Ausstellung 27.08.2013, 11:39 Uhr

Porsche feiert 50 Jahre 911er mit Sonderausstellung

Die Mutter aller Sportwagen feiert dieses Jahr ihren 50. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums stellt Porsche in einer Sonderschau mehr als 40 Modelle des 911ers aus. Sie können noch bis Sonntag, 29. September, im Porsche-Museum bestaunt und bewundert werden.

Mit einer Sonderschau feiert Porsche 50 Jahre 911er. 

Mit einer Sonderschau feiert Porsche 50 Jahre 911er. 

Foto: Porsche

Bis heute wurden mehr als 820 000 Fahrzeuge verkauft, wovon rund zwei Drittel immer noch unterwegs sind. Zu sehen bekommen Motorsport-Enthusiasten Serien- und Rennfahrzeuge aus sieben Generationen. Da findet sich etwa ein 911 R (Racing), von dem 1967 nur 19 Exemplare für einen ausgewählten Fahrerkreis und für ein Werksteam gebaut wurden. Dank vieler Kunststoffteile und einer puristischen Ausstattung wiegt das 210 PS-Modell nur 830 kg.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Eigens zum Jubiläum gibt es den 911 Carrera S 

Ausgestellt wird ebenso das Modell Carrera RSR. Mit ihm haben die Zuffenhausener 1974 eine neue Ära im Kundensport eingeläutet. Ergänzt wird die Schau durch einen 934er aus dem Jahr 1976, der bis 1982 zum Starterfeld des 24-Stunden-Rennens von Le Mans zählte. Neben dem Ur-911er von 1964 und weiteren Jubiläums-Modellen gibt es auch „prominente“ Elfer zu entdecken. Ein gepanzerter 911 (996) mit Sicherheitsglas steht ebenso bullig im Museum wie ein 911 Carrera, dessen Vorbesitzer Julio Iglesias war. Motorsport-Fans ergötzen sich gerne am ersten Carrera Cup (964) sowie an einem 911 GT3 RS 4.0.

Eigens zum Jubiläum gibt es den 911 Carrera S. Der 3,8-Liter-Sportler mit 400 PS und umfangreicher Jubiläumsausstattung ist wie der Ur-Elfer ein Coupé mit Sechszylinder-Boxermotor im Heck und Hinterradantrieb, der gemäß dem Jahr der Weltpremiere auf 1963 Exemplare beschränkt ist. Hinzu kommen beim Jubelmodell ein paar historische Details, beispielsweise im Innenraum: Die Stoff-Mittelbahnen der Teilledersitze tragen ein Pepita-Karo-Muster, das typisch für das Design der 60er-Jahre ist. Die Beschriftung der Instrumente ist wie vor 50 Jahren in Grün. Und die speziellen 20-Zoll-Felgen zieren die klassischen Fuchsräder, eines der beliebtesten Extras der ersten beiden 911er-Generationen. In der Technik ist hingegen wenig Ursprüngliches. Porsche-Chef Matthias Müller signalisiert, welchen Stellenwert der 911er im Unternehmen hat: „Er bleibt stets unsere Messlatte – eine Ikone, in der sich die Identität der Marke Porsche widerspiegelt.“

Motorpresse jubelte bei der Weltpremiere am 12. September 1963

Auch dürfte der Modellstart 2013 besser laufen als vor 50 Jahren. Ferry Porsche, der die Produktion in Stuttgart aufgebaut hat, erinnert in seinen Memoiren. Die Weltpremiere fand am 12. September 1963 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt statt.

Porsche zeigt in seiner Jubiläumsausstellung auch den ersten 911er. Die IAA-Besucher reagierten 1963 verhalten auf das

Porsche zeigt in seiner Jubiläumsausstellung auch den ersten 911er. Die IAA-Besucher reagierten 1963 verhalten auf das „eckige“ Modell, die Motorpresse war begeistert.

Quelle: Porsche

Ferdinand Alexander Porsche, der älteste Sohn von Ferry Porsche, war für das Design verantwortlich. Der Wagen war allerdings noch nicht fertig entwickelt. Die Produktion sollte erst zwölf Monate später anlaufen. Manche IAA-Besucher fanden die enthüllte Neuheit „ein bisschen zu eckig“, wie sich Ferry Porsche erinnerte. Die Motorpresse hingegen jubelte. Der Wagen hatte größere Scheiben als der Porsche 356, den er ablöste. „Alles das, was neu war, erschien den Kunden zunächst als ungewohnt, und war ihnen deshalb fremd“, heißt es in der Biografie. Ärger gab es anfangs mit Peugeot. Die Zuffenhausener hatten als Modellbezeichnung zunächst die Zahl 901 gewählt. Die Franzosen hatten sich die Typenbezeichnung mit drei Zahlen und einer Null in der Mitte jedoch bereits patentrechtlich schützen lassen. Daraufhin wurde aus Porsche 901, der legendäre 911.   

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.