Studie

Arbeitnehmer wollen vor allem eins von ihrem Chef

Einer Studie zufolge wünschen sich Angestellte eine bestimmte Eigenschaft von ihrem Chef – ganz im Gegensatz zu den Führungsetagen.

Eine Chefin oder einen Chef mit menschlichen Qualitäten: Danach sehnen sich Angestellte. Foto: panthermedia.net/AntonioGuillem

Eine Chefin oder einen Chef mit menschlichen Qualitäten: Danach sehnen sich Angestellte.

Foto: panthermedia.net/AntonioGuillem

Der Chef soll zuhören und empathisch sein: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter legen einen sehr viel größeren Wert auf die Menschlichkeit ihrer Vorgesetzten als Führungsetagen von Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG).

Demnach sehnen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über Grenzen hinweg nach einer Chefin oder einem Chef mit ausgeprägten menschlichen Qualitäten: BCG hat dazu 4.000 Menschen aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien gefragt, welche Eigenschaften ihnen bei Führungskräften wichtig sind: Herz, Hand oder Hirn. Hirn steht dabei für Intellekt und klares Denken, Hand für Tat- und Entschlusskraft und das Herz für soziale Fähigkeiten wie das Zuhören, Einfühlungsvermögen und die Förderung des Teamgeists.

Chef: Unternehmen wollen Intellekt und Tatkraft

Die Diskrepanz zwischen den Antworten der Unternehmen selbst und ihrer Angestellten ist erheblich. So legen die Unternehmen bei Führungskräften mit 69 % den größten Wert auf den den Intellekt und das Denkvermögen. Tatkraft ist mit 44 % am zweitweichtigsten. Zuhören, Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit, den Teamgeist zu fördern, liegen mit 25 Prozent auf dem letzten Platz.

++ Was brutaler Kontrollverlust mit Führungskräften macht ++ 

Bei den Angestellten ist es genau umgekehrt: 37 Prozent der Befragten legen den größten Wert auf menschliche Qualitäten und das Herz, 20 Prozent auf Tatkraft und Entschlusskraft und nur 14 Prozent auf den Intellekt und die Fähigkeit zum klaren Denken.

„Die Herz-Qualitäten bei Führungskräften rücken immer mehr in die vorderen Ränge“, sagt BCG-Berater Felix Schuler. „Empathisches Führen, eine echte Verbundenheit mit den Mitarbeitern, Zuhörfähigkeiten.“

Für Führungskräfte bedeuten die unterschiedlichen Erwartungen der Mitarbeiter und noch weiter oben angesiedelter Manager nach Schulers Einschätzung erhöhte Anforderungen: „Es sind nicht mehr nur die von oben geforderten Qualitäten wie Entschlusskraft und fachliche Expertise gefragt.“

Kann der Chef sein Team motivieren?

Ein Chef, der in der Lage ist, sein Team positiv zu motivieren, zahlt sich derweil auch ganz profan finanziell für ein Unternehmen aus. Motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind produktiver, wer mit Freude zur Arbeit geht, schafft mehr – und bleibt gern im Unternehmen.

++ Bedingungsloses Grundeinkommen: Kann es Realität werden? ++ 

Beim Thema Motivation lassen sich grundsätzlich zwei Arten unterscheiden: Die extrinsische Motivation, die über äußere Anreize funktioniert, und die intrinsische Motivation, die Mitarbeiter innen heraus entwickeln. Grundsätzlich komme der Aspekt, dass Menschen einen Job eben auch deshalb ausüben, weil sie darin eine Berufung sähen, in der Diskussion um Zufriedenheit am Arbeitsplatz oft zu kurz, sagt Wirtschaftswissenschaflter Bernhard Neumärker von der Uni Freiburg. „In der Diskussion wird oft unterstellt, es gebe nur so etwas wie ein Arbeitsleid. Als müsse man dem Arbeitnehmer seine Zeit abkaufen, sonst würde er nichts tun. Wie eine Art Schmerzensgeld.“

Intrinsische Motivation fördern

Bisweilen wird Angehörigen mancher Berufsgruppen, etwa solchen, die im sozialen oder pflegerischen Bereich liegen, eine besonders hohes Maß an intrinsischer Motivation nachgesagt. Das führt zu einem speziellen Phänomen: Gerade Menschen, die ihre Arbeit besonders stark aus einem inneren Antrieb heraus erledigten, würden zumindest relativ betrachtet besonders schlecht bezahlt. Denn sie seien bereit, mehr zu leisten, als sie an Gegenwert in Form von Lohn erhielten, so Neumärker. Egal, ob der Impuls von außen oder von innen kommt: Führungskräfte können direkt positiven Einfluss nehmen. So kann es für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon ungeheuer motivierend sein, positives Feedback zu seiner Arbeit zu bekommen.

