Haushaltshilfe 08.04.2024, 14:30 Uhr

Erster Staubsauger-Roboter reinigt Treppen autonom

Bald könnten Roboter auch Treppen wischen und saugen. Bevor das Gerät auf den Markt kommt, sucht Migo Robotics jetzt auf Kickstarter aber erst einmal Investoren.

Saugroboter

Darauf haben sicher viele bereits gewartet: Dieser Saugroboter kann auch Treppen steigen und putzen.

Foto: Migo Robotics

Normalerweise ist für Staubsaugroboter vor Treppen Schluss­. Nach oben stellen Treppen für solche Maschinen bisher ein unüberwindbares Hindernis dar und nach unten gilt es einen unkontrollierten Absturz zu vermeiden. Migo Robotics will das ändern. Das chinesische Elektronikunternehmen mit Sitz in Peking und im kalifornischen Newark hat dazu eine spezielle Variante zum autonomen Staubsaugen und Wischen auf mehreren Ebenen entwickelt.

Roboter saugt und wischt auch auf Treppen

Auf Videos des Unternehmens ist zu erkennen, wie der Roboter zunächst ganz normal ebene Fußböden absaugt. Die Besonderheit fällt erst richtig auf, wenn er eine Treppe erreicht. Dann werden die zwei seitlichen Schenkel zur Hebebühne. Sie heben die Einheit mit der Saug- und Wischvorrichtung um bis zu 22 mm auf die nächste Stufe. Dort bewegt sich der Roboter seitlich, bevor er die nächste Treppenstufe übernimmt.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen-Firmenlogo
Fachexperte strategische Netzplanung (m/w/d) Strom oder Gas/Wasser Stadtwerke Tübingen
Tübingen Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Ingenieur Betriebsmitteltechnik (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) OT, Messsysteme POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
Kunsthochschule für Medien Köln-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur*in (m/w/d) Kunsthochschule für Medien Köln
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 

Abgesehen von der Lifttechnik zum Reinigen von Treppen erinnert der autonome Saug- und Wischroboter an andere bereits bekannte Saugroboter. Das flache, rechteckige Gerät erstellt vor dem ersten Einsatz mit seinen Sensoren zunächst ein Abbild seiner Umgebung. Dazu verfügt der Roboter laut Anbieter über eine hochauflösende (HD-)Kamera, ein Lidar-Modul sowie sechs Entfernungssensoren (Time-of-Flight-Kameras). Ein integrierter Rechner erstellt daraus  Aufnahmen der Umgebung und ein Navigationsprogramm, das automatisch um Hindernisse navigiert. Unter Betten oder Sofas kann der flache Roboter dabei mit seiner Höhe von 98 mm gut hindurch fahren. Feineinstellungen können Anwender über eine App vornehmen.

Mit einer Vielzahl von Fähigkeiten navigiert der Ascender laut Hersteller zudem über verschiedene Treppentypen, beispielsweise gerade Treppen, gewundene Treppen und auch offene Wendeltreppen. Er kann sich dabei drehen, auf der Stelle rotieren, zur Seite schwenken und unterschiedliche Stufenhöhen überwinden. Menschliches Eingreifen soll dabei nicht nötig sein.

Zum System gehört neben dem Roboter auch eine Reinigungsstation. Dort soll das Gerät Schmutz abladen und Strom aufladen können. Auch das ist von anderen Modellen wie iRobot bereits bekannt. Umgerechnet 1384 € (1499 €) soll der Roboter mit Basisstation und Zubehör kosten.  Vorbestellern wird aktuell ein Rabatt von 43 % gewährt.

Auch interessant:
Handheld-PCs: Mobiles Gaming wird immer beliebter
Dieser Pflegeroboter bewegt sich wie ein Mensch
Innovationen gegen den Fachkräftemangel

Dieser Pflegeroboter bewegt sich wie ein Mensch

Staubsaugroboter Migo Ascender wird über Kickstarter finanziert

Bevor der Roboter am Markt verfügbar ist, gibt es allerdings einen Haken. Das Projekt „Migo Ascender“ finanziert sich über Crowdfunding. Das heißt, der Hersteller sammelt zunächst Geld von Unterstützern ein. Die scheint es für diese Neuheit zur Heimautomatisierung reichlich zu geben. Stand heute (8. April 2024) wurden über die Plattform Kickstarter seit dem Start am 21. März 2024 mehr als 2500 Unterstützer gewonnen, die zusammen fast 2,1 Mio. € aufbringen.

Risikolos ist das allerdings nicht. Deutsche Verbraucherschützer warnen, dass im schlimmsten Fall ein Totalverlust drohen kann. Laut Verbraucherportal Bayern scheitern 25 % solcher Projekte. Auch Schadensersatzansprüche seien aufgrund des Direktvertriebs schwer durchsetzbar.

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.