Seltenstes Element der Erde 27.06.2013, 14:49 Uhr

Erstmals erfolgreiche Astat-Vermessung

Astat ist das seltenste Element, das auf der Erde vorkommt. Dementsprechend gering war bisher auch der Kenntnisstand über Astat. Jetzt ist einem Forscherteam des Instituts für Physik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz die Lasermessung der atomaren Bindungsenergie von Astat gelungen. 

Blick in das Mainzer Lasersystem.

Blick in das Mainzer Lasersystem.

Foto: Pascal Naubereit

Wie extrem selten Astat wirklich ist, geht schon allein daraus hervor, dass der Erdmantel nur 0,07 Gramm dieses Elements aufweist. Dies erklärt sich daraus, dass Astat beim natürlichen Zerfall von Uran entsteht und eine Halbwertszeit von lediglich maximal acht Stunden aufweist. Seiner Seltenheit verdankt Astat auch den Namen, der sich aus dem griechischen Wort für ‚instabil‘ ableitet. Astat gehört zur Gruppe der Halogene wie Chlor, Fluor und Iod.

Besonders für Krebstherapie interessant

Bislang sind mehr als 20 Astat-Isotope bekannt. Beim Zerfall von Astat entsteht eine Alpha-Strahlung. Letztere macht in Verbindung mit der extremen Kurzlebigkeit Astat für eine gezielte Krebstherapie ganz besonders interessant. Das Interesse der Pharmawirtschaft an Astat konzentriert sich in dabei vor allem auf dessen Isotop 211. Letzteres bietet für die Krebsbehandlung wesentliche Vorteile. Das beginnt mit einer äußerst aggressiven Alpha-Strahlung und reicht über die kurze Reichweite dieser Strahlung bis hin zur Zugehörigkeit zur Gruppe der Halogene. Letztere ist von großem Nutzen, weil sich damit das Astat Isotop 211 besonders gut in den menschlichen Körper einschleussen und direkt an die Krebszellen andocken lässt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Für die Arbeiten des Mainzer Physikers Sebastian Rothe wurde ein künstlich erzeugtes Astat verwandt. Rothe gelang es das Ionisationspotenzial des Elements zu ermitteln. Das ist die Bindungsenergie, die erforderlich ist, um ein Elektron aus der äußeren Schale eines Atoms zu entfernen. De facto bestimmt diese Bindungsenergie die chemischen Reaktionen sowie deren Stabilität, wenn das jeweilige Element an diesen Vorgängen beteiligt ist.

Am Genfer CERN-Institut Messungen durchgeführt

Mittels Laserspektroskopie ergab sich für Astat ein Wert von 9,31751 Elektronenvolt (eV). Die entsprechenden Messungen wurden mit speziellen Lasern der Arbeitsgruppe Larissa (Laser Resonanz Ionisation für Spektroskopie in selektiven Anwendungen) aus Mainz am CERN-Institut in Genf vorgenommen. Dabei wurde das äußerste Valenzelektron eines Astat-Atoms stufenweise Laserlicht ausgesetzt. Das reichte schließlich bis zur Ionisation. Alle angeregten Zustände wurden dabei vermessen. Die Arbeiten der Mainzer Forscher in Genf wurden anschließend vom kanadischen Forschungszentrum für Teilchen- und Kernphysik TRIUMF in Vancouver erweitert und in den Ergebnissen bestätigt.

Wie Rothe betont, war Astat das letzte natürlich vorkommende Element auf der Erde, dessen Ionisationspotenzial bisher noch nicht experimentell ermittelt und bestimmt worden war. Möglich wurden die geschilderten Messungen durch die Arbeiten des Mainzer Physikers Professor Ernst Otten. Er hatte schon vor 30 Jahren am Isotopen-Massenseparator Isolde von CERN Messungen vorgenommen. Inzwischen wird das auf diesen Anfängen aufbauende Larissa-Verfahren mit dem Mainzer Laser-System in weiten Teilen der Welt in der Produktion und Untersuchung exotischer Radioisotope eingesetzt.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.