Computertomographie 26.01.2024, 10:36 Uhr

Erstes mobile CT-Gerät der Welt untersucht verborgene Schriften im Pariser Louvre

Forschende aus Deutschland haben den weltweit ersten mobilen Computertomographen entwickelt. Seinen ersten Einsatz hat das CT-Gerät im Louvre. In Paris soll es einige uralte, in Tonumschlägen verborgene, Keilschriften entziffern.

Mobiler Computertomograph

Geheimer Inhalt: Viele Keilschrifttafeln aus der Antike stecken bis heute in intakten Tonumschlägen. Mithilfe eines neuen, transportablen Röntgengeräts können Forschende die verborgene Schrift im Inneren nun lesbar machen.

Foto: UHH/K.Helmholz

Auf den Spuren verborgener Schriften: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters „Understanding Written Artefacts“ der Universität Hamburg (UWA) und des Deutschen Elektronen-Synchrotrons (DESY) haben einen auf der Welt einmaligen mobilen Computertomographen entwickelt. Dieses Gerät ermöglicht es ihnen, erstmalig den Inhalt 4.000 Jahre alter, versiegelter Keilschrifttafeln aus Mesopotamien zu entschlüsseln. Vom 1. bis 9. Februar kommt dieser Computertomograph im Louvre zum Einsatz.

Älteste Schriftartefakte der Welt werden lesbar

Keilschrifttafeln aus dem antiken Mesopotamien, die ältesten bekannten Schriftzeugnisse, wurden im 3. Jahrtausend v. Chr. zum Schutz vor unbefugtem Zugriff in Tonumschläge verpackt. Einige dieser versiegelten Tafeln erreichten ihr Ziel nie und liegen heute, mit ungelesenem Inhalt, in Museen und Archiven weltweit. Mit Hilfe des mobilen Computertomographen können diese nun endlich gelesen werden. ENCI („Extracting non-destructively cuneiform inscriptions“) erschließt damit für die Altertumsforschung eine Fülle bisher unzugänglicher Quellen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Wolf GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Heizsysteme Systemkomponenten Wolf GmbH
Mainburg Zum Job 
Landesamt für Bauen und Verkehr-Firmenlogo
Architekt:in / Bauingenieur:in im Bautechnischen Prüfamt Landesamt für Bauen und Verkehr
Cottbus Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Teamleitung Versorgungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)-Firmenlogo
Bauingenieur/in (m/w/d) als Fachbereichsleitung Tiefbau Stadtbetrieb Wetter (Ruhr)
Wetter (Ruhr) Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
swa-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) im Bereich Kraftwerksanlagen swa
Augsburg Zum Job 

„Forschende, die sich wie ich mit der Geschichte Mesopotamiens beschäftigen, hat es immer frustriert, dass es so viele Keilschrifttafeln gibt, die sich über Jahrtausende erhalten haben und die wir trotzdem nicht lesen können“, sagt Prof. Dr. Cécile Michel, eine der Leiterinnen des Projekts. Die Assyriologin ist Professorin am Centre national de la recherche scientifique in Paris und Mitglied des Exzellenzclusters UWA.

Michel ergänzt: „Durch persönliche Briefe gewinnen wir neue Einblicke in den Alltag und die Lebensumstände der Menschen damals. Bei Verträgen wurden die wichtigsten Inhalte oft außen auf dem Umschlag zusammengefasst, sodass wir bereits etwas über die Texte im Inneren wissen. Doch auch hier stellen sich noch viele Fragen: Welche Informationen wurden auf den Umschlag übertragen, welche ausgelassen? Wo weicht der äußere vom inneren Text ab und weshalb?“

Röntgenstrahlen zerlegen die Tafeln in viele einzelne Schichten

Das ENCI-Verfahren nutzt Röntgenstrahlen, um die Keilschrifttafel samt Umschlag in zahlreichen Schichten zu erfassen. Am Computer sind auf den einzelnen Aufnahmen die Zwischenräume zwischen Tafel und Umschlag erkennbar. Durch das Zusammenfügen dieser Bilder wird die Oberfläche der im Umschlag verborgenen Keilschrifttafel sichtbar, mitsamt der darauf befindlichen Schriftzeichen.

Prof. Dr. Christian Schroer, Leiter der Arbeitsgruppe am Institut für Nanostruktur- und Festkörperphysik der Universität Hamburg und Hauptentwickler des ENCI, betont die Besonderheit des neuen Tomographen: Während herkömmliche Geräte mit der benötigten Strahlungsintensität oft mehrere Tonnen wiegen, zeichnet sich ENCI durch seine Mobilität aus. Diese Eigenschaft sei von großer Bedeutung, da Museen ihre Sammlungen selten für Untersuchungen versenden. ENCI bringt lediglich etwas über 400 Kilogramm auf die Waage. Die größte Herausforderung lag nach Einschätzung von Schroer bei der Entwicklung darin, die leichte Bauweise mit dem notwendigen Strahlenschutz zu vereinen.

Erste Bewährungsprobe im Pariser Louvre

Vom 1. bis 9. Februar 2024 führen Forscher der UWA und des DESY eine detaillierte Untersuchung von Keilschrifttafeln aus dem Pariser Louvre durch. Das Museum besitzt mit etwa 12.000 Tafeln eine der weltweit größten Sammlungen dieser Art. Zunächst konzentriert sich die Analyse auf zwölf sorgfältig ausgewählte Exemplare, die mehrheitlich aus der antiken Stadt Ur im heutigen Irak stammen.

Prof. Dr. Konrad Hirschler, Sprecher des Exzellenzclusters UWA, betont die Bedeutung des ENCI-Projekts für die Forschung: „ENCI illustriert im besonderen Maße, wie die interdisziplinäre Forschung des Exzellenzclusters ‚Understanding Written Artefacts‘ ganz neue Perspektiven auf das schriftliche Kulturerbe eröffnet. Wer hätte gedacht, dass die Zusammenarbeit zwischen Assyriologie und Röntgenphysik eine solche Dynamik entwickeln wird?“ Seit 2019 arbeiten im UWA etwa 150 Experten aus 40 Fachbereichen zusammen. Ihr Ziel ist es, eine umfassende Perspektive auf Schriftartefakte aus allen Kulturen und Epochen zu entwickeln, von antiken Inschriften bis hin zu modernen Notizbüchern.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.