Suche nach Leben 17.12.2014, 15:55 Uhr

Rover Curiosity findet starke Methanschwankungen auf dem Mars

NASA-Rover Curiosity hat einen überraschenden Fund gemacht: In der Nähe des Gale-Kraters schnellt die Methankonzentration plötzlich auf das Zehnfache hoch. Ein Beweis für früheres Leben auf dem Mars ist die bislang unbekannte Methanquelle nicht – aber ein Indiz im großen Mars-Puzzle.

Curiosity ist während seiner Entdeckungsfahrt entlang des Gale-Kraters auf hohe Methankonzentrationen gestoßen. Die Quelle ist den Forschern bislang unbekannt. 

Curiosity ist während seiner Entdeckungsfahrt entlang des Gale-Kraters auf hohe Methankonzentrationen gestoßen. Die Quelle ist den Forschern bislang unbekannt. 

Foto: NASA

Der neugierige Mars-Rover Curiosity macht seinem Namen dieser Tage alle Ehre: Seit 20 Monaten fährt der Rover von der Größe eines Kleinwagens auf dem Mars herum und sammelt Daten, die er vor Ort auswertet. Jetzt hat er am Gale Krater mehrere Male unerwartet hohe Methankonzentrationen gemessen. Eine Erklärung für die episodische Methanproduktion konnten die Wissenschaftler bisher nicht finden.

Messungen mit Laser-Spektrometer

Dass am Gale-Krater Methan in der Atmosphäre vorhanden ist, hatte das Wissenschaftlerteam um Christopher Webster vom Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehöre NASA bereits über ein dutzendmal festgestellt. Die Überraschung kam, als das Team in einem Zeitraum von 60 Marstagen – ein Marstag ist 37 Minuten länger als ein Tag auf der Erde – mehrere Messungen durchführte und dabei Methankonzentrationen fand, die vorübergehend um das Zehnfache anstiegen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
(Senior) Projektmanager*in Niederspannung (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) der Fachrichtung Physik und/oder Elektrotechnik mit der Möglichkeit zur Ausbildung zum "European Patent Attorney (m/w/d/)" Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Flugsicherungsingenieur (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
VAHLE-Firmenlogo
Ingenieur Automatisierungs- und Steuerungstechnik (m/w/d) VAHLE
Kamen, Großraum Dortmund Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Europäischer Patentanwalt (m/w/d) der Fachrichtung Physik, Informatik, Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentanwalt oder European Patent Attorney (m/w/d) mit technischem Schwerpunkt Life Science / Biotechnologie / Biochemie Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH-Firmenlogo
Verfahrenstechniker:in / Vertriebsingenieur:in THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH
Esslingen am Neckar Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Senior Einkäufer Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Husum, Cuxhaven, Hamburg Zum Job 
Dorsch Gruppe-Firmenlogo
(Senior) Projektingenieur (m/w/d) für HKLS technische Gebäudeausrüstung Dorsch Gruppe
Wiesbaden Zum Job 
Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH-Firmenlogo
Sales Manager DACH (m/w/d) Sondermaschinenbau - Robotertechnik, Optik und künstliche Intelligenz für die Industrie Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH
Home-Office Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Landkreis Esslingen-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Elektro- und Gebäudetechnik beim Amt für Kreisimmobilien und Hochbau für das Sachgebiet Allgemeiner Bau Landkreis Esslingen
Plochingen Zum Job 
ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK-Firmenlogo
Sales and Tendering Engineer (m/f/d) ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK
Düsseldorf Zum Job 
Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Simulationsingenieur (m/w/d) Strukturmechanik Automotive Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Stadtwerke Lübeck-Firmenlogo
Ingenieur:in Prozessdatentechnik Stadtwerke Lübeck
Lübeck Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Planer:in / Projektbetreuer:in Netze (w/m/d) - gerne auch Berufseinsteiger:in Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bautechniker:in Planung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Fachexpert:in Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Bauwerksprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Das Laser-Spektrometer an Bord der Curiosity ist Bestandteil des Instruments Sample Analysis at Mars (SAM). Mit SAM kann Curiosity Proben direkt an Ort und Stelle analysieren.

