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
TU Bergakademie Freiberg-Firmenlogo
W3-Professur (Open Rank: W3 oder W1 mit Tenure Track auf W3) Spezialtiefbau "Bauingenieurwesen" TU Bergakademie Freiberg
Freiberg Zum Job 
Hochschule Mannheim-Firmenlogo
Professur "Werkstoffwissenschaften und Fertigungstechnologie" (w/m/d) Hochschule Mannheim
Mannheim Zum Job 
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Hannover Zum Job 
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Hannover Zum Job 
mdexx fan systems GmbH-Firmenlogo
Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d) mdexx fan systems GmbH
Weyhe (bei Bremen) Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Leitung (w/m/d) des Geschäftsbereiches Baumanagement Land Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Professor/Professorin bzw. Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Informatik, insbesondere Software Engineering" THD - Technische Hochschule Deggendorf
Deggendorf Zum Job 
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Forschungsprofessur oder Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Human-Centered Security" THD - Technische Hochschule Deggendorf
Vilshofen Zum Job 
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Angewandte Künstliche Intelligenz" THD - Technische Hochschule Deggendorf
Deggendorf Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Potsdam Zum Job 

Freundschaftliches Verhältnis zu der Führungskraft

„Führungsstärke ist eines der wichtigsten Kriterien für Arbeitnehmer*innen, sich im Job wohlzufühlen. Ist das Verhältnis zwischen Vorgesetztem und Mitarbeitenden nicht intakt, steht in vielen Fällen eine Trennung im Raum. Das zeigen unsere Zahlen deutlich. Diese zeigen aber auch: Mehr als zwei Drittel der Führungskräfte machen in der Hinsicht einen guten Job. Das ist eine gute Nachricht, weil ihr Einfluss auf die Fluktuationsrate im Unternehmen eben besonders groß ist,“ erklärt Nils Wagener, Geschäftsführer der KÖNIGSTEINER Gruppe zu den Ergebnissen der Studie.

Mehr als die Hälfte der Befragten (52 %) geben an, ein freundschaftliches Verhältnis zu ihrer Führungskraft zu haben, während ein gutes Drittel (32 %) ein eher distanziertes Verhältnis beschreibt. Von denjenigen, die mit ihrem Vorgesetzten zufrieden sind, berichten sogar 69 % von einer freundschaftlichen Beziehung. Darüber hinaus fühlen sich 80 % der zufriedenen Mitarbeiter*innen von ihrer Führungskraft voll unterstützt.

Eine gute Kommunikation ist wichtig

Zur positiven Einschätzung des Verhältnisses zwischen Mitarbeitenden und Führungskräften trägt vor allem eine regelmäßige und offene Kommunikation bei. So berichten 44 % der Studienteilnehmer*innen von einem täglichen Austausch über berufliche Aufgaben, was sich insgesamt 56 % aller Beschäftigten auch in dieser Häufigkeit wünschen. Der kommunikative Führungsstil der aktuellen Managementebene wird hauptsächlich als klar und direkt (57 %), transparent (54 %) sowie einfühlsam (52 %) wahrgenommen. Zudem geben 59 % der Befragten an, dass ihre Vorgesetzten berufliche Aufgaben delegieren, den Mitarbeitenden jedoch die Freiheit lassen, diese eigenständig zu erledigen. Eine klare und direkte Ansprache ist für zwei Drittel der Befragten die wichtigste kommunikative Eigenschaft von Vorgesetzten. Weniger gefragt sind autoritäre und befehlende Anweisungen, die nur 10 % bevorzugen, sowie eine diversitätsbewusste Kommunikation, die lediglich 4 % der Befragten als wichtig erachten.

Das Marktforschungsinstitut Bilendi führte im Auftrag der KÖNIGSTEINER Gruppe eine repräsentative Umfrage durch, bei der 1.023 Beschäftigte im Januar 2024 befragt wurden. Von den Teilnehmenden waren 51 % Männer und 49 % Frauen. Das Durchschnittsalter lag bei 44,8 Jahren. Die Hälfte der Befragten waren Akademikerinnen, die andere Hälfte Nichtakademikerinnen.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.