Forscher stimulieren Wachstum 27.09.2013, 08:21 Uhr

Bakterien als kleine Helfer bei Ölkatastrophen im Meer

Bakterien, die Öl verspeisen, sind bei großen Ölkatastrophen überfordert. Sie beseitigen zu kleine Mengen in zu langer Zeit. Jetzt wollen Forscher die Bakterien optimieren, damit sie an Stelle von Chemikalien eingesetzt werden können.

Am 21. April 2010 explodierte die amerikanische Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko. Sieben Millionen Liter Chemikalien wurden ins Meer gepumpt, um die riesigen Ölteppiche abzubauen. Forscher arbeiten jetzt an der Optimierung von Bakterienstämmen, die den Abbau ohne schädliche Wirkungen auf die Umwelt erledigen könnten.

Am 21. April 2010 explodierte die amerikanische Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko. Sieben Millionen Liter Chemikalien wurden ins Meer gepumpt, um die riesigen Ölteppiche abzubauen. Forscher arbeiten jetzt an der Optimierung von Bakterienstämmen, die den Abbau ohne schädliche Wirkungen auf die Umwelt erledigen könnten.

Foto: dpa

Mehr als sieben Millionen Liter Chemikalien pumpten Rettungsmannschaften vor drei Jahren in den Golf von Mexiko, um die gewaltigen Ölmengen aufzulösen, die bei der Explosion der Bohrplattform „Deepwater Horizon“ ausgetreten waren. Das funktionierte ganz gut, hat möglicherweise aber negative Folgen auf das Ökosystem. Schonender für die Umwelt könnten Bakterien die Ölmengen verarbeiten, sagen Forscher in aller Welt. Bakterien sind seit Jahrmillionen Teil des Ökosystems: Jeder Nutz- und Schadstoff auf der Erde und im Wasser wird von spezialisierten Mikroorganismen verspeist. Selbst vor giftigen Schwermetallen schrecken manche nicht zurück.

Bakterien sind bei großen Ölmengen noch überfordert

Auch wenn Öl abbauende Bakterien wie Oleispira AntarcticaoderAlcanivorax borkumensis ganze Arbeit leisten, sind sie bei wirklichen Katastrophen überfordert. Sie werden mit den gewaltigen Mengen nicht in zumutbarer Zeit fertig. Wissenschaftler der Helmholtz-Zentren für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig und für Infektionsforschung in Braunschweig wollen das gemeinsam mit Forschern in aller Welt ändern. Die arbeiten an Verfahren, um auch große Ölteppiche mit Hilfe von Bakterien zu beseitigen.

Die Ölbohrinsel Deepwater Horizon war nach einer Explosion im April 2010 gesunken. Das Unglück führte zu einer verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko.

Die Ölbohrinsel Deepwater Horizon war nach einer Explosion im April 2010 gesunken. Das Unglück führte zu einer verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko.

Quelle: U.S. Coast Guard

„Ein Ansatz könnte beispielsweise sein, Öl abbauende Bakterien in ihrem Wachstum zu stimulieren oder zum Beispiel durch Gefriertrocknung besser anwendbar zu machen, um sie leichter als Pulver über dem Ölteppich zu versprühen“, erklärt Dr. Hermann J. Heipieper vom UFZ.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Infineon-Firmenlogo
Senior Manager IT MES (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Ingenieur Prüftechnik Leistungshalbleitermodule (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
Infineon-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Elektrotechnik (w/m/div)* Infineon
Warstein Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Bauleiter*in (m/w/d) für Großprojekte der Bereiche Infrastruktur (Freileitung, Kabeltiefbau, Bahn) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Hamburg Zum Job 
CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik (m/w/d) CARVEX Verfahrenstechnologie für Lebensmittel und Pharma GmbH
Bad Hönningen Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Senior Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Versuchsingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Java Entwickler / Informatiker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektrokonstrukteur EPLAN P8/ELCAD (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Brunel-Firmenlogo
Elektroniker/Elektrotechniker (w/m/d) Brunel
Dortmund Zum Job 
Triathlon Batterien GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Arbeitsvorbereitung Batteriemontage / Batteriefertigung für Lithium-Ionen-Batterien Triathlon Batterien GmbH
Glauchau Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Sales Manager - Deployable Solutions (d/m/w) Airbus
Raum Friedrichshafen Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Synthetic Imagery & Sensor Simulation System Engineer Airbus
Raum Toulouse (Frankreich) Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Produktionsplaner (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Collins Aerospace-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer (m/w/d) Collins Aerospace
Nördlingen Zum Job 
Deutsche Aircraft GmbH-Firmenlogo
Systems Engineer - Cooling Systems Power Electronics (f/m/d) Deutsche Aircraft GmbH
Weßling Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Darmstadt Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Elektrotechnik (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH

Öl ist Energiequelle für Mikroorganismen

Genau das ist das Problem: Wie lassen sich große Mengen an geeigneten Mikroorganismen im Notfall schnell an der Unfallstelle ausbringen? Und wie lässt sich ihr Appetit auf die zähflüssige Masse noch steigern? Die mikroskopisch kleinen  Katastrophenhelfer zerstören die Kohlenwasserstoffmoleküle, aus denen Öl aufgebaut ist, und nutzen die Bruchstücke als Energiequelle, so wie Zucker eine Energiequelle für Menschen ist. Stoßen sie auf genügend Futter vermehren sie sich explosionsartig. Ob sie dann allein auf Grund ihrer großen Menge ebenfalls zur Gefahr für ein Ökosystem werden, ist noch ungeklärt. Unbestritten ist aber, dass die Natur bei einem nicht übermäßigen Abbautempo intakt bleibt.

Alcanivorax borkumensis, benannt nach der Insel Borkum, vor der es erstmals entdeckt wurde, ist vor allem für den Ölabbau in wärmeren Regionen geeignet. Oleispira Antarctica liebt, wie schon aus dem Namen hervorgeht, eher kalte Regionen. Um diese Mikroorganismen zu optimieren, wollen die Forscher jetzt genau herausfinden, was sich in ihrem Inneren beim Naschen von Öl abspielt. Dann könnten sie für Notfalleinsätze optimiert werden.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.