Das Laser-Spektrometer an Bord der Curiosity ist Bestandteil des Instruments Sample Analysis at Mars (SAM). Mit SAM kann Curiosity Proben direkt an Ort und Stelle analysieren.

Quelle: NASA

Möglich sind diese Messungen mit einem Laser-Spektrometer, das Curiosity an Bord hat – als Bestandteil des Instruments Sample Analysis at Mars (SAM). Mit SAM kann der Rover Proben entnehmen und direkt an Ort und Stelle analysieren. „Die Methankonzentration stieg vorübergehend extrem stark an und fiel dann genauso deutlich ab. Es muss eine lokale Methanquelle geben“, sagt Sushil Atreya, der zum Wissenschaftlerteam von Curiosity gehört. Eine Erklärung dafür hat Atreya allerdings auch nicht. „Es gibt viele mögliche Ursachen, biologische und nicht-biologische, wie Wechselwirkungen zwischen Wasser und Gestein.“

Bohrungen in der Gesteinsformation Cumberland

Zusätzlich zum Methan in der Atmosphäre hat Curiosity kürzlich noch weitere interessante Entdeckungen machen können. Bei Bohrungen, die SAM in der Gesteinsformation mit Namen Cumberland durchgeführt hatte, fanden die Messinstrumente organische Chemikalien im Bohrstaub. Die könnten, so vermuten die Wissenschaftler, entweder auf dem Mars selbst entstanden oder von Meteoriten mitgebracht worden sein.

Diese organischen Moleküle, die Kohlenstoff und meist Wasserstoff enthalten, sind die chemischen Bausteine des Lebens. Allerdings können sie auch existieren, ohne das Leben vorhanden sein muss. Das macht den Beweis früheren Lebens auf dem Mars für die Wissenschaftler nicht einfacher.

Curiosity bohrte sich in die Gesteinsformation Cumberland und machte eine interessante Entdeckung: Im Bohrstaub befinden sich organische Moleküle, die Kohlen- und Wasserstoff enthalten – die Bausteine des Lebens. 

Curiosity bohrte sich in die Gesteinsformation Cumberland und machte eine interessante Entdeckung: Im Bohrstaub befinden sich organische Moleküle, die Kohlen- und Wasserstoff enthalten – die Bausteine des Lebens.

Quelle: NASA

Die Ergebnisse, die Curiosity aus der Untersuchung der Atmosphäre und der Gesteinsproben bisher geliefert hat, lassen keine eindeutigen Rückschlüsse zu. Beweise, dafür, dass es auf dem Mars jemals Kleinstlebewesen gegeben hat, gibt es nicht. Andererseits sind die wissenschaftlichen Befunde Indizien für einen chemisch aktiven Mars, auf dem es in Vorzeiten einmal lebenswerte Bedingungen gegeben hat.

Vergleich mit Marsmeteoriten auf der Erde

Die Forscher arbeiten weiter am großen Mars-Puzzle, bei dem sich nach jeder Entdeckung neue Fragen stellen. Nun wollen die Wissenschaftler versuchen, mehr über die Quelle der starken Methanfluktuation herauszubekommen. Außerdem wollen sie wissen, ob das Material der Cumberland-Probe tatsächlich vom Mars oder doch von einem Meteoriten stammt. Hilfreich sind dabei Vergleiche mit Marsmeteoriten, die auf der Erde gelandet sind. Die sind allerdings wesentlich jünger als die Gesteinsformationen auf dem Mars selbst, die vor etwa 3,9 bis 4,6 Milliarden Jahren entstanden sind.

Außerdem können die Messergebnisse gar nicht vorsichtig genug interpretiert werden, wie den Wissenschaftlern deutlich vor Augen geführt wurde. Bereits früher hatte das Labor von Curiosity in mehreren Proben organische Kohlenstoffverbindungen entdeckt. Damals stellte sich heraus, dass der Rover sie selbst von der Erde mitgebracht hatte.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.