Entwicklung des MIT 05.12.2013, 09:39 Uhr

Eine rote Scheibe macht aus jedem Fahrrad ein Pedelec

Diese rote Scheiben in den Hinterrädern von Velos könnten die Fahrradwelt verändern: Das „Copenhagen Wheel“, ein kompakter Elektroantrieb in Scheibenform, macht aus jedem normalen Fahrrad im Fluge ein Pedelec. Die am MIT entwickelte Technik wurde schon vor vier Jahren auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen vorgestellt und hat jetzt die Serienreife erreicht.

Rennrad mit Pedelec-Antrieb: In der roten Scheibe ist die gesamte Antriebstechnik verborgen. Entwickelt wurde das Copenhagen Wheel am MIT in den USA. Jetzt hat die Technik die Serienreife erreicht und wird als Bausatz vertrieben.

Rennrad mit Pedelec-Antrieb: In der roten Scheibe ist die gesamte Antriebstechnik verborgen. Entwickelt wurde das Copenhagen Wheel am MIT in den USA. Jetzt hat die Technik die Serienreife erreicht und wird als Bausatz vertrieben.

Foto: MIT Senseable City Lab/Max Tomasinelli

Die große, runde, rote Schale enthält alles, was aus einem Fahrrad ein Pedelec macht: Motor, Akku, Gangschaltung, Drehmomentsensor und GPS. Die Hightech-Scheibe, die wirklich die gesamte Technik samt Akku enthält, wird einfach an der Hinterradnabe des Fahrrads angebaut.

Dabei sind die amerikanischen Ingenieure am Senseable City Laboratory des Massachusetts Institute of Technology (MIT) auch beim Akku ganz neue Wege. Denn die Batterie wird nicht nur an einer Steckdose aufgeladen. Ähnlich wie bei der Formel Eins mit dem Kinetic Energy Recovery System (KERS) wird Energie aus der Bremskraft gewonnen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
Rennrad mit Pedelec-Antrieb: In der roten Scheibe ist die gesamte Antriebstechnik verborgen. Entwickelt wurde das Copenhagen Wheel am MIT in den USA. Jetzt hat die Technik die Serienreife erreicht und wird als Bausatz vertrieben.

Rennrad mit Pedelec-Antrieb: In der roten Scheibe ist die gesamte Antriebstechnik verborgen. Entwickelt wurde das Copenhagen Wheel am MIT in den USA. Jetzt hat die Technik die Serienreife erreicht und wird als Bausatz vertrieben.

Quelle: MIT Senseable City Lab/Max Tomasinelli

Abschließen per Smartphone – GPS meldet Standort nach Diebstahl

Auch auf Verkabelung oder einen Griff, der die Motorunterstützung regelt, haben die dänischen Techniker verzichtet. Das Copenhagen Wheel wird mit dem Smartphone überwacht und gesteuert. Der Fahrer steuert über eine App, wie weit er beim Fahren unterstützt werden will. Über das Smartphone wird das Pedelec auch abgeschlossen.  Wird es trotzdem gestohlen, meldet das eingebaute GPS seinen Standort.

Intelligente Infrastruktur für Fahrradfahrer

Das Smartphone ist aber auch der Schlüssel zu einer der Grundideen der Erfinder des Copenhagen Wheel. „Es ist Teil des eines großen Trends, Alltagsgegenstände mit Informationstechnik auszurüsten und so eine intelligente Infrastruktur zu schaffen, die uns in unserem täglichen Leben unterstützt“, erklärt Assaf Biderman, einer der Erfinder des Massachussetts Institute of Technology.

Die kompakte Bauweise des Elektroantriebes ist verblüffend: Der gesamte Bausatz lässt sich auf das Hinterrad montieren.

Die kompakte Bauweise des Elektroantriebes ist verblüffend: Der gesamte Bausatz lässt sich auf das Hinterrad montieren.

Quelle: Superpedestrian

Das Smartphone speichert die Daten, die von den Sensoren während der Fahrt gesammelt werden. Sie messen die Belastung der Luft mit Kohlendioxid und Stickoxiden, den Lärm, die relative Luftfeuchtigkeit und die Temperatur. Anhand dieser Daten kann der Radfahrer beispielsweise seine Wege überprüfen und möglicherweise Alternativrouten finden, die weniger befahren sind und auf denen deshalb bessere Luft herrscht.

Er kann die Daten auch anderen Radfahrern zur Verfügung stellen. Das funktioniert über ein soziales Netz wie Facebook oder anonymisiert in seiner Stadt. Die Stadt kann daraus eine Karte mit Umweltdaten erstellen, von der auch der Radfahrer wieder profitiert.

Für gut 500 Euro bestellbar

Der Bausatz wird von dem MIT-Start-up Superpedestrian in Boston gebaut und vertrieben. Für aktuell 699 US-Dollar (etwa 516 Euro) können die ersten 1000 Copenhagen Wheels derzeit vorbestellt werden, 2014 soll es auch in den Handel kommen. Dann liegt der offizielle Preis 100 Dollar höher.

Detailansicht des Copenhagen Wheel: Der Antrieb wird über eine Smartphone-App gesteuert. Wie in der Formel 1 durch KERS kann der Antrieb Bremsenergie zurückgewinnen und speichern.

Detailansicht des Copenhagen Wheel: Der Antrieb wird über eine Smartphone-App gesteuert. Wie in der Formel 1 durch KERS kann der Antrieb Bremsenergie zurückgewinnen und speichern.

Quelle: MIT Senseable City Lab/Max Tomasinelli

Der Bausatz wiegt rund 5,9 Kilo. Die Ladezeit des Akkus geben die Hersteller mit vier Stunden an, seine Reichweite beträgt rund 50 Kilometer, kann aber kurch KERS verlängert werden. 1000 Aufladezyklen soll der Akku aushalten. Die passenden Smartphone-Betriebssysteme für die Steuerung sind iOS und Android. In der Spitze erbringt das Pedelec eine Unterstützung von 25 Kilometern pro Stunde.

 

Ein Beitrag von:

  • Andrea Ziech

    Redakteurin Andrea Ziech schreibt über Rekorde und Techniknews. Darüber hinaus ist sie als Kommunikationsexpertin tätig.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.