Sechs Minuten Ladezeit 09.11.2014, 08:31 Uhr

Hamburg schickt Elektro-Hybridbusse auf die Straße

Ab Dezember sollen in der Hamburger Innenstadt drei Elektro-Hybridbusse fahren – umweltschonend und leise. Eine Akkuladung reicht für sieben Kilometer. Das Aufladen an Terminals von Siemens dauert nur sechs Minuten.

Das ist der neue Bus 7900 Electric Hybrid von Volvo. Mit einer Akkuladung kommt er sieben Kilometer weit – das Aufladen an den Haltestellen dauert lediglich sechs Minuten.

Foto: Volvo

Das ist der Elektro-Hybridantrieb von Volvo, der in den Hamburger Bussen zum Einsatz kommt. Wenn die Batterie einen bestimmten Schwellenwert erreicht, wechselt der Bus in den Hybridmodus. Elektro- und Dieselmotor treiben das Fahrzeug dann gemeinsam an.

Foto: Volvo

Ladestation von Siemens: Der Lademast hat einen beweglichen Pantografen. Dieser senkt sich auf die Ladeschienen des Busses ab, nachdem er die Parkstation erreicht hat.

Foto: Siemens

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
MB Global Engineering GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektleiter Elektrotechnik (m/w/d) MB Global Engineering GmbH & Co. KG
Darmstadt Zum Job 
Nitto Advanced Film Gronau GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Bereich Maschinen- und Anlagentechnik Nitto Advanced Film Gronau GmbH
Städtische Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH-Firmenlogo
Bauingenieur Hochbau / Architekt (m/w/d) Städtische Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH
Eisenach Zum Job 
Dorsch Gruppe-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Tragwerksplanung mit Perspektive auf Fachbereichsleitung Dorsch Gruppe
Wiesbaden Zum Job 
IT-Consult Halle GmbH-Firmenlogo
Trainee SAP HCM / Personalwirtschaft (m/w/d) IT-Consult Halle GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Projektingenieur für Brückenbau / Tunnelbau / Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Bachelor / Dipl. Ing. (FH) (w/m/d) der Fachrichtung Wasserwirtschaft, Umwelt, Landespflege oder vergleichbar Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Clariant SE-Firmenlogo
Techniker* für Automatisierungstechnik Clariant SE
Oberhausen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur in der Schlichtungsstelle (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Big Dutchman International GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker / Meister (m/w/d) Big Dutchman International GmbH
BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwickler / Konstrukteur für die Verdichterentwicklung (m/w/x) BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG
Großenhain Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik / Prozessingenieur (m/w/d) Griesemann Gruppe
Wesseling, Köln Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Fachingenieur Netzbetrieb Strom (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Hamburger Wasser-Firmenlogo
Ingenieur/Referent (m/w/d) Vergabe Ingenieur-/ Bauleistungen Hamburger Wasser
Hamburg Zum Job 
Möller Medical GmbH-Firmenlogo
Industrial Engineer (m/w/d) Möller Medical GmbH
RWE Technology International GmbH-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Anlagenrückbau RWE Technology International GmbH
MÜNZING CHEMIE GmbH-Firmenlogo
Prozessoptimierer (m/w/d) für die chemische Industrie MÜNZING CHEMIE GmbH
Elsteraue Zum Job 
über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.-Firmenlogo
COO (m/w/d) über ifp | Executive Search. Management Diagnostik.
Norddeutschland Zum Job 
JOSEPH VÖGELE AG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Hardwareentwicklung/Elektrokonstruktion JOSEPH VÖGELE AG
Ludwigshafen am Rhein Zum Job 

Diese Woche hat das Verkehrsunternehmen Hamburger Hochbahn den neuen Batteriebus Volvo 7900 Electric Hybrid vorgestellt. Insgesamt drei solcher batteriebetriebenen Fahrzeuge werden ab Dezember Fahrgäste zwischen dem Hauptbahnhof und Alsterdorf befördern – auf der sogenannten Innovationslinie 109.

Dabei sollen sie bis zu sieben Kilometer nur mit Strom fahren. Erst wenn die Batterie einen Schwellenwert unterschreitet, schaltet sich zusätzlich ein Euro-6-Dieselaggregat ein – allerdings ist das deutlich kleiner als das vergleichbarer Standardbusse. Auf den rein elektrisch gefahrenen Strecken fährt der Bus ganz emissionsfrei und geräuscharm dazu. Was sich umweltmäßig bezahlt macht: Unterm Strich verbraucht das Fahrzeug laut Volvo bis zu 75 Prozent weniger Kraftstoff und pustet damit deutlich weniger CO2-Emissionen in die Luft.

Aufladen der Batterie in sechs Minuten

Die Lademasten, an denen die Busse Strom tanken, stehen an der Start- und Endhaltestelle der Linie 109 sowie auf dem neuen Elektrobus-Terminal an der Adenauerallee. Dieses Terminal befindet sich allerdings noch im Bau. Lange warten müssen Busfahrer und Gäste nicht, bis der Lithium-Ionen-Akku wieder voll aufgeladen ist. In nur sechs Minuten passiert das. Die Ladeleistung liegt bei bis zu 300 Kilowatt. Hergestellt haben diese Schnellladestationen Ingenieure bei Siemens. Es ist die neueste Entwicklung des Konzerns für Hochleistungsladesysteme bei Elektrobussen.

Der Lademast hat einen beweglichen Pantografen. Dieser senkt sich auf die Ladeschienen auf dem Dach des Busses ab, nachdem er die Parkstation erreicht hat. Das Fahrzeug wird identifiziert und Daten des Batteriemanagementsystems an die Ladestation übertragen. Bevor Strom fließt, erfolgt eine elektrische Erdung des Busses.

Dann wird der Lithium-Ionen-Akku aufgeladen und kann den 150-kW-Elektromotor mit Strom versorgen. Das Laden an sich läuft vollautomatisch ab. Allerdings kann der Busfahrer es auch vorher beenden, indem er die Feststellbremse löst. Eine vergleichbare Schnellladung testen derzeit auch die Verkehrsbetriebe in Dresden. In Südkorea funktioniert das Laden über ein Kabel im Straßenbelag.

Neue Busse und Ladesysteme haben Gesamtwert von 3,75 Millionen Euro

Nach Angaben des Hamburger Abendblatts investiert der stadteigene Verkehrsbetrieb in die Anschaffung der drei Hybridbusse und in die Lade-Infrastruktur rund 3,75 Millionen Euro – unterstützt vom Bund im Rahmen des Programms „Erneuerbar Mobil“.  Ab 2020 will der Verkehrsbetrieb nur noch Busse mit schadstofffreien Antrieben bestellen.

Ein Beitrag von:

  • Lisa von Prondzinski

    Die Journalistin und freie Redakteurin bedient die Fachbereiche Gesundheit, Wissenschaft und Soziales.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.