Bus für London 12.12.2016, 14:57 Uhr

Dieser Volvo-Doppeldecker hat elektrisch nur 7 km Reichweite

Volvo hat seinen ersten Doppeldecker mit einem Hybridantrieb vorgestellt, der ab dem nächsten Jahr in London fahren will. Derzeit rüstet London den gesamten Fuhrpark seiner Verkehrsbetriebe auf reinen Elektro- und Hybridantrieb aus, um die Umweltbelastung in der Hauptstadt zu senken.

Doppeldecker-Hybridbus in rot

Der erste Doppeldecker von Volvo mit einem Hybridantrieb hat eine Reichweite von nur 7 km. An den Endhaltestellen muss der Bus seinen Akku wieder aufladen. Das dauert nur höchstens sechs Minuten.

Foto: Volvo

Doppeldecker-Hybridbus in rot
Der erste Doppeldecker von Volvo mit einem Hybridantrieb hat eine Reichweite von nur 7 km. An den Endhaltestellen muss der Bus seinen Akku wieder aufladen. Das dauert nur höchstens sechs Minuten.

Foto: Volvo

Ladetechnik von Siemens für Elektro- und Hybridbusse in Hamburg: Sobald ein Bus steht und die Handbremse gezogen ist, verbindet sich der Ladearm mit dem Bus, um den Akku aufzuladen. Auf diese Technik greift auch Volvo beim neuen Doppeldecker für London zurück.

Foto: Siemens

Hybridbus von Volvo in Stockholm: In der Innenstadt sind die Busse rein elektrisch unterwegs und können ihren Akku an den Endhaltestellen aufladen.

Foto: Siemens

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Bereichsleiter Klimaschutzprojekte (d/m/w) atmosfair
atmosfair-Firmenlogo
Teamleiter Klimaschutz, "Effiziente Öfen" Afrika und Asien (d/m/w) atmosfair
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wassergewinnungs- und -aufbereitungsanlagen DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wasserverteilung DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
TGA-Expert*in Versorgungstechnik mit Schwerpunkt Energieeffizienz (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Berlin-Wilmersdorf Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Projektingenieur Baukoordination Gas- und Stromnetz (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
RENK Test System GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Antriebstechnik RENK Test System GmbH
Augsburg Zum Job 
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Betrieb (w/m/d) Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Techniker*in (m/w/d) als Projektleiter*in Infrastrukturanlagen Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Universitätsklinikum Tübingen-Firmenlogo
Energiemanagerin / Energiemanager (w/m/d) Universitätsklinikum Tübingen
Tübingen Zum Job 

Die neuen Doppeldecker lösen den legendären Roadmaster-Doppeldecker ab, der zwar der Liebling der Touristen ist, aber mit reinem Dieselantrieb durch London tuckert und in die Jahre gekommen ist. Die Verkehrsbetriebe Transport of London testen derzeit verschiedene Fahrzeugkonzepte und erproben sogar reine Elektrobusse des chinesischen Herstellers BYD.

Derzeit rollen rund 9.000 Busse auf 675 Routen für die Verkehrsbetriebe durch London, davon rund 1.300 mit Hybridantrieb. Volvo gehört dazu. Schon mit dem eingeschossigen Hybridbus B5LH ist Volvo in Großbritannien sehr erfolgreich. 1.500 Hybridbusse von Volvo sind derzeit in Großbritannien auf der Straße. Auf Basis des B5LH haben die Schweden speziell für London einen Doppeldecker entwickelt, der auch rein elektrisch fahren kann. Sind die Batterien leer oder aber der Bus fährt außerhalb der Londoner Umweltzone, kann er auf den Dieselantrieb umsteigen.

Doppeldecker mit nur 7 km elektrische Reichweite

Angesichts des legendären Vorbilds Roadmaster klingt der Name des neuen Volvo-Flaggschiffs doch sehr technisch: B5LHC Double Deck Electric Hybrid. Um die größere Zahl von Fahrgästen und das größere Gewicht des Busses transportieren zu können, hat Volvo dem Doppeldecker im Vergleich zur eingeschossigen Variante schon einen stärkeren Elektromotor verpasst und die Leistung der Lithium-Ionen-Eisenphosphat-Batterie auf 19 kWh erhöht. Das genügt allerdings für gerade mal 7 km Reichweite.

Das ist ausgesprochen mickrig. Zum Vergleich: Der neue Opel Ampera-e hat mit 60 kWh eine dreifache Batteriekapazität. Erstaunlich, dass Volvo seinem Bus keine größere Batterie spendiert hat. Zumal die reinen Elektro-Doppeldecker des chinesischen Konkurrenten BYD eine Reichweite von bis zu 250 km erreichen.

Die geringe Reichweite von nur 7 km im reinen Batteriebetrieb bedeutet: Der Doppeldecker braucht zahlreiche Ladestationen. Und das kostet Geld und braucht an vielen Haltestellen zusätzlichen Platz. In Stockholm, wo die eingeschossigen Hybridbusse seit 2015 im Linienverkehr im Einsatz sind, werden die Akkus an den Endhaltestellen aufgeladen.  In London dürfte das angesichts der Größe der Stadt und den unkalkulierbaren Staus kaum genügen.

Ladevorgang braucht bis zu sechs Minuten

Der Bus verfügt nicht über die Möglichkeit des induktiven Ladens, sondern muss per Kabel an eine Ladestation angeschlossen werden. Der Ladevorgang dauert laut Volvo nur zwischen drei und sechs Minuten. Dabei nutzt Volvo die Schnellladetechnik von Siemens, die auch in Stockholm, in Hamburg eingesetzt wird. Ihr Vorteil: Die Siemens-Ladebäume können Elektro- und Hybridbusse aller Hersteller aufladen.

Die Ladestationen verfügen dabei über einen Lademast mit einem Kontaktarm, der über den Bus schwenken kann. Per WLAN stellt die Ladestation eine Verbindung zum Bus und zum Batteriemanagementsystem her. Sobald der Bus steht und die Handbremse gezogen ist, verbindet sich der Ladearm mit dem Bus und lädt die Batterie je nach Anforderung mit 150 oder 300 kW Leistung. Wie das ständige Laden im eng getakteten Stadtverkehr von London funktionieren soll, teilt Volvo allerdings nicht mit.

Volvo-Doppeldecker wird ab 2017 in London eingesetzt

Der Volvo-Bus, der wie erwähnt auf der eingeschossigen Hybridbusvariante Volvo B5LH Hybrid basiert, hat für den Einsatz in London einen typischen Aufbau des britischen Karosseriebauers Wrightbus bekommen. Der Doppeldecker kann 87 Personen befördern. Sitzen können 60 Fahrgäste, 43 oben und 17 unten. Hinzu kommen offiziell 27 Stehplätze. Im nächsten Jahr werden die Busse erstmals in London eingesetzt.

Ein Beitrag von:

  • Axel Mörer-Funk

    Axel Mörer-Funk ist Gesellschafter der Medienagentur S-Press in Bonn. Nach einem Volontariat beim Bonner Generalanzeiger und dem Besuch der Journalistenschule Hamburg arbeitete er u.a. als freier Journalist für dpa, Bunte und Wirtschaftswoche.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.