Neues aus der Fahrradwelt 01.05.2019, 10:03 Uhr

Fahren per Joystick: Elektroliegerad mit Flugzeugfeeling

Sie wollen über den Asphalt fliegen und dabei nur einen Joystick in der Hand halten? Dazu ist kein Jet mehr notwendig. „Abheben“ geht auch aus der Fahrradgarage heraus und zwar mit dem Elektroliegerad aus der Schweiz, das das Fahren per Joystick zulässt.

Joystick-E-Bike aus der Schweiz
So sieht das Bike aktuell aus - es wird handgefertigt und individuell auf den Kunden zugeschnitten.

Foto: Joystickbike

Joystick-E-Bike aus der Schweiz
Mit dem Bike kann man richtig Spaß haben, Kurvenlage und schnittige Fahrweise inklusive.

Foto: Joystickbike

Joystick-E-Bike aus der Schweiz
Schutzausrüstung ist daher auf jeden Fall ratsam.

Foto: Joystickbike

Joystick-E-Bike aus der Schweiz
Und schon steht einem Ausflug mit einer ganzen Gruppe nichts mehr im Wege.

Foto: Joystickbike

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Raumfahrtsystemtechnik, Space Systems Engineering o. ä. (w/m/d) Space Systems Engineering Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Faßberg Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Schüller Möbelwerk KG-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) Schüller Möbelwerk KG
Herrieden Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Schluchseewerk AG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Korrosionsschutz Schluchseewerk AG
Laufenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Synthos Schkopau GmbH-Firmenlogo
Investment Projekt Spezialist (m/w/d) Synthos Schkopau GmbH
Schkopau Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verkehr Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Veltum GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum GmbH
Waldeck Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Master / Diplom (Univ.) Bauingenieurwesen mit Fachrichtung Wasserbau oder vergleichbar Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwickler / Konstrukteur (m/w/d) für Werkzeugmaschinen Rittal GmbH & Co. KG
Landkreis Wesermarsch-Firmenlogo
Stadt- und Regionalplaner*in Landkreis Wesermarsch
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) C-ITS Entwicklung Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

Das Joystick-Bike: Ein Unikum unter den (Liege-)Fahrrädern

Liegefahrräder sind auf deutschen Straßen immer mal wieder zu sehen und natürlich werden sie auch stetig weiterentwickelt. Ein besonders ausgefallenes Modell hat sich ein Mann namens Yvan Forclaz in der Schweiz ausgedacht. Sein Bike ist nicht nur elektrisch unterwegs, sondern es lässt sich auch vollständig per Joystick steuern. Das macht vor allem in den kurvigen Bergstraßen der Schweizer Alpen Spaß, in der auch Forclaz unterwegs ist.

Nur einzelne Bauteile an diesem Fahrrad erinnern noch an einen gewöhnlichen Lenker. Dazu muss man aber ganz genau hinschauen und nachverfolgen, wie der Joystick tatsächlich mit dem Vorderrad verbunden ist. Auch die besonderen Lenkertypen von Liegerädern wie der Tiller (ein T-förmiger Lenker, der weit vor der Brust liegt) und der Aerolenker (ein bogenförmiger Lenker, der um die Knie herum reicht) sind nicht wirklich baugleich mit dieser Variation. Nein, dieses Fahrzeug ist in seiner Gesamtheit einzigartig und daher auch so besonders, dass wir ihm einen Artikel widmen.

Fahrspaß pur im Elektroliegerad mit Joystick

Auf den ersten Blick wirkt die Idee fantastisch: Der Fahrer oder die Fahrerin kann sich den Fahrtwind um die Ohren wehen lassen und dabei einen Joystick so ähnlich wie damals bei der Atari 2600 in der Hand halten. Dass das Prinzip wirklich Freude bereitet, zeigt dieses kurze Video aus dem Joystick-Park

Natürlich ist der zugrunde liegende Steuerknüppel nicht so alt, dass er in einem Konsolenmuseum ausgestellt werden könnte. Forclaz hat sich bei seinen Modellen für Sticks aus dem Hause Logitech entschieden. Aber er ist ganz der Heim-Tüftler, wie man ihn kennt und liebt: Den ersten Stick soll er sich tatsächlich von der Spielekonsole seines Sohnes stibitzt haben.

