Seismologische Messungen 16.06.2015, 12:24 Uhr

Sensation: Forscher entdecken weiteren Erdkern im Erdkern

Das Erdinnere sieht viel komplexer aus, als Forscher bisher angenommen haben: Eine neue Methode seismologischer Messungen hat gezeigt, dass der Erdkern unserer Erde einen weiteren Kern besitzt. Beide Kerne verfügen über eine unterschiedliche Beschaffenheit. Diese Entdeckung könnte helfen, die Entstehung der Erde vollständig zu entschlüsseln. 

Professor Xiaodong Song von der University of Illinois hat durch seismische Messungen den Kern im Erdkern entdeckt.

Professor Xiaodong Song von der University of Illinois hat durch seismische Messungen den Kern im Erdkern entdeckt.

Foto: L. Brian Stauffer/University of Illinois

Forscher der Universität Illinois und der chinesischen Nanjing Universität haben eine sensationelle Entdeckung gemacht: Sie konnten einen weiteren Erdkern im Inneren der Erde lokalisieren, der mit einem Mantel aus flüssigem Metall umgeben ist. Er ist kleiner als der Mond.

Die Entdeckung ist überraschend: Bisher gingen die Geologen davon aus, dass der Erdkern samt Metallhülle aus festem Eisenkristall besteht und nach Nord-Süd ausgerichtet ist. Die neuesten Analysen zeigen jedoch, dass das Innere des Erdkerns einen weiteren Innenkern hat – eine Innenkugel sozusagen in der Größe des halben inneren Erdkerns. Sie ist in Ost-West-Richtung ausgerichtet und hat eine kristalline Form.

Die zwei Erdkerne unterscheiden sich deutlich

„Der Umstand, dass wir zwei Kerne und zwei verschiedene Regionen haben und sich diese deutlich von einander unterscheiden, wird uns darüber Aufschluss geben, wie das Erdinnere sich entwickelt hat“, so Professor Xiaodong Song von der Universität of Illinois. „Zum Beispiel lässt sich vermuten, dass bei der Entwicklung der Erde der innerste Kern einen maßgeblichen Anteil an der Deformierung und Formung unseres Planeten hatte. Dies könnte der Schlüssel zu den Geheimnissen hinter der Geburt der Erde sein. Wir stehen nun wirklich im Zentrum, im wahrsten Sinne des Wortes im Zentrum der Erde“, formuliert Professor Xiaodong Song sehr euphorisch.

Der Kern der Erde besteht offenbar aus zwei Kernen. Das haben Forscher aus den USA und China herausgefunden. Die Ausrichtung der Kristalle in der Innenkugel steht senkrecht zu der im restlichen inneren Kern.

Der Kern der Erde besteht offenbar aus zwei Kernen. Das haben Forscher aus den USA und China herausgefunden. Die Ausrichtung der Kristalle in der Innenkugel steht senkrecht zu der im restlichen inneren Kern.

Quelle: Lachina Publishing Services/University of Illinois

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Auf die Spur des weiteren Kerns kamen die Forscher durch eine neue Messmethode. Seismische Wellen durchlaufen das Erdinnere und werden durch die verschiedenen Erdschichten beeinflusst. Daraus lassen sich Informationen über die Eigenschaften von Erdkernen und Erdmantel ziehen. Doch das Team von Wissenschaftlern hat diesmal nicht wie üblich die Schockwellen der Erdbeben analysiert, sondern ihre Nachschwingungen. Diese zeigten eine klare Abgrenzung auf etwa dem halben Weg von der Kerngrenze zum Erdmittelpunkt und ließen damit Rückschlüsse auf einen zweiten Erdkern zu.

Dieser bislang unbekannte Kern ist in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet. „Ihre Achse bildet eine Linie etwa durch Mittelamerika und Südostasien“, erklären Song und seine Kollegen.

Das Erdinnere ist extrem fest durch hohen Druck

Das Innere des Erdkerns ist extrem fest. Es ist der extremste Ort unseres Planeten. Grund dafür ist der enorme Druck von 3,3 Millionen Atmosphären, die das Eisen zusammenpressen, das es bei unvorstellbaren Temperaturen von 6000 Kelvin nicht mehr schmelzen kann. Doch an der Kerngrenze ist die Temperatur ungleichmäßig, so dass ständig ein Schmelzen und Erstarren stattfindet. Daher wächst das Innere der Erde ständig, während es gleichzeitig wieder schmilzt.

 

Ein Beitrag von:

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.