Smog und seine Folgen 25.02.2016, 11:17 Uhr

Macht dicke Luft dick?

Extrem verschmutzte Luft kann nicht nur Lungen- und Herzkrankheiten, sondern sogar Fettleibigkeit auslösen. Das haben US-Forscher in Tests mit Ratten nachgewiesen. Die Tiere, die dem Smog ausgesetzt waren, wurden innerhalb weniger Wochen deutlich dicker als die in einer Vergleichsgruppe. Und das Genom der Ratte gleicht zu 90 % dem Erbgut des Menschen.

Smog in China: US-Forscher haben in Tests mit Ratten nachgewiesen, dass dauerhafte Belastung mit verschmutzter Luft das Risiko von Fettleibigkeit steigert.

Smog in China: US-Forscher haben in Tests mit Ratten nachgewiesen, dass dauerhafte Belastung mit verschmutzter Luft das Risiko von Fettleibigkeit steigert.

Foto: Hao Bin/dpa

Wer fettleibig ist, erkrankt häufiger an Diabetes als schlanke Menschen. Dieser Zusammenhang zwischen Übergewicht und einer Reihe von Zivilisationskrankheiten ist längst bekannt. Und dass beispielsweise Bewegungsmangel das Übergewicht begünstigt, ist eine Binsenweisheit. Aber Fettleibigkeit durch dreckige Luft? Wenn sich die Ergebnisse amerikanischer Forscher von der Duke University in Durham auf den Menschen übertragen lassen, muss man sagen: Ja, und zwar sehr deutlich.

Männchen wurden noch fetter als Weibchen

Die Wissenschaftler sperrten Ratten wochenlang in eine mit dreckiger Luft gefüllte Kammer, vergleichbar mit einer Smog-Situation in einer Großstadt. Eine Vergleichsgruppe lebte derweil in einer Kammer mit sauberer Luft. Nach acht Wochen zeigte sich: Die weiblichen Ratten in der Smog-Kammer waren um zehn Prozent, die männlichen sogar um 18 % fetter als die in der anderen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
Die Ratte ist ein beliebtes Versuchstier in der medizinischen Forschung. Ihr Genom gleicht zu 90 % dem Erbgut des Menschen. 

Die Ratte ist ein beliebtes Versuchstier in der medizinischen Forschung. Ihr Genom gleicht zu 90 % dem Erbgut des Menschen.

Quelle: Ronald Wittek/dpa

Haben die Ratten im Smog vielleicht mehr gefressen oder sich weniger bewegt und wurden deshalb dicker? Nein, sagt Projektleiter Junfeng Zhang, der vielmehr von einer direkten Einwirkung der Luftverschmutzung auf den Stoffwechsel im Rattenkörper ausgeht. Außerdem erhielten beide Gruppen während der Testphase genau dieselbe Ernährung.

„Unsere Ergebnisse weisen eindeutig nach, dass dauerhafte Belastung mit verschmutzter Luft das Risiko von Fettleibigkeit steigert“, sagt Zhang, Professor für Umweltgesundheitsforschung. Und wenn sich diese Resultate auf den Menschen übertragen ließen, hieße das, die Reduktion der Luftverschmutzung in der Welt sei „noch dringender“ als bisher gedacht.

Thema Smog erlebt Renaissance

Bei Menschen wurde ein derartiger Zusammenhang bislang nicht nachgewiesen. In der jüngeren Vergangenheit ist das Thema Smog aber wieder stärker ins Bewusstsein gerückt, vor allem durch die teils dramatischen Luftwerte in Städten wie Peking. Aber auch in vielen deutschen Städten ist Luftverschmutzung immer noch ein Problem, vor allem durch Feinstaub.

Die US-Forscher entdeckten nun auch, dass Blutwerte der Ratten in der Smog-Kammer sich deutlich verschlechterten. So hatten sich innerhalb von acht Wochen die Cholesterin-Werte nahezu verdoppelt, außerdem war die Insulin-Resistenz schon nach drei Wochen erhöht – ein Frühwarnzeichen für Typ-2-Diabetes. Hinzu kamen messbare Entzündungen in Leber und Lunge.

 

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.