Drei Modelle des Joystick-Bikes erhältlich

Im Shop des Erfinders (zu finden unter der URL https://joystcikbike-shop.myshopify.com/, wobei der Tippfehler in „joystcikbike“ wohl aufgrund der Aufregung über die Idee entstanden ist) kann der geneigte Käufer dann gleich drei verschiedene Modelle für das eigene Flug-Feeling erwerben. Das günstigste unter ihnen ist das „Personalisierte Modell“, das noch immer schlappe 4.038,59 Euro kostet. Die Wünsche für die Personalisierungen, zum Beispiel in Sachen Konstruktion und Farbe, können direkt mit dem Anbieter diskutiert werden. Warum ausgerechnet dieses Modell das günstigste des Angebots ist, konnten wir nicht mehr herausfinden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Kosten noch ein bisschen steigen werden – je nachdem, was der Kunde sich wünscht.

Das leistet der Elektromotor des Joystick-Bikes

Und die Elektronik des rund 4.500 Euro teuren Gefährts? Die ist tatsächlich eher so mittelmäßig. Bei dem von Forclaz verwendeten Motor handelt es sich um einen 400 Watt Elektromotor. Zwar lässt er immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern zu. Die Reichweite beträgt aber leider nur 40 Kilometer. Aufregende Erkundungstouren, zum Beispiel im Urlaub in unbekannten Landschaften, bleiben damit eher aus. Man möchte fast sagen, dass dieses Liegefahrrad wohl besser in der Stadt bleibt, nur ist die Straßenlage dort nicht so überschaubar, wie es für Liegefahrradfahrer vielleicht wünschenswert wäre.

Fazit: Macht zwar Spaß, ist aber kein Tourenbike

Nicht umsonst beschreiben viele Texter das Gefühl mit dem Joystick-Bike  als „Fliegen über den Asphalt“ – das Rad  bringt pures Fahrvergnügen auf die Straße. Dennoch scheint sich Forclazs Traum, das Liegerad in Serienproduktion zu bringen, bisher noch nicht erfüllt zu haben. Denn das ist trotz reichlich Werbung in Fernsehshows wie „Galileo“ und einer Kickstarter-Kampagne bisher noch nicht gelungen. Vielleicht liegt das auch ein bisschen daran, dass andere Verkehrsteilnehmer Liegefahrräder und die darin fahrenden Menschen zu leicht übersehen. Immerhin ist das Rad recht niedrig gebaut und der Schwerpunkt des Fahrers liegt nah am Boden.

Trotzdem motiviert  Forclaz Heimwerker und Tüftler dazu, sich selbst ein eigenes Modell zu entwerfen und zu bauen. Dafür können auch alte Teile aus dem Haushalt wiederverwendet werden. Forclaz hat in seinem Prototyp unter anderem einen alten Wasserhahn verbaut. Wenn das nicht die Herzen der Ingenieure höher schlagen lässt!

Übrigens: Wer mit einem originalen Joystick-Bike oder einer selbstgebauten Variante auf deutschen Straßen unterwegs sein will, sollte zuerst einmal versuchen, das Fahrzeug als Leichtkraftrad für den Straßenverkehr zuzulassen. Außerdem ist es sinnvoll, sich unterwegs mittels Fahrradwimpel in Neonfarben etwas mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen und den obligatorischen Helm zu tragen. Dann kann man sich etwas sicherer fühlen.

 

 

Ein Beitrag von:

  • ingenieur.de

    Technik, Karriere, News, das sind die drei Dinge, die Ingenieure brauchen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.