Für eine nachhaltigere Produktion 27.10.2022, 07:00 Uhr

Zwei neue Siemens-Produkte helfen beim Energiesparen

Elektromotoren sind vielfältig im Einsatz. Ihr Nachteil: Sie verbrauchen viel Energie. Siemens setzt mit neuen Produkten genau dort an. Denn Energiesparen ist für die Industrie bei den derzeit explodierenden Preisen ein Wirtschaftsfaktor und für einige stellt es die einzige Chance dar, um den Betrieb aufrechthalten zu können.

Laptop, Nanobox und Sinamics Converter von Siemens

Mit dem neuen Feature der App „Analyze MyDrives Edge“ wird der Energieverbrauch des gesamten Antriebssystems transparent.

Foto: Siemens

Vom 8. bis 10. November findet in Nürnberg die diesjährige Fachmesse Smart Production Solutions (SPS) statt. Siemens stellt passend zur Messe zwei neue Produkte vor, die Unternehmen vor allem dabei helfen sollen, Energie einzusparen. Ein Thema, das derzeit so aktuell und relevant ist wie noch nie zuvor. Siemens reagiere deshalb nach eigenen Angaben damit auch auf die aktuellen Bedürfnisse der Industrie nach mehr Nachhaltigkeit.

Die erste Neuheit versteckt sich innerhalb der bereits bekannten und am Markt etablierten Anwendung „Analyze MyDrive Edges“. Diese Anwendung gibt es schon seit gut zwei Jahren. Sie verbindet Antriebe über eine Applikation miteinander. Sie soll einerseits für eine bessere Auslastung der Maschinen sorgen, frühzeitig Hinweise auf anstehende Wartungen geben und kann außerdem ein Simulationsmodell konfigurieren, also einen sogenannten digitalen Zwilling. „Analyze MyDrive Edges“ ist nun um eine weitere Funktion erweitert worden: Diese stellt den Energieverbrauch des gesamten Antriebssystems transparent dar. Konkret zeigt die Applikation den Energieverbrauch, die Betriebskosten und den CO2-Fußabdruck an. Mit diesen Informationen lassen sich Antriebseinstellungen noch individueller vornehmen. Das wiederum senkt den Energieverbrauch und reduziert Kosten.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen-Firmenlogo
Fachexperte strategische Netzplanung (m/w/d) Strom oder Gas/Wasser Stadtwerke Tübingen
Tübingen Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Ingenieur Betriebsmitteltechnik (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) OT, Messsysteme POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Kunsthochschule für Medien Köln-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur*in (m/w/d) Kunsthochschule für Medien Köln
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 

E-Motoren brauchen viel Energie – Siemens-Systeme helfen beim Sparen

Siemens verspricht sich großes Potenzial von diesem neuen Feature. Denn Elektromotoren machen mehr als 70% des Energiebedarfs in der Industrie aus. Die Motoren aus dem Hause Siemens, zum Beispiel die Simotics SD IE4-Motoren sind mit einem Wirkungsgrad von mehr als 96% schon ausgesprochen energieeffizient, mit einer passenden Steuerung lässt sich dann im gesamten System noch einiges sparen. Ein Beispiel: Sind Motor- und Umrichtersysteme für den drehzahlvariablen Betrieb von Pumpen, Lüftern und Kompressoren bestens aufeinander abgestimmt, lässt sich Energie in einer Höhe von bis zu 30% einsparen. In Einzelfällen sogar noch mehr.

Damit derart hohe Einsparungen möglich werden, gilt es, das gesamte System zu betrachten. Darin liegt der Schlüssel zum Erfolg. Nimmt man die effizienten Motoren mit drehzahlvariabler Regelung zusammen mit weiteren digitalen Systemkomponenten und Tools unter die Lupe, stimmt sie aufeinander ab, dann sind im Anlagennetz Einsparungen von bis zu 60% machbar. Das zeigt, welch großen Einfluss die Digitalisierung hat. Sie kann einen wichtigen Beitrag leisten, motorbetriebene Anwendungen noch energieeffizienter zu gestalten. „Analyze MyDrive Edge“ gehört zum Siemens Xcelerator-Portfolio. Das ist eine neue digitale Plattform, die Unternehmen dabei unterstützen soll, ihre digitale Transformation schneller zu schaffen und gleichzeitig die Wertschöpfung zu steigern.

Siemens entwickelt neuen Converter für Automobilindustrie

Das zweite neue Produkt, das Siemens auf der SPS in Nürnberg vorstellt, ist ein Compact DC-DC Converter mit Namen Sinamics DCP 259 kW. Der Converter vervollständigt praktisch die Produktpalette, mit ihm stehen dann drei dieser Art zur Verfügung. Sie lassen sich an Batterien oder auch an industrielle Antriebssysteme anschließen. Das Besondere an dem Sinamics DCP 259 kW ist, dass dieser Converter Ausgangsspannungen von bis 1.200 Volt ermöglicht. Er soll der Automobilindustrie, besonders bei Prüfständen, eine wichtige Hilfe sein. Der Converter kann auch in einem Anlagenverbund zum Einsatz kommen. In Verbindung mit Energiespeichern wie Batterien lässt sich die Lastaufnahme aus dem Netz einfacher glätten. Das hat darüber hinaus den Vorteil, dass Lastspitzen so verhindert werden.

Ebenfalls wichtig auf einem Prüfstand: Mit dem Sinamics DCP 259 kW kann Bremsenergie im Gleichstromsystem bereitgestellt werden. Vorteil: Die DC-Wandler benötigen dafür weniger Wandlungsschritte, sofern es eine geeignete Systemauslegung gibt. Im Vergleich zu anderen Convertern kann der Sinamics DCP 259 kW einfacher Strom aus erneuerbaren Energiequellen, zum Beispiel Photovoltaik, einspeisen. Der Converter ist ohne weiteres Engineering sofort einsetzbar. Falls gewünscht, lässt sich durch eine parallele Schaltung mehrerer Sinamics DCP 259 kW sogar eine Erweiterung der Leistung schnell und einfach realisieren.

Mehr zum Thema Antriebe:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.