WASP-142b 11.06.2015, 13:24 Uhr

15-jähriger Schüler entdeckt unbekannten Planeten

Während seines Praktikums machte der 15-jährige Tom Wagg eine unglaubliche Entdeckung: Der britische Schüler sah eine winzige Verdunklung im Licht eines Sterns und entdeckte so einen bislang unbekannten Planeten. Jetzt, zwei Jahre später, haben Wissenschaftler bestätigt, dass es sich bei Wasp-142b tatsächlich um eine Exoplaneten handelt.

Illustration des entdeckten Planeten Wasp-142b: Er ist tausend Lichtjahre von der Erde entfernt, hat die Größe des Jupiters und umkreist seinen Stern in nur zwei Tagen.

Illustration des entdeckten Planeten Wasp-142b: Er ist tausend Lichtjahre von der Erde entfernt, hat die Größe des Jupiters und umkreist seinen Stern in nur zwei Tagen.

Foto: Keele Observatory

„Ich bin hocherfreut, einen neuen Planeten gefunden zu haben, und sehr beeindruckt, dass man sie auch so weit entfernt noch entdecken kann“, erzählt der britische Schüler Tom Wagg begeistert. Während seines einwöchigen Praktikums an der Keele-Universität in Großbritannien entdeckte der damals 15-Jährige den Planeten Wasp-142b, der einen tausend Lichtjahre entfernten Stern umkreist. Zwei Jahre haben Wissenschaftler allerdings noch gebraucht, bevor sie die Existenz des Planeten jetzt bestätigen konnten.

Wasp-Software spürt neue Planeten auf

Im Rahmen des Projekts Wide Angel Search for Planets (Wasp) suchen Wissenschaftler der Keele-Universität den Nachthimmel ab. Mit Hilfe einer Software analysieren sie Bilder, auf denen Millionen Sterne zu sehen sind. Sie achten dabei besonders auf ihre Helligkeit. Das Licht eines Sterns wird für eine kurze Zeit nämlich dunkler, sobald ein Exoplanet seine Bahn kreuzt.

Tom Wagg vor dem Observatorium der Keele-Universität: Der heute 17-jährige Schüler hat den Exoplaneten vor zwei Jahren während eines Praktikums entdeckt.

Tom Wagg vor dem Observatorium der Keele-Universität: Der heute 17-jährige Schüler hat den Exoplaneten vor zwei Jahren während eines Praktikums entdeckt.

Quelle: Keele Observatory

Tom Wagg ist sehr an Wissenschaft interessiert, daher war es ein Leichtes, ihn für das Wasp-Projekt zu begeistern. Er hilft jetzt dabei, einen Namen für den Exoplaneten zu finden. Der heute 17-Jährige will dann später an der Keele-Universität Physik studieren.

Suche nach einer zweiten Erde

Bei Wasp-142b handelt es sich bereits um die 142 Entdeckung mit dieser Software. Der neue Planet hat die Größe des Jupiters. Er befindet sich etwa 1000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Um seinen Stern zu umrunden, benötigt er nur zwei Tage. Die Erde hingegen braucht 365 Tage.

Bisher wurden schon 1000 Planeten außerhalb unseres Sonnensystems von Astronomen gefunden. Das wohl größte Ziel ist es, einen erdähnlichen Planeten zu finden.

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

TenneT TSO GmbH-Firmenlogo
TenneT TSO GmbH Ingenieur (m/w) Schutztechnik Bayreuth
Deutsches Patent- und Markenamt-Firmenlogo
Deutsches Patent- und Markenamt Ingenieure / Naturwissenschaftler (m/w/d) München
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Leopold Kostal GmbH & Co. KG Masterarbeit "Zuverlässigkeit durch Mission Profiles im Bereich der Elektromobilität" Lüdenscheid
Ciba Vision GmbH-Firmenlogo
Ciba Vision GmbH Ingenieur Verfahrenstechnik oder Naturwissenschaftler als Process Engineer (m/w/d) für Herstellprozesse und Produktionsanlagen (SOP, cGMP) Grosswallstadt
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Projektmanager Sensorentwicklung Fahrerassistenzsysteme (m/w/d) Schwieberdingen, München
Infineon Technologies AG-Firmenlogo
Infineon Technologies AG Chemieingenieur Polymere (w/m/div) Warstein
micrometal GmbH-Firmenlogo
micrometal GmbH Chemieingenieur / Chemiker / Ingenieur (m/w/d) Chemietechnik, Maschinenbau, Werkstofftechnik, Mikrosystemtechnik, Verfahrenstechnik Müllheim (Baden)
ETALON AG-Firmenlogo
ETALON AG Applikationsingenieur Engineering (m/w/d) Braunschweig
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.-Firmenlogo
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Forschungskoordinator/in Materialwirtschaft / Werkstofftechnik München
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Spezialisten (m/w/x) im kommerziellen und technischen Supply Chain Management Oberkochen

Alle Naturwissenschaften Jobs

Top 5 Rekorde