Einzigartig in Deutschland 28.05.2014, 06:55 Uhr

Kläranlage produziert Strom für 7000 Haushalte

Ist das noch eine Kläranlage oder schon ein Kraftwerk? Ein Naherholungsgebiet mit Wasserflächen oder ein Tierpark? Braunschweig leistet sich eine Abwasseraufbereitung, die in Deutschland ihres gleichen sucht. Da wird nicht nur Wasser gereinigt, sondern Dünger, Gas und Strom produziert. Und es gibt ideale Lebensbedingung für seltene Tiere.

Die Braunschweiger Rieselfelder sind inzwischen auf eine Fläche von rund 220 Hektar zu einem einzigartigen Biotop geworden, in dem 302 Vogelarten leben. Doch zugleich deckt die in Deutschland einzigartige Abwasserentsorgungsanlage den Strombedarf von 6000 bis 7000 Haushalten und den Wärmebedarf von 1000 bis 1500 Haushalten.

Die Braunschweiger Rieselfelder sind inzwischen auf eine Fläche von rund 220 Hektar zu einem einzigartigen Biotop geworden, in dem 302 Vogelarten leben. Doch zugleich deckt die in Deutschland einzigartige Abwasserentsorgungsanlage den Strombedarf von 6000 bis 7000 Haushalten und den Wärmebedarf von 1000 bis 1500 Haushalten.

Foto: Abwasserverband Braunschweig

Es nennt sich Braunschweiger Modell, was der Abwasserverband Braunschweig in die Tat umgesetzt hat – und es ist bundesweit einzigartig. Die Idee: Aus Abwasser lässt sich weit mehr machen, als geklärtes Wasser und Klärschlamm. Beides lässt sich nutzen, um Dünger herzustellen, Felder zu bewässern, Strom und Gas zu produzieren. Jetzt hat das Klärwerk Steinhof auch noch eine neue Zentrifuge installiert, die die Gasproduktion noch einmal verbessert. Ein Leuchtturmprojekt, das das Bundesumweltministerium mit knapp 2 Millionen Euro fördert.

Pro Sekunde werden 700 Liter Abwasser verarbeitet

Wer über die Kläranlage von Braunschweig fliegt, der fühlt sich eher an eine Seenlandschaft erinnert, in der sich viele seltene Tiere wohlfühlen. Dabei bilden Landschaft, Wasserflächen, Felder, die Klärbecken, die Gasanlagen und das Kraftwerk eine Einheit, die dafür sorgt, dass täglich 24.000 Kubikmeter Biogas und 50.000 Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Ausgangsstoff ist das Abwasser.

Der Klärschlamm aus der Kläranlage Braunschweig wird direkt weiterverarbeitet. So wird daraus Dünger gewonnen, der zum Anbau von Energiepflanzen rund um die Kläranlage genutzt wird. Daraus wird Biogas und Strom gewonnen. Täglich werden 24.000 Kubikmeter Biogas und 50.000 Kilowattstunden Strom erzeugt.

Der Klärschlamm aus der Kläranlage Braunschweig wird direkt weiterverarbeitet. So wird daraus Dünger gewonnen, der zum Anbau von Energiepflanzen rund um die Kläranlage genutzt wird. Daraus wird Biogas und Strom gewonnen. Täglich werden 24.000 Kubikmeter Biogas und 50.000 Kilowattstunden Strom erzeugt.

Foto: Abwasserverband Braunschweig

Täglich verbraucht jeder der 290.000 Bürger der Region Braunschweig rund 122 Liter Wasser. Macht 700 Liter Abwasser in der Sekunde. Täglich muss das Klärwerk Steinhof rund 60.000 Kubikmeter Abwasser aufbereiten. Wie in jedem anderen Klärwerk in Deutschland wird das Abwasser in einen mehrstufigen Prozess mechanisch und biologisch gereinigt. Der dabei entstehende Klärschlamm wird als Dünger auf landwirtschaftlich genutzte Flächen verteilt oder verregnet. Auch das gibt es andernorts in Deutschland.

Doch die Braunschweiger haben ein in sich stimmiges System entwickelt, das den Klärschlamm wirklich optimal verwertet. Zum einen haben die Abwasseringenieure die Ausbeute von Faulgas aus dem Klärschlamm erhöht. Zum anderen nutzen sie die Düngekraft des Klärschlamms, um spezielle Sorten Mais und Roggen anzubauen, die sich ideal zu Biogas verarbeiten lassen.

