Autoproduktion 17.02.2021, 15:55 Uhr

Ford will Elektroauto in Köln bauen – und macht überraschende Ankündigung

Der US-Autobauer Ford will Köln zum Zentrum der europäischen Elektroauto-Produktion machen. Jetzt überraschte der Konzern mit einer weiteren Ankündigung.

US-Autobauer Ford sieht in Köln das neue Zentrum seiner europäischen Produktion von E-Autos. Foto: Ford

US-Autobauer Ford sieht in Köln das neue Zentrum seiner europäischen Produktion von E-Autos.

Foto: Ford

Ford will Elektroautos bald in Köln bauen – und den Standort damit zum Zentrum der europäischen Produktion seiner E-Autos machen. Für sein erstes europäisches Elektroauto wird der US-Autobauer eine Menge Kapital in den Standort pumpen. In den kommenden zweieinhalb Jahren werde Fort eine Milliarde Dollar, also rund 830 Millionen Euro, investieren, um das Werk „zu modernisieren und zu verwandeln in das Kölner Ford-Elektrifizierungs-Zentrum“, sagte Ford-Europachef Stuart Rowley am Mittwoch in Köln. In der zweiten Hälfte 2023 soll das E-Fahrzeug auf den Markt kommen.

Das neue E-Fahrzeug wird das erste Elektroauto des Ford-Konzerns sein, das in Europa für den Massenmarkt gefertigt wird. Bereits 2013 brachte Ford zwar schon einmal eine Version seines Modells Focus als Stromer heraus, aber nur in geringer Stückzahl und ziemlich erfolglos.

Elektroauto von Ford: Baukasten stammt von VW

In Mexiko lässt Ford derzeit im Bereich Elektroauto eine Mischung aus Sport- und Geländewagen bauen. Am Standort Köln dürfte es eher um einen Kleinwagen gehen – mindestens um ein Modell: Ford prüfe zugleich die Möglichkeit, ein zweites rein elektrisches Fahrzeug in Köln zu fertigen, heißt es aus dem Unternehmen.

Tesla: Brief an Elon Musk hat Jahre später Folgen

Der Baukasten, also Unterboden samt Elektromotor und Batterie, kommt von VW. Im Vergleich zur Konkurrenz ist Ford in Sachen E-Mobilität spät dran – vor allem wenn man auf den US-Markt und erst recht in Richtung Asien schaut. Nun will Ford offenbar Tempo machen. Über den gesamten Lebenszyklus ist die Produktion von insgesamt rund 600.000 Einheiten geplant.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Verfahrensspezialist Additive Fertigung (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Projektingenieur / Projektmanager PW1100 (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Manager Qualitätsmethoden & Risikomanagement (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant Digital Transformation (m/w/d) THOST Projektmanagement GmbH
München, Stuttgart, Freiburg, Mannheim, Memmingen Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) Fernwärme SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
Junghans microtec GmbH-Firmenlogo
Elektronikingenieur (m/w/d) Junghans microtec GmbH
Dunningen-Seedorf (bei Villingen-Schwenningen) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Architekt*in / Ingenieur*in (m/w/d) Bereich Bau / Immobilien THOST Projektmanagement GmbH
Karlsruhe Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer, Surgical Tools (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Koordinator (m/w/d) Lichtsignalanlagen SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
Netz Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur als Teamleiter Planung / Bau - Energieanlagen & Energienetze (m/w/d) Netz Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Project Engineer (m/f/d) Cargill
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektmanager / Projektingenieur (m/w/d) Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Softwaretester Gesamtsysteme (m/w/d/i) AVONEL
München Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für hochautomatisiertes Fahren (Chassis & Bremse) (m/w/d/i) AVONEL
München/Heidenheim Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Qualitätssicherung - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Operativer Einkäufer (m/w/d/i) AVONEL
München Zum Job 
WEIG Group-Firmenlogo
Projektingenieur Digitalisierung (m/w/d) WEIG Group
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 

„Der Wettlauf zur Elektrifizierung Europas ist in vollem Gange, und das Ford Cologne Electrification Center wird unsere künftigen Elektrofahrzeuge für Kunden in ganz Europa entwickeln und fertigen,“ so Stuart Rowley, Präsident von Ford Europa.

Vonseiten der NRW-Landesregierung gab es Applaus für die Standortentscheidung – und ein bisschen Pathos: „Seit 90 Jahren stellt Ford seinen Innovations- und Erfindergeist hier am Standort Köln unter Beweis. Dieses Zukunftspotential für unser Land erkannte schon der damalige Oberbürgermeister Konrad Adenauer, der die Ansiedlung am Rhein forcierte,“ so NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU).

„Heute leistet Ford mit der Entscheidung, das Kölner Werk zu einem Zentrum der Elektromobilität zu machen, einen maßgeblichen Beitrag zur nachhaltigen Mobilität der Zukunft. Dieser Entschluss für das neue europäische ‚Electrification Center‘ macht uns stolz. Die Entscheidung beweist, dass Nordrhein-Westfalen ein idealer Wirtschafts- und Forschungsstandort für die Elektromobilität ist.“

Ford will Europageschäft umbauen: Keine Verbrenner mehr

Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) äußerte sich erfreut. In einer Videobotschaft erklärte er: „Ford blickt auf eine lange und erfolgreiche Geschichte in Deutschland. Mit dieser Investition in die umweltfreundliche und damit zukunftsfähige Mobilität wird ein weiterer wichtiger Grundstein für den Erfolg der nächsten Jahrzehnte gelegt.“

Was steckt wirklich hinter der neuen reichweitenstarken Batterie für E-Autos?

Ford kündigte außerdem an, mit dem Aufbau des ersten europäischen „Electrification Center“ sein Europa-Geschäft grundsätzlich umbauen zu wollen – und den Ausstieg aus der Produktion von Verbrennern.

Ab 2030 nur noch Elektroauto-Produktion

„Die Investition in den Ausbau des Kölner Werkes zu unserem Zentrum für Elektromobilität in Europa tätigen wir zu einer Zeit, in der die Automobilindustrie global die größte Transformation ihrer Geschichte durchläuft,“ sagte Gunnar Herrmann, Chef der Kölner Ford-Werke GmbH. „Die erfolgreiche Transformation unseres Geschäfts während der letzten zwei Jahre war die Voraussetzung dafür, dass wir diese zukunftsweisende Entscheidung für den Kölner Ford-Standort treffen konnten.“

Der US-Autobauer hat große Pläne für die nächsten Jahre: 2026 will der Konzern alle PKW-Modelle mit mindestens einer batterie-elektrischen oder Plug-In Hybrid-Variante anbieten, ab 2030 sogar nur noch rein elektrische Fahrzeuge im PKW-Angebot haben.

(mit dpa)

Lesen Sie auch:

Sichere Zink-Ionen-Batterien: Das ist möglich

China entwickelt neuen Super-Akku

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben ist Content Manager und verantwortlicher Redakteur für ingenieur.de. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs. Er schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.