Viele mit Arbeit der Führungskräfte in der Corona-Krise zufrieden

Die unterschiedlichen Ansichten über die Frage, welche Qualitäten eine Führungskraft erfüllen muss, mag Klagen von Angestellten über ihre Chefinnen und Chefs im Arbeitsalltag erklären. Die Untersuchung der Unternehmensberatung zeigt aber auch: Die Mehrheit der Angestellten ist mit der Arbeit ihrer Vorgesetzten und Führungsetagen in der Corona-Krise zufrieden : 60 Prozent in Spanien und 71 Prozent in Großbritannien goutierten demnach die Arbeit ihrer Chefs, in Deutschland und Frankreich sind es 66 beziehungsweise 63 Prozent.

++ Mitarbeiter motivieren: Das sollten Führungskräfte beachten ++ 

Vielleicht überraschend: Selbst Chefin oder Chef möchte kaum jemand werden – in allen vier Ländern. Zwar hätten ungefähr 50 Prozent der Menschen den, sich beruflich zu entwickeln. „Es sind aber nur 13 Prozent, die gerne Führungskraft werden wollen“, so Schuler. Die Übrigen sind demnach zwar ebenfalls ambitioniert, haben aber andere Ziele. „Um die 50 Prozent der Entwicklungsbereiten gibt es einen ganz intensiven Wettbewerb zwischen ganz verschiedenen Entwicklungspfaden.“ Also zum Beispiel der Weg in die Selbstständigkeit, eine Karriere als Experte oder der Wunsch nach einer gesellschaftlich und sozial als sinnvoll empfundenen Arbeit.

Große Mehrheit fühlt sich mit Arbeit verbunden

Die ganz große Mehrheit, ob ehrgeizig oder nicht, ist laut Umfrage durchaus zufrieden mit ihrem Arbeitsleben. „Neunzig Prozent der Leute sagen, dass sie sich ihrer Arbeit verbunden fühlen, es gibt keine Entfremdung an dieser Stelle“, sagte Schuler. „Wir haben nicht eine Grundgesamtheit von Unzufriedenen, sondern eine Grundgesamtheit von Zufriedenen und Engagierten.“

(mit dpa)

Lesen Sie auch:

Lebenslauf von Führungskräften: Tipps und Fallstricke

Führen in der Corona-Krise: So gelingt es

Mitarbeitermotivation durch Führungskräfte

Will ich wirklich führen?

Von Peter Sieben

Top Stellenangebote

RHEINMETALL AG-Firmenlogo
RHEINMETALL AG Verstärkung (m/w/d) für unsere technischen Projekte in den Bereichen Engineering oder IT deutschlandweit
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) Digitale Signalerfassung und -verarbeitung in mechatronischen Systemen Regensburg
h.a.l.m. elektronik GmbH-Firmenlogo
h.a.l.m. elektronik GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) beim Weltmarktführer Frankfurt
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen Professur (W2) Messtechnik und Data Science Gießen
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth-Firmenlogo
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth Professur (m/w/d) für das Gebiet Allgemeiner Maschinenbau Wilhelmshaven
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Mitarbeiter*in (m/w/d) im CAD/CAM-Labor der Fakultät Technik Studiengänge Maschinenbau / Wirtschaftsingenieurwesen Mosbach
Hochschule München-Firmenlogo
Hochschule München Professur (W2) für Stahlbau und Grundlagen des Bauingenieurwesens München
Analytik Jena GmbH-Firmenlogo
Analytik Jena GmbH Senior Industrial Engineer (w/m/d) Göttingen
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst-Firmenlogo
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Professur (W2) für das Lehrgebiet Tragwerkslehre und Baukonstruktion Hildesheim
BAM Deutschland AG-Firmenlogo
BAM Deutschland AG Contract Manager / Vertragsmanager (m/w/d) Hamburg
Zur Jobbörse

Top 5 Arbeitsleb…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.