Lithium-Ionen-Akkus 26.10.2023, 07:00 Uhr

Elektromobilität: Frühwarnsystem für brennende Akkus in Arbeit

Lithium-Ionen-Akkus können sich selbst entzünden. Die Ursachen sind vielfältig. Forschende arbeiten nun daran, ein besseres Frühwarnsystem zu entwickeln, damit Fahrzeuginsassen besser geschützt werden und die Akkus nicht zum Totalschaden werden.

Elektroauto an der Ladebox

Lithium-Ionen-Akkus können sich selbst entzünden. Ein neues Frühwarnsystem soll helfen.

Foto: panthermedia.net/uflypro

So viele Vorteile die E-Mobilität auch mit sich bringt, sie ist noch mit vielen Risiken verbunden, die es abzustellen gilt. Eines davon sind die Lithium-Ionen-Akkus, die unter bestimmten Umständen in Brand geraten können, dann das gesamte Auto in Mitleidenschaft ziehen, und im schlimmsten Fall die Insassen gefährden. Bei Lithium-Ionen-Akkus besteht das Risiko der Selbstentzündung. Fachleute sprechen von dem sogenannten thermischen Durchgehen. Schon heute gibt es entsprechende Warnsysteme, die wenige Minuten, bevor die Selbstentzündung tatsächlich stattfindet, Menschen in Fahrzeugen informieren.

Dünnschichtbatterie könnte Lithium-Ionen-Akkus ersetzen

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
Stadtwerke Tübingen-Firmenlogo
Fachexperte strategische Netzplanung (m/w/d) Strom oder Gas/Wasser Stadtwerke Tübingen
Tübingen Zum Job 
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Ingenieur Betriebsmitteltechnik (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Serviceingenieur (Field Service Engineer) (m/w/d) envia TEL GmbH
Chemnitz, Halle, Kolkwitz, Markkleeberg, Taucha Zum Job 
envia TEL GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Datacenter Infrastruktur (m/w/d) envia TEL GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Tunneltechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 

Da die zeitliche Abfolge derzeit noch recht knapp ist, bedeutet dies automatisch: Ist das thermische Durchgehen erst einmal in Gang geraten, ist der Akku in der Regel nicht mehr zu retten. Man muss mit einem Totalschaden rechnen. Denn die Warnsysteme, die sich derzeit im Einsatz befinden, arbeiten mit Sensoren, die Veränderungen von Temperatur und Druck messen. Sobald die Veränderungen einen kritischen Bereich erreichen, wird der Alarm ausgelöst. Zu diesem Zeitpunkt hat die Batterie allerdings bereits erhebliche Schäden erlitten. Das eigentliche thermische Durchgehen lässt sich dann meistens nicht mehr verhindern, eine vollständig zerstörte Batterie ist in der Regel die Folge. In den meisten Fällen übernimmt das sogenannte Batteriemanagementsystem, kurz BMS, diese Warnung. Dabei handelt es sich um die elektronische Steuerungseinheit des Akkus, die nicht nur die Leistung der Batteriezellen und verbundenen Zellen überwacht, sondern auch den Zustand.

Frühwarnsystem soll besser vor brennenden Akkus schützen

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin arbeitet nun gemeinsam mit dem Unternehmen Vitesco Technologies daran, ein Frühwarnsystem zu entwickeln. Vitesco Technologies ist auf Antriebstechnologien für batterieelektrische Fahrzeuge spezialisiert. Die Idee: Ergeben sich kritische Veränderungen in den Batteriezellen, soll das neue System diese deutlich früher anzeigen, und so dabei helfen, die totale Zerstörung des Akkus zu verhindern. Die beiden Kooperationspartner haben sich dafür auf ein Verfahren fokussiert, das den elektrischen Wechselstromwiderstand in der Zelle stetig misst und analysiert. Dieses Verfahren nennt sich Impedanz.

Vorteil der sogenannten Impedanz ist, dass sich verschiedene Defekte und Zustände, die sich negativ auf die Akkus auswirken, frühzeitig erkennen lassen. Als mögliche Ursachen gelten Vibrationen, Stöße, thermische Belastungen, Materialversagen oder auch Herstellungsfehler. Sie alle können beim Akku Probleme auslösen. „Unabhängig von der jeweiligen Ursache ist jedoch in jedem Fall eine Änderung der Impedanz zu erwarten“, sagt Tim Tichter, der an der BAM an dem Projekt forscht.

Frühwarnsystem bei brennenden Akkus umfasst auch Schutzmaßnahmen

Erste Ergebnisse dieses neuen Ansatzes stehen noch aus. Das liegt vor allem daran, dass aussagekräftige Impedanzanalysen lange Messzeiten voraussetzen. Dieser Umstand sorgt auch dafür, dass dieses neue System bislang noch nicht in ein Batteriemanagementsystem eingebaut werden konnte. Die Partner gehen allerdings von folgender These aus: Wenn sie die Messmethode so anpassen, dass Aufzeichnung und Verarbeitung der Impedanzdaten schneller ablaufen, ließe sich der neue Ansatz in ein BMS integrieren. Das geplante Frühwarnsystem der beiden Kooperationspartner sieht im Detail vor, dass im Falle einer Warnung automatisch ein Servicefall ausgelöst wird, kombiniert mit entsprechenden Schutzmaßnahmen. Dazu gehört zum Beispiel, dass einzelne Zellen abgeschaltet werden können. Das Ergebnis: Auf diese Art und Weise sei es möglich, erhebliche Schäden an Lithium-Ionen-Akkus zu verhindern, was zugleich Kosten einsparen könne. Darüber hinaus soll das System aber vor allem die Menschen besser vor den Gefahren brennender Akkus schützen.

Die Europäische Union (EU) hat bereits eine Regelung getroffen. Die gesetzliche Vorschrift lautet: Mindestens fünf Minuten bevor das thermische Durchgehen des Akkus startet, muss es ein Warnsignal für die Insassen im Auto geben. Rund 1,17 Millionen Elektroautos waren zum Stichtag 1. Juli 2023 in Deutschland angemeldet. Tendenz steigend. Die Zahl verdeutlicht, wie relevant die bessere Sicherheit von Lithium-Ionen-Akkus schon heute ist. Und je mehr E-Autos auf Deutschlands und Europas Straßen unterwegs sind, desto wichtiger wird es, Fahrzeuginsassen und Material besser zu schützen.

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.