Biomethan und Pflanzenkohle 19.01.2024, 08:51 Uhr

Erster CO2-negative Biokraftstoff kommt auf Deutschland

Es ist eine Weltneuheit: Einen Prozess, bei dem Biogas mit „negativen“ Emissionen erzeugt werden soll, hat ein junges Unternehmen aus Berlin entwickelt. Möglich wird das durch die Kopplung von Biogasproduktion mit dem Speichern von Kohlenstoff in Pflanzenkohle. Es ist eine wichtige Etappe auf dem Weg der Dekarbonisierung.

Biogasanlage

Durch Kopplung einer Biogasanlage mit Speichern von Kohlenstoff in Pflanzenkohle konnte erstmals ein Biogas mit „negativen“ Emissionen erzeugt werden.

Foto: PantherMedia/LianeM

Die Sache scheint eigentlich ganz einfach: Organisches Material aus der Landwirtschaft wie etwa Stroh oder Gülle wird bakteriell vergoren. Dabei entsteht Biomethan. Eingespeist ins örtliche Erdgasnetz steht dieser Biokraftstoff dann verschiedenen Sektoren zur Verfügung.

Bei der Vergärung bleiben allerdings Gärreste übrig, die üblicherweise als Dünger auf dem Feld landen. Nicht so bei der Carbon Farming Germany GmbH aus Berlin. Das junge Berliner Unternehmen hat eine Technologie auf Basis von Pyrolyse entwickelt, mit der sich dieser Pflanzenabfall karbonisieren lässt. Es entsteht Pflanzenkohle. Allerdings müssen die immer noch sehr feuchten Gärreste zunächst getrocknet werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Steigerwald Strahltechnik GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Schweißtechnik (m/w/d) Steigerwald Strahltechnik GmbH
Maisach Zum Job 
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR-Firmenlogo
Planungsingenieur*in Siedlungswasserwirtschaft (w/m/d) Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Leitung Technisches Gebäudemanagement (m/w/d) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Köln Innenstadt Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Krantechnik im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Mauser Packaging Solutions-Firmenlogo
Instandhalter Elektrik/Elektronik (m/w/d) Mauser Packaging Solutions
Brühl bei Köln Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Versorgungstechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Stadt Kempten (Allgäu)-Firmenlogo
Sachgebietsleitung (m/w/d) für den Bereich Bauunterhalt Stadt Kempten (Allgäu)
Kempten (Allgäu) Zum Job 
EWR Aktiengesellschaft-Firmenlogo
Mitarbeiter Geschäftsfeld-Owner "Lösungen elektrischer Energie" (m/w/d) EWR Aktiengesellschaft
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Landespflege im Projektteam Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Netphen Zum Job 
GINO AG Elektrotechnische Fabrik-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für den Vertrieb GINO AG Elektrotechnische Fabrik
Grundbau GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur oder -geologe (m/w/d) Spezialtiefbau Grundbau GmbH
Kaufbeuren, Memmingen Zum Job 
ELE Verteilnetz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in / Mitarbeiter:in Einspeisemanagement im Bereich Regulierung / Netzwirtschaft ELE Verteilnetz GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
LR Pure Systems GmbH-Firmenlogo
Leiter (m/w/d) Industrielle Feinstreinigung LR Pure Systems GmbH
Ditzingen-Heimerdingen Zum Job 
Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH-Firmenlogo
Elektroingenieur (m/w/d) Essex Furukawa Magnet Wire Germany GmbH
Bad Arolsen Zum Job 
LR Pure Systems GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) LR Pure Systems GmbH
Ditzingen-Heimerdingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 

Aus der Atmosphäre stammender Kohlenstoff in Pflanzenkohle gebunden

Der in die Kohle eingebrachte Kohlenstoff sei derart stabilisiert, dass er mit Luftsauerstoff nicht mehr reagieren könne. Und, so argumentieren die Gründer um Michael Feldmann, da dieser Kohlenstoff ursprünglich aus der Atmosphäre stammt und dann in den Pflanzen gebunden wurde, erzeugt dieser Prozess sogar negative Emissionen. „Diese werden von uns berechnet, unabhängig nach strengen internationalen Kriterien zertifiziert und unserem ohnehin schon Treibhausgas-neutralem Biomethan angerechnet“, so die Gründer.

Einen Haken hat die Sache normalerweise: Sowohl bei der Aufbereitung von Biogas zu Biomethan, als auch bei der Karbonisierung der Gärreste entstehen Abgase, welche noch erhebliche Mengen an CO2 enthalten. Üblicherweise wird dies einfach in die Atmosphäre entlassen. Nicht so bei Carbon Farming: „Unser grünes CO2 wird aufgefangen, sprich: rekuperiert, und mithilfe unserer Partner dauerhaft im Untergrund gespeichert, also sequestriert. Dabei entstehen noch mehr negative Emissionen, welche ebenfalls unserem Treibhausgas-negativen Biomethan angerechnet werden.“

Bodenverbesserung durch nährstoffhaltige Pflanzenkohle

Ein weiterer Vorteil des Verfahrens entsteht durch die Rückführung der Pflanzenkohle auf den Acker. Untergepflügt verbessert es die Bodenstruktur und wird von den Landwirten als Humusmehrer geschätzt. Im Gegenzug können die Landwirte das Stroh komplett ernten und dem Prozess zuführen. Pflanzenkohle wird zudem vermehrt für die Herstellung von Beton verwendet.

Wichtige Nährstoffe wie Stickstoff, Phosphor und Kalium werden bei der Karbonisierung erhalten und gelangen mit der Pflanzenkohle zurück in die Böden. Zudem können die durch Carbon Farming Pflanzenkohle geschaffenen negativen Emissionen nach ihrer unabhängigen Zertifizierung eingesetzt werden, um schwer vermeidbare oder bereits vorhandene CO₂-Emissionen zu neutralisieren.

Eine erste eigene Pilotanlage der Carbon Farming Germany GmbH soll 2026 in Betrieb gehen. Die Gründer hoffen, dann bei der Erzeugung klimaneutralen Kraftstoffs rund 75.000 t CO2 aus der Atmosphäre zu entziehen.

Ein Beitrag von:

  • Bettina Reckter

    Bettina-Reckter

    Redakteurin VDI nachrichten
    Fachthemen: Forschung, Biotechnologie, Chemie/Verfahrenstechnik, Lebensmitteltechnologie, Medizintechnik, Umwelt, Reportagen

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.