Mars in Reichweite 25.07.2018, 13:13 Uhr

Längste Mondfinsternis des Jahrhunderts: Blutmond in Spielfilmlänge

Aus astronomischer Sicht ist die Sommernacht vom 27. auf den 28. Juli das Spektakulärste, was dieses Jahrhundert zu bieten hat. Bei voraussichtlich bestem Wetter dürfen wir in ganz Europa die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts beobachten. 103 Minuten dauert das Spektakel während dessen der Vollmond kupferrot erscheint. Auch der Mars bekommt einen großen Auftritt.

Rotverfärbter Mond: Am Freitag, 27. Juli, bewegt sich der Vollmond 103 Minuten lang vollständig durch den Kernschatten der Erde und wird von ihr verfinstert. Dabei verfärbt sich der Mond kupferrot, weil die an der Erde seitlich vorbeiführenden Sonnenstrahlen von der irdischen Atmosphäre gefiltert werden. Während kurzwellige blaue Lichtanteile absorbiert werden, passieren die langwelligen roten Lichtstrahlen die Erdatmosphäre und werden auf die Mondoberfläche gelenkt. Das Foto entstand bei der totalen Mondfinsternis vom 28. September 2015 auf der Volkssternwarte Rothwesten bei Kassel.

Rotverfärbter Mond: Am Freitag, 27. Juli, bewegt sich der Vollmond 103 Minuten lang vollständig durch den Kernschatten der Erde und wird von ihr verfinstert. Dabei verfärbt sich der Mond kupferrot, weil die an der Erde seitlich vorbeiführenden Sonnenstrahlen von der irdischen Atmosphäre gefiltert werden. Während kurzwellige blaue Lichtanteile absorbiert werden, passieren die langwelligen roten Lichtstrahlen die Erdatmosphäre und werden auf die Mondoberfläche gelenkt. Das Foto entstand bei der totalen Mondfinsternis vom 28. September 2015 auf der Volkssternwarte Rothwesten bei Kassel.

Foto: Ralf Gerstheimer/Volkssternwarte Rothwesten/DLR

An diesem Freitagabend schlägt die Stunde für Astronomen, Hobbyfotografen und alle, die ein Faible für Romantik haben. Ab 21.30 Uhr beginnt die längste totale Mondfinsternis, die es im 21. Jahrhundert geben wird. Für 103 Minuten taucht der Vollmond völlig in den Kernschatten der Erde ein und verfärbt sich kupferrot. Ein Himmelsereignis, das man in ganz Europa beobachten und fotografieren kann, in Deutschland am besten im Süden und Osten.

Verlauf der Mondfinsternis

Am Abend des 27. Juli wird der Mond ab etwa 21 Uhr MESZ (mitteleuropäischer Sommerzeit) über dem südöstlichen Horizont erscheinen. Die genauen Beobachtungszeiten variieren natürlich je nach Standort. Mit Hilfe der Finsternis-Karte kann man für den eigenen Ort die lokalen Informationen abrufen.

Nun dauert es noch eine knappe halbe Stunde, bis der Mond komplett in den Kernschatten der Erde eingetaucht ist und die totale Phase beginnt. Während dieser Zeit ist der Himmel noch aufgehellt, da die so genannte bürgerliche, die erste und hellste Phase der Dämmerung gerade erst begonnen hat. Die im Westen untergehende Sonne befindet sich nur knapp unterhalb des Horizonts und der Mond steht gleichzeitig nur wenige Grad über dem Horizont im Südosten.

Das Eintauchen des Mondes in den Kernschatten der Erde ist bereits in vollem Gange und die Helligkeit derjenigen Mondgebiete, die bereits vom östlichen Mondrand ausgehend im Kernschatten liegen, nimmt erkennbar ab. Um 21.30 Uhr befindet sich der Mond schließlich ganz im Kernschatten. Die Mitte der Finsternis wird um 22.22 Uhr und das Ende der Totalität um 23.13 Uhr erreicht. Von da an tritt der Mond allmählich wieder aus dem Kernschatten der Erde heraus und wird Stück für Stück heller. Um 1.30 Uhr ist die Finsternis ist zu Ende.