Zentrifugenanlage verbessert Wirkungsgrad

Herzstück des neuen Verfahrens ist eine Zentrifugenanlage, in der ausgefaulter Überschussschlamm auf circa 15 Prozent Trockenrückstand entwässert und direkt thermisch zerlegt wird. Durch diese thermische Zerlegung wird der biologisch abbaubare Anteil des Schlamms erhöht. Durch dieses Verfahren kann gleichzeitig die Menge an Faulgas erhöht werden, die zu entsorgende Schlammmenge sinkt.

Die beim Zentrifugieren anfallende, hoch nährstoffreiche Flüssigkeit, das sogenannte Zentrifugat, wird natürlich auch genutzt. Aus der Flüssigkeit wird wertvoller Dünger gewonnen, nämlich Magnesium-Ammonium-Phosphat und Ammoniumsulfat. Beide sind von hoher Qualität und direkt zum Einsatz als Düngemittel geeignet.

240 Fußballfelder für die Braunschweiger Rieselfelder

Etwa ein Drittel, rund 20.000 Kubikmeter, des gereinigten Abwassers werden täglich in die Braunschweiger Rieselfelder eingeleitet. Diese Rieselfelder mit einer Fläche von 220 Hektar – die Fläche von 240 Fußballfeldern – dienen in erster Linie der Nachreinigung und Speicherung des Abwassers. Über ein neun Kilometer langes Druckrohrnetz wird das Wasser zu den 25 Abgabestellen auf die Rieselfeldflächen geleitet. 

In den Faultürmen wird aus dem Klärschlamm Methangas gewonnen. In einer Zentrifuge wird dem Klärschlamm zudem Wasser entzogen und Dünger wie Stickstoff gewonnen.

In den Faultürmen wird aus dem Klärschlamm Methangas gewonnen. In einer Zentrifuge wird dem Klärschlamm zudem Wasser entzogen und Dünger wie Stickstoff gewonnen.

Foto: Abwasserverband Braunschweig

Durch die kontinuierliche Bewässerung der Rieselflächen und durch Vernässung von ausgewählten Teilflächen auch in Zeiten geringen Wasseranfalls sind wertvolle Biotope entstanden. Dort sind inzwischen 302 unterschiedliche Vogelarten heimisch. Darunter sind auch zahlreiche Arten der Roten Liste wie Rotmilan, Kiebitz und Wachtelkönig. Für die Brandgans stellen die Braunschweiger Rieselfelder den südlichsten Brutplatz in Niedersachsen dar. Auch Zwergschnepfen und Bekassine finden hier ihr Winterquartier.

Versorgung von 7000 Haushalten mit Strom

Die anderen zwei Drittel des gereinigten Abwassers werden unter Zugabe von nährstoffreichem Klärschlamm auf rund 2.700 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche verregnet. Dies entspricht einer jährlichen Wassermenge von 15 Millionen Kubikmetern. Dort werden jährlich rund 44.000 Tonnen Mais und Roggen angebaut, die auf dem Gelände der Kläranlage zu Biogas weiterverarbeitet wird. Daraus werden rund 19,3 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. Die gesamte Anlage deckt den Strombedarf von 6000 bis 7000 Haushalten und den Wärmebedarf von 1000 bis 1500 Haushalten.

Eine erstaunliche Leistung für eine Kläranlage.

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Bauingenieurwesen München
ABB AG-Firmenlogo
ABB AG Gruppenleiter (m/w) Engineering Paint Friedberg
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Entwicklungsingenieur (m/w) Pforzheim
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Messingenieur (m/w) für die Programmierung optischer Messmaschinen im Bereich Applikationen Pforzheim
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Gruppenleiter LED-Messtechnik (m/w) München
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Leiter Produktionsplanung (m/w) mit Arbeitsvorbereitung, Auftragsplanung und -steuerung München
HENSOLDT Service Ingenieur Sekundärradar (m/w) Taufkirchen
Max-Planck-Institut für Physik Werner-Heisenberg-Institut Ingenieur/-in Verfahrenstechnik München
VISHAY ELECTRONIC GmbH ESTA Capacitors Division Sales and Application Engineer (m/w) für den Bereich Leistungskondensatoren Landshut
Toho Tenax Europe GmbH-Firmenlogo
Toho Tenax Europe GmbH Prozessingenieur (m/w) TPUD Heinsberg-Oberbruch