Krisenmanagement Corona & Co. 11.05.2020, 13:21 Uhr

Kompass für Führungskräfte: Wie Sie Emotionen im Team richtig lösen

Team- und Mitarbeiterkonflikte treten immer mal wieder auf. Doch emotionale Schieflagen müssen von Führungskräften anders angegangen werden, als sachliche Herausforderungen. INGENIEUR.de hat mit der Beraterin und Autorin Ursula Wawrzinek gesprochen.

Hände, die aufeinandergelegt sind

Ob Spezialisten oder Führungskräfte, nahezu jeder Ingenieur arbeitet heute in Teams und braucht dafür soziale Kompetenzen.

Foto: panthermedia.net/baranq

ingenieur.de: In der Corona-Krise sind Führungskräfte besonders gefordert. Doch auch diese stehen womöglich im Home-Office, zum Beispiel durch Familienkonflikte, unter Stress. Haben Sie da aktuelle Erkenntnisse vorliegen?

Wawrzinek: Das bekommt man schon mit, dass dort Druck entsteht. Es hat ja auch was Schönes, diese „neue Nähe“ in der Familie. Aber es ist auch ungewohnt und schwer miteinander zu kombinieren. Vor allem, wenn man Kinder hat, die mehr als sonst zuhause sind. Die fordern einen ja auch. Und das kollidiert in der Regel mit der Arbeit.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Firmware (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
(Junior) Entwicklungsingenieur Vorentwicklung mit Fachrichtung Leistungselektronik (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Stadt Burghausen-Firmenlogo
Bauingenieur/-in (m/w/d) Fachrichtung Tiefbau für die Leitung der Abteilung Tiefbau Stadt Burghausen
Burghausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Airbus-Firmenlogo
Galileo Navigation Message Engineer (d/f/m) Airbus
Taufkirchen bei München Zum Job 
Panasonic-Firmenlogo
Autosar Embedded Software Engineer (m/f/d) remote Panasonic
Lüneburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Galileo 2nd Generation Satellite Navigation Signal Generation Test Engineer (d/f/m) Airbus
Ottobrunn bei München Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Software Engineer (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
FH OÖ Studienbetriebs GmbH-Firmenlogo
Professur (m/w/d) Produktionswirtschaft FH OÖ Studienbetriebs GmbH
Steyr (Österreich) Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Instandhaltungstechniker (m/w/d) Hays AG
AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Leistungselektronik - Zulieferer Luftfahrt AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH
Hays AG-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Limburg Zum Job 
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Versorgungs-, Energie oder Gebäudetechnik / Bachelor of Engineering Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
München Zum Job 

Haben Sie Tipps für den Umgang?

Eine Struktur ist hilfreich. Eltern sollten sich abstimmen, wer wann für was zuständig ist. Wenn ein Elternteil wichtige Aufgaben erledigen muss, dann betreut im besten Fall der Partner die Kinder. Und das im Wechsel. Doch auch eine definierte Familienzeit ist wichtig für den Alltag. Das kann ein festes Mittagessen sein, wo jeder auch etwas zu beiträgt. Persönliche Zeiten für den Rückzug dürfen ebenfalls nicht vernachlässigt werden.

Wenn Führungskräfte in solchen Situation heikle Themen ansprechen müssen, zum Beispiel, dass Kurzarbeit eingeführt wird, entsteht eine weitere Herausforderung. Aus dem Home-Office heraus, läuft die Teamkommunikation ja oft über Skype. Wie lässt sich damit umgehen?

Ich finde, da sollte man keine Bedenken haben, dass das Team nur über einen Video-Chat zusammenkommt. Das stellt kein Problem dar. Die Nachricht an sich kann für die Betroffenen eine problematische Situation auslösen, die ich als Führungskraft emotional begleiten sollte. Sachliche Kommunikation ist hier entscheidend. Wer die Hintergründe erläutert und auch einen Ausblick gibt, wie sich zum Beispiel der Arbeitsalltag in der Kurzarbeit gestalten lässt, kann Mitarbeiter gut mitnehmen. Einige Führungskräfte beschönigen in solchen Momenten und versuchen die Situation abzumildern. Das Trösten können sich Führungskräfte an dieser Stelle sparen, denn schließlich hat man es mit einem erwachsenen Menschen zu tun. Dieser wägt seine eigene Situation ab – und wenn diese finanziell schwierig ist, dann bleibt sie es auch. Als Führungskraft muss man immer mitbedenken, dass jedes Teammitglied anders mit aktuellen Herausforderungen umgeht. Die Aufgabe besteht nicht darin, die Härte wegzunehmen, sondern sachlich zu informieren und emotional da zu sein. Unterstützung anbieten ist zum Beispiel angebracht. In meinem Buch habe ich dazu mehr aufgeführt und erkläre, wie Führungskräfte mit eigenen Unsicherheiten umgehen können und wie sie adäquat auf die emotionalen Reaktionen der Mitarbeiter eingehen können.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von podigee.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von podigee.com zu.