Die Grafik zeigt den Verlauf der Finsternis für Süddeutschland und der Schweiz. Im Süden Deutschlands ist die Mondfinsternis am besten zu sehen, da der Mond dort bis zu 16 Grad über den Horizont steigt, im Norden dagegen bis zum Ende der Totalität nur eine Höhe von maximal zehn Grad erreicht. Für Beobachter ist es daher unerlässlich, einen möglichst erhöhten Standort zu finden, an dem eine freie Sicht bis zum südöstlichen und südlichen Horizont besteht. Im Osten Deutschlands wird der Mond etwas früher aufgehen und eine etwas längere Beobachtungszeit der Verfinsterung ermöglichen.

Die Grafik zeigt den Verlauf der Finsternis für Süddeutschland und der Schweiz. Im Süden Deutschlands ist die Mondfinsternis am besten zu sehen, da der Mond dort bis zu 16 Grad über den Horizont steigt, im Norden dagegen bis zum Ende der Totalität nur eine Höhe von maximal zehn Grad erreicht. Für Beobachter ist es daher unerlässlich, einen möglichst erhöhten Standort zu finden, an dem eine freie Sicht bis zum südöstlichen und südlichen Horizont besteht. Im Osten Deutschlands wird der Mond etwas früher aufgehen und eine etwas längere Beobachtungszeit der Verfinsterung ermöglichen.

Quelle: ORIONmedien GmbH/DLR

Kupferroter Mond und Mars in Opposition

Während der totalen Mondfinsternis erscheint die Vollmondscheibe kupferrot bis strahlend orange, was in der antiken Welt als unheilvolles Zeichen der Götter gedeutet wurde. Heute wissen wir, dass die Ursache für die geheimnisvolle Färbung des Mondes darin liegt, dass das langwellige rote Licht der Sonnenstrahlen gebrochen und in Richtung Erde gelenkt wird, während die kurzwelligen blauen Lichtwellen vollständig in der Erdatmosphäre gestreut werden. Zusätzlich sorgen Staub und Asche in der Hochatmosphäre für die satte Farbe, die die Mondfinsternis zu einem spektakulären Ereignis werden lässt.

Während sich der Mond zur Zeit der Finsternis in rund 406.000 Kilometer Entfernung im erdfernsten Abschnitt seiner Bahn befindet, kommt der Nachbarplanet Mars nach knapp 15 Jahren der Erde – mit einer Distanz von 57,6 Millionen Kilometer – wieder besonders nahe. Der Mars steht am Tag der Mondfinsternis genau gegenüber der Sonne und ist wie der Mond knapp über dem Horizont gut zu sehen. Fotografen wissen dieses seltene Zusammentreffen besonders zu schätzen. Zumal auch die Sterne durch den abgedunkelten Mond besonders gut zu sehen sind.

Wie entsteht eine totale Mondfinsternis?

Wie alle Himmelskörper wirft auch die von der Sonne beschienene Erde einen Schatten – ein Halb- und ein Kernschatten. Während die Halbschattenregion noch von einem Teil der hellen 150 Millionen Kilometer entfernten Sonnenscheibe beleuchtet wird, ist es im Kernschatten grundsätzlich dunkel.

In der Nacht befinden wir uns im Kernschatten der Erde, beim Sonnenauf- bzw. -untergang sind wir für ein paar Minuten in ihrem Halbschatten. Da der Mond viel näher an der Erde ist, nämlich im Schnitt nur 384.000 Kilometer, sollte er eigentlich bei jedem Vollmond in den Kernschatten eintauchen, denn dann stehen Sonne, Erde und Mond in einer Reihe.

Während der Mondfinsternis wird auch der Nachbarplanet Mars etwa 6° unterhalb des Mondes gut zu sehen sein. Er befindet sich, von der Erde aus betrachtet, in Opposition zur Sonne und steht mit dieser und der Erde dann auf einer Linie. Die Grafik zeigt im rechten Teil die verschiedenen Oppositionsstellungen des Mars im Zeitraum von 1999 bis 2022. Die jetzige Opposition findet nahe am sonnennächsten Punkt, dem Perihel seiner Bahn statt, weswegen Mars der Erde nach 15 Jahren mit 58 Millionen Kilometern wieder sehr nahe kommt. Man spricht auch von einer großen Marsopposition. Mars ist dann bereits in einem kleinem Fernglas oder Teleskop deutlich größer und heller zu sehen als bei einer sonnenfernen Aphelopposition (linker Teil der Grafik).

