Weltraumteleskop 05.10.2021, 11:32 Uhr

James Webb Teleskop: Name sorgt für Ärger

Das James Webb Space Telescope ist ein Mega-Projekt der Nasa. Doch zahlreiche Wissenschaftlerinnen und WIssenschaftler sind sauer. Grund ist der Name des Teleskops.

So soll das James-Webb-Teleskop in Aktion aussehen. Foto: Nasa

So soll das James-Webb-Teleskop in Aktion aussehen.

Foto: Nasa

Das James Webb Space Telescope (JWST) ist ein Instrument der Superlative: Das zehn Milliarden Dollar teure JWST-Projekt der Nasa sowie der Esa soll im Herbst an Bord einer Ariane-Trägerrakete starten. Läuft alles nach Plan, stellt das James-Webb-Weltraumteleskop das Hubble-Teleskop in den Schatten: Das seit mehr als drei Jahrzehnten eingesetzte Hubble-Teleskop befindet sich in 500 Kilometern über der Erde. Das James Webb Space Telescope indes wird in einer unglaublichen Entfernung von 1,5 Millionen Kilometern operieren und unseren Blick auf den Weltraum für immer verändern.

Ein Projekt, das die Nasa – wie so oft – mit viel Pathos feiert. „Webb ist eine beispielhafte Mission, die den Inbegriff von Beharrlichkeit darstellt“, sagte etwa Gregory L. Robinson, Webbs Programmdirektor am Nasa-Hauptquartier in Washington. „Ich bin inspiriert von unserem engagierten Team und unseren globalen Partnerschaften, die dieses unglaubliche Unterfangen möglich gemacht haben. Gemeinsam haben wir technische Hindernisse auf dem Weg sowie Herausforderungen während der Coronavirus-Pandemie gemeistert.“

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

Luft- und Raumfahrt Jobs
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Raumfahrtsystemtechnik, Space Systems Engineering o. ä. (w/m/d) Space Systems Engineering Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Faßberg Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur* Anforderungsmanagement (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Langen (Hessen) Zum Job 
Hutchinson Aerospace GmbH-Firmenlogo
Stress Engineer (f/m/d) Hutchinson Aerospace GmbH
Göllnitz Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaften (w/m/d) Fachlich-Wissenschaftliche Leitung des Teams "Systementwurf und Integration des Antriebssystems" Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Cottbus Zum Job 
Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanik Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 

James Webb Teleskop: Hinweise auf unrühmliche Flecken

Allerdings hat das neue James Webb Teleskop ein Namensproblem. Namensgeber James Webb war zwischen 1961 und 1968 Administrator der Nasa. Seine Amtszeit gilt als maßgeblich für die Bedeutung der Weltraumbehörde: Denn in diesen Jahren entwickelte sich die Nasa von einer eher losen Ansammlung von Forschungszentren zu einer klar strukturierten Organisation. Webb hatte als ehemaliger Beamter im Außenministerium gute Connections nach Washington, was es ihm erleichtert haben dürfte, Gelder für Nasa-Projekte aufzutreiben und letztlich das Apollo-Programm voranzutreiben und die Mondlandung vorzubereiten.

Allerdings gibt es Hinweise auf unrühmliche Flecken in Webbs Karriere. Anfang der 50er Jahre soll Webb während der berüchtigten McCarthy-Ära eine prominente Rolle bei der Verfolgung von Schwulen und Lesben gespielt haben. Hunderte von Mitarbeitern waren damals aus dem Ministerium entlassen worden. In dieser Zeit machte Senator Joseph McCarthy Jagd auf so genannte „Subversive“: Eine Hexenjagd auf Menschen, die nach Überzeugung konservativer und rechter Kreise die Gesellschaft und die Regierung infiltriert hatten, um die USA dem Kommunismus auszuliefern.

Verfolgung von schwulen und lesbischen Bundes-Bediensteten

Dieser „feindlichen Gruppe“ rechneten McCarthy und seine Anhänger auch Schwule und Lesben zu, man war der wirren Überzeugung, es gebe einen „homosexuellen Untergrund“ als Teil einer kommunistischen Verschwörung. Dutzende Bundes-Bedienstete während der Amtszeit von Webb wegen ihrer sexuellen Orientierung entlassen. Auch später, als Webb längst Leiter der Nasa war, setzte sich das fort: 1963 musste ein Nasa-Mitarbeiter seinen Posten räumen – weil er im Verdacht stand, schwul zu sein.

Warum die Starlink-Satelliten zu einer Katastrophe führen könnten  

Bereits vor Jahren, als das neue Teleskop noch in der Planungsphase war, hatten Kritiker darauf hingewiesen, dass die Benennung nach James Webb problematisch sei. Im Mai 2021 wurde gar eine Petition gestartet, in der eine Umbenennung des JWST gefordert wird. Mehr als 1200 Menschen haben diese unterzeichnet, darunter auch zahlreiche Astronominnen und Astronomen.

Das Beobachtungsgerät Miri (Mid Infrared Instrument) wird sogar aktiv gekühlt. Im Vorfeld wurde das Teleskop kryotechnischen Tests unterzogen.

Foto: Nasa

Das James-Webb-Teleskop soll im Infrarotbereich messen, es geht also um Wärmestrahlung. Damit die Ergebnisse nicht von der Wärmestrahlung des Teleskops und seiner Instrumente verfälscht werden, muss es selbst möglichst kalt sein.

Foto: Nasa

Ein Sonnensegel schützt das Weltraumteleskop vor Wärmestrahlung.

Foto: Nasa

Das Teleskop im zusammengefalteten Zustand.

Foto: Nasa

Mit seinem riesigen Spiegelsystem gelingen dem Teleskop hochauflösende Bilder.

Foto: Nasa

So soll das James-Webb-Teleskop in Aktion aussehen.

Foto: Nasa

In einer Entfernung von 1,5 Millionen Kilometern erforscht das Teleskop u.a. Quasare.

Foto: Nasa

 

Nasa: Keine Umbenennung von James Webb

Jetzt hat die Nasa allerdings mitgeteilt, dass es keine Umbenennung geben werde. Die Behörde teilte mit, keine Beweise für die Anschuldigungen gegen den Namensgeber James Webb gefunden zu haben. Wie genau die Untersuchung der Nasa dazu aussah, dazu äußerte sich die Weltraumbehörde allerdings nicht. Zahlreiche Astronominnen und Astronomen werfen der Nasa Intransparenz vor und kritisieren die Entscheidung.

Astronaut Ulrich Walter im Interview

„Ich bin enttäuscht“, sagte etwa Johanna Teske, die als Astronomin an der Carnegie Institution for Science in Washington DC arbeitet, gegenüber dem US-Magazin „Science“. „Ohne die Faktoren zu kennen, die berücksichtigt wurden, fällt es mir schwer, die Entscheidung, den aktuellen Namen beizubehalten, zu respektieren.“

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.