Welche Herausforderungen begegnen Führungskräften generell immer wieder?

Führungskräfte haben es oft mit emotionalen Problemen zu tun. Hier müssen sie anders herangehen, als wenn es ein Sachproblem zu meistern gilt. Führungskräfte sind darauf gepolt, schnell eine Lösung zu finden. Deshalb sind sie ja meistens auch in dieser Position. Wenn es aber um Gefühle geht, dann schalten Führungskräfte am besten auf den „Zuhör-Modus“ um. Nachfragen und die Beweggründe des Mitarbeiters verstehen, ist nun angesagt. Und das fordert eine ganz andere Energie. Den Manager kann man hier mal ablegen. Führungskräfte kommen in solchen Situation weiter, wenn sie ihre Mitarbeiter auch mal fragen, was sie brauchen und worum es ihnen geht.

Emotionale Schieflagen im Team zu lösen ist ja auch viel tiefgreifender und komplexer…

So ist es. Dafür sind Führungskräfte oftmals nicht ausgebildet. Daher gehen sie hier genauso vor, als wenn sie es mit einem Sachproblem zu tun haben. Das scheitert, weil unwissentlich oft noch mehr Öl ins Feuer gegossen wird. Die eigenen Probleme mit dem jeweiligen Mitarbeiter zu teilen, um eine Gemeinsamkeit zu schaffen, nützt auch nicht viel, denn es interessiert das Teammitglied an dieser Stelle wenig. Führungskräfte müssen sich selbst zurücknehmen können.

Sie geben den Führungskräften didaktische Tipps an die Hand. Was ist da genau der Ansatz?

Führung ist nichts für Feiglinge! Deswegen: Am besten weiß man, wie es geht. Die Hauptidee ist, dass Teamleiter einerseits eine Sprache sprechen, die klar und wertschätzend ist. So wird kein Mitarbeiter unnötig verletzt oder vor den Kopf gestoßen. Andererseits geht es um zuhören, zwischen den Zeilen lesen und tiefer verstehen, was den Mitarbeiter gerade bewegt um angemessen darauf reagieren zu können. Und es geht darum, sich die Funktion der Führungsrolle umfassend zu erschließen. Darüber schreibe ich und erzähle von den Erfahrungen unzähliger Führungskräfte. Praktische Beispiele, in denen man sich wiedererkennt, erleichtern das Lernen.

Das klingt alles in allem dennoch auch kräftezehrend. Wie kann ich als Teamleiter meine eigene Energie zurückgewinnen?

Vor allem jetzt in wilden Zeiten, mit Hiobsbotschaften wie der Einführung von Kurzarbeit, kann es auch Führungskräften passieren, dass sie belastende Situationen mit in den Feierabend nehmen. Da ist es wichtig, mit guter Selbstfürsorge immer wieder gezielt Stress abzubauen und Energie aufzutanken. Ob Sport, Natur, Musik, Familie oder Freunde – Kraftquellen sind individuell. Für den einen ist es das Joggen, für den anderen ein Tag mit der Familie. Wenn ich dann noch weiß, wie ich mein Team souverän durch emotionale Krisen schiffe, ist auch alles halb so schwer.

Ursula Wawrzinek Porträt

Die Autorin schreibt über Krisenmanagement und wie Führungskräfte emotionale Schieflagen im Team lösen können.

Foto: Ursula Wawrzinek

Ursula Wawrzinek schult seit über 20 Jahren Führungskräfte und berät Unternehmen bei Konflikten in der Arbeitswelt. Sie entwickelte wirksame Methoden zur Klärung eskalierter Konflikte. Darüber hinaus hält sie Vorträge, schreibt Bücher und erreicht über ihre Interviews und Fachbeiträge ein breites Publikum. Mehr Informationen unter www.konfliktberaterin.de

Sie sind Führungskraft und wollen in das Buch „Kompass für schwierige Führungssituationen“ reinlesen? Ursula Wawrzinek zeigt, dass Konfliktmanagement vorrangig Emotionsmanagement ist. Doch der Umgang mit aufgewühlten Emotionen verlangt eine vollkommen andere Vorgehensweise als die Lösung von Sachproblemen. Hier setzt das Buch an und bietet ein didaktisch durchdachtes, erfolgserprobtes und pragmatisches Konzept, wie Führungskräfte Konflikte in ihrem Verantwortungsbereich professionell lösen können.

Cover Buch Kompass für schwierige Führungssituationen

Buchtipp: Kompass für schwierige Führungssituationen.

Foto: Schäffer Poeschel

Lesen Sie auch:

Führen in der Corona-Krise: So gelingt es

Mitarbeitermotivation durch Führungskräfte

Will ich wirklich führen?

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.