Während der Mondfinsternis wird auch der Nachbarplanet Mars etwa 6° unterhalb des Mondes gut zu sehen sein. Er befindet sich, von der Erde aus betrachtet, in Opposition zur Sonne und steht mit dieser und der Erde dann auf einer Linie. Die Grafik zeigt im rechten Teil die verschiedenen Oppositionsstellungen des Mars im Zeitraum von 1999 bis 2022. Die jetzige Opposition findet nahe am sonnennächsten Punkt, dem Perihel seiner Bahn statt, weswegen Mars der Erde nach 15 Jahren mit 58 Millionen Kilometern wieder sehr nahe kommt. Man spricht auch von einer großen Marsopposition. Mars ist dann bereits in einem kleinem Fernglas oder Teleskop deutlich größer und heller zu sehen als bei einer sonnenfernen Aphelopposition (linker Teil der Grafik).

Quelle: DLR

Allerdings ist die Bahn des Mondes um die Erde gegenüber der Bahn der Erde um die Sonne um zirka fünf Grad geneigt. Dadurch steht der Vollmond meist so weit oberhalb oder unterhalb der Erdbahnebene, dass der Erdschatten ihn verfehlt. Dass der Mond tatsächlich durch den Kernschatten der Erde wandert und so eine totale Mondfinsternis auslöst, ist also relativ selten.

Wolkenfreier Blick von der Raumstation

Einen beneidenswerten Logenplatz auf die Mondfinsternis wird die Crew der Internationalen Raumstation haben, unabhängig von Wetter und Lichtverschmutzung. Während des gesamten Verlaufs der Finsternis wird die ISS vier Mal die Erde umrunden. Die totale Finsternis können Alexander Gerst und Kollegen mehr als eine Dreiviertelstunde verfolgen, wenn sie über die Nachtseite der Erde fliegen. Kurz nach Mitte der Totalität wird um 22.30 Uhr die ISS nahe der hell leuchtenden Venus im Westen aufgehen, um 22.34 Uhr nahe am Polarstern vorbeiziehen und knapp zehn Minuten über Deutschland sichtbar sein. Man darf sich auf Finsternisfotos aus dem All freuen.

Erinnern Sie sich noch an den März 2015? Da war Deutschland völlig fasziniert von einer totalen Sonnenfinsternis.

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Systemspezialist für Fallschirm-, Lufttransport- und Absetzsysteme (m/w/d) Fürstenfeldbruck
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG Ingenieur als Projektleiter (m/w/d) Entwicklung Frankfurt am Main
Flughafen München GmbH-Firmenlogo
Flughafen München GmbH Referent (m/w/d) Wasser, Boden & Luft München
HUTCHINSON-Firmenlogo
HUTCHINSON Statiker/Stress Engineer (w/m/d) Nobitz
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR)-Firmenlogo
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR) Ingenieur/in Maschinenbau, Luft- und Raumfahrttechnik – Forschungs-, Entwicklungs- und Testarbeiten in der Abteilung Mechanik- und Thermalsysteme Bremen
HENSOLDT-Firmenlogo
HENSOLDT System Architekt (w/m/d) für Maritime Airborne Warfare System (MAWS) Immenstaad, Ulm
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Allrounder im Anlagenbau (m/w/x) Oberkochen
Pankl - APC Turbosystems GmbH-Firmenlogo
Pankl - APC Turbosystems GmbH Entwicklungsingenieur für Turbolader und innovative Aufladesysteme (m/w/d) Mannheim
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Systemanalytiker – Spezifikation TIGER (m/w/d) Donauwörth
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter Aerodynamik von Windenergieanlagen Oldenburg

Alle Luft- und Raumfahrt Jobs

Top 5 Raumfahrt