Studie von McKinsey 27.03.2020, 07:00 Uhr

Jeder 2. deutsche Autokäufer denkt über ein E-Auto nach

2019 haben sich nur 3 % der deutschen Autokäufer für ein E-Auto entschieden, doch laut einer Studie von McKinsey zieht jeder 2. nun den Kauf eines Elektroautos in Betracht. Woher kommt der Sinneswandel?

Laden eines blauen E-Autos

E-Autos sollen unsere Straßen erobern.

Foto: panthermedia.net/Afotoeu

Zu geringe Reichweite und fehlende Lademöglichkeiten: Das sind die zwei häufigsten Gründe, sich gegen ein E-Auto zu entscheiden. 36 % der befragten Kunden von McKinsey haben sich aufgrund dieser Unsicherheiten kein E-Auto gekauft. 27 % nennen die höheren Anschaffungskosten als Grund. Mangelnde Modellauswahl beklagen nur 8 %. Die überschaubare Reichweite mit einer vollen Batterie sehen 16 % als Gegenargument. 

Gibt es denn auch was Positives an den elektrischen Gefährten? Laut den Befragten handelt es sich hierbei um die Fahreigenschaften wie die Beschleunigung. Für ein Drittel ist das der Mehrwert schlechthin. Die Kaufprämie, Steuervorteile (25 %) sowie geringere Betriebskosten (22 %) erfreuen ebenfalls das elektrische Herz des Autofahrers. Der Umweltschutz spielt tatsächlich eine untergeordnete Rolle, denn nur 15 % der Befragten bewerten das als positiven Kaufanreiz. 

Kaufprämie für E-Autos

Der Masterplan des Bundesverkehrsministeriums für die Ladeinfrastruktur steht. Um E-Autos auf deutschen Straßen auch mit dem nötigen Saft zu versorgen, sollen 3 Milliarden Euro investiert werden. Seit dem 19. Februar gibt es mehr Geld vom Staat für den Kauf eines E-Autos.

„Wir brauchen jetzt die Massenwirksamkeit der Mobilität von morgen“, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer von der CSU.

Wie die Förderung für 200 Modelle aussieht, lesen Sie hier.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Verstellsysteme Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Komfortelektronik mit Schwerpunkt für Hochfrequenztechnologie Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Junior Software Ingenieur (m/w/d) für Embedded Systems Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Lüdenscheid Zum Job 
FAULHABER-Firmenlogo
Projektingenieur im Industrial Engineering (m/w/d) FAULHABER
Schönaich Zum Job 
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Telegärtner Karl Gärtner GmbH
Steinenbronn Zum Job 
Kreisstadt Mettmann-Firmenlogo
Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d) Kreisstadt Mettmann
Mettmann Zum Job 
HumanOptics Holding AG-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) in der Medizinprodukte-Herstellung HumanOptics Holding AG
Sankt Augustin Zum Job 
Hutchinson-Firmenlogo
Statiker/Berechnungsingenieur (m/w/d) Hutchinson

2020: Das Jahr der Elektromobilität

Für Andreas Tschiesner, Leiter der europäischen Automobilberatung von McKinsey, “könnte  2020 das Jahr der Elektromobilität werden”. „Die Lade-Infrastruktur wird massiv ausgebaut, die Batterie- und damit die Fahrzeugpreise sinken und die Hersteller strengen sich mit einer Modelloffensive an, um die strengen CO2-Vorgaben in der Europäischen Union einzuhalten“, gibt Tschiesner an.

Reichweitenangst ist unbegründet

Viele Kaufinteressenten sorgen sich wegen der Reichweite. Doch das sei völlig unbegründet, so McKinsey. Nur 1 % der Fahrten würden überhaupt eine komplette Batterieladung benötigen. 88 % der Autofahrer pendeln weniger als 40 Kilometer zur Arbeitsstelle. Da reiche es völlig aus, das E-Auto während der Arbeitszeit an einer Ladesäule aufzutanken. Auch wenn diese nicht vor Ort vorhanden ist, kommen Fahrer mit einer nicht vollgeladenen Batterie wieder nach Hause. 

Käufer von E-Autos haben zudem ein ganz anderes Käuferprofil als Fahrer von Verbrennern. Im Schnitt seien sie 5 Jahre jünger, leben in größeren Städten und haben ein um 30 % höheres Einkommen, so die Experten von McKinsey. 8 % von ihnen haben ihr erstes Fahrzeug online gekauft. Daraus ergibt sich eine andere Ansprache der Autohändler, um E-Autos zu vertreiben. 

E-Autos digital verkaufen

Patrick Schaufuss von McKinsey und Mitautor der Studie sieht digitale Angebote für E-Autos als ein wichtiger Schritt im Verkaufsprozess. 54 % der Autokäufer beginnen ihre Recherche online. Schaufuss gibt an: „Bei E-Autos werden die Konfigurationsmöglichkeiten geringer sein stattdessen sollten schon früh im Kaufprozess die Bedenken der Käufer hinsichtlich Batterie und Lademöglichkeiten aufgegriffen werden.“

Testfahrten können ein weiteres Mittel sein, um Fahrer von den Vorzügen eines E-Autos zu begeistern. 91 % der Käufer eines Elektroautos würden sich aufgrund des Fahrerlebnisses wieder für ein solches Modell entscheiden. Mittlerweile gibt es auch eigens konzipierte Fahrgeräusche, damit das echte Feeling auf der Straße auch im E-Auto nicht zu kurz kommt. 

Als weiteren Punkt sieht Schaufuss den Ausbau der Infrastruktur. Die verfügbarkeit öffentlicher Ladestationen müsste aufgestockt werden. „Autohersteller müssen hier mit Infrastrukturanbietern und der Politik schnell an Lösungen arbeiten“, so Schaufuss.  

McKinsey sieht in Deutschland einen der größten Hersteller von E-Autos. Bereits 2021 soll es soweit sein. Mehr zu dieser Prognose lesen Sie hier.

Lesen Sie auch:

EP Tender entwickelt Akkuanhänger für mehr Reichweite

Ladeinfrastruktur: Höherer Kaufanreiz für E-Autos

Die 10 beliebtesten E-Autos der Deutschen

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.