Leben und Wasser 14.09.2023, 14:10 Uhr

Hat die NASA unwissentlich außerirdisches Leben zerstört?

Die NASA-Mars-Mission in den 1970er Jahren galt im Allgemeinen als erfolgreich, obwohl es damals nicht gelang, außerirdische Lebensformen auf dem Mars zu entdecken. Aktuellen Erkenntnissen zufolge könnte die NASA jedoch bereits damals Leben gefunden haben, das während eines Experiments ausgelöscht wurde.

Mars

Die Mars-Mission der 1970er Jahre: Ein Rätsel um Leben und Verlust auf dem roten Planeten.

Foto: PantherMedia / Helen_F

Gibt es Leben auf dem Mars? Diese Frage hat die Menschheit schon seit langem in ihren Bann gezogen. Nach der Theorie eines Wissenschaftlers hätte die NASA diese Frage bereits in den 1970er Jahren beantworten können. Und zwar mit einem „Ja“. Doch anstatt zu bestätigen, dass die Nasa das Leben auf dem Mars entdeckt hatte, hat sie möglicherweise dieses Leben getötet. Davon ist der Forscher Dirk Schulze-Makuch überzeugt. Wie kam es dazu und welche Argumente hat er für diese gewagte These?

Positive und negative Tests

In den 1970er Jahren entsandte die NASA zwei Viking-Landegeräte zum Mars, die biologische Instrumente an Bord hatten, um nach Leben auf dem roten Planeten zu suchen. Tatsächlich zeigten einige der Tests positive Anzeichen. Dennoch waren die Ergebnisse nicht eindeutig: In einigen Experimenten gab es Veränderungen, die möglicherweise auf organische Lebensformen zurückzuführen waren, aber nicht zwangsläufig darauf hinwiesen. Bei den anderen Tests wurde es nicht bestätigt.

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

Luft- und Raumfahrt Jobs
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Hutchinson Aerospace GmbH-Firmenlogo
Stress Engineer (f/m/d) Hutchinson Aerospace GmbH
Göllnitz Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaften (w/m/d) Fachlich-Wissenschaftliche Leitung des Teams "Systementwurf und Integration des Antriebssystems" Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Cottbus Zum Job 
Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanik Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 

Die Viking-Lander waren u.a. mit einem Instrument zur Erkennung von organischen Verbindungen ausgestattet. Dieses Instrument identifizierte geringfügige Mengen chlorierter organischer Verbindungen, die zu dieser Zeit als mögliche Kontaminationen von der Erde angesehen wurden. Dies führte dazu, dass der wissenschaftliche Leiter des Viking-Projekts, Gerald Soffen, seine berühmten Worte äußerte: „Ohne Spuren von Organik, kein Leben.“ Mit anderen Worten, seiner Meinung nach konnte es auf dem Mars kein Leben geben, wenn keine organischen Verbindungen nachgewiesen wurden. Daher schloss Soffen, wie die meisten anderen Wissenschaftler seiner Zeit, dass das Viking-Projekt keine klaren Hinweise auf das Vorhandensein von Leben auf dem Mars lieferte.

Bodenproben mit Wasser zerstört?

Es gibt Mikroorganismen, die ausschließlich in Salzgesteinen existieren. Diese widerstandsfähigen Organismen nutzen einen Prozess, bei dem bestimmte Salze Wasser direkt aus der relativen Luftfeuchtigkeit anziehen. Daher benötigen die Mikroben, die in den Salzgesteinen der Atacama leben, keinen Regen, sondern lediglich eine bestimmte Menge Feuchtigkeit in der Atmosphäre.

Viele der Viking-Experimente beinhalteten das Aufbringen von Wasser auf Bodenproben, was die verwirrenden Ergebnisse erklären könnte. Möglicherweise konnten die vermeintlichen marsianischen Mikroben, die für die Experimente zur Markierungsfreisetzung gesammelt wurden, diese Wassermenge nicht bewältigen und starben schließlich ab.

Von daher stellte sich der Wissenschaftler Dirk Schulze-Makuch die Frage, was passieren würde, wenn man Wasser über diese trockenangepassten Mikroben gießen würde. Seiner Ansicht nach wäre es damit vergleichbar, wenn ein außerirdisches Raumschiff einen halb erschöpften Menschen in der Wüste finden würde und als Retter die Entscheidung getroffen, ihn ins Wasser zu legen. „Menschen brauchen Wasser. Lassen Sie uns den Menschen mitten in den Ozean setzen, um ihn zu retten!“ – so könnte die Logik sein.

Positive Ergebnisse unter trockenen Bedingungen

Die meisten Durchläufe des pyrolytischen Freisetzungsexperiments wurden unter trockenen Bedingungen durchgeführt. Der erste Durchlauf war positiv für Leben im Vergleich zu einem später durchgeführten Kontrolldurchlauf, bei dem keine biologischen Prozesse nachgewiesen sein konnten.
Außerdem beobachtete Viking Nebel auf dem Mars, was auf eine Luftfeuchtigkeit von 100 Prozent hinweist. Grundsätzlich wäre die relative Luftfeuchtigkeit morgens und abends hoch genug gewesen, damit Mikroben Feuchtigkeit aufnehmen konnten.

Neue Mission erforderlich

Schulze-Makuchs hat sich für die Durchführung einer neuen Marsmission ausgesprochen, die sich vorrangig auf die Suche nach Lebensformen konzentrieren sollte. Obwohl die derzeit auf dem Mars aktiven NASA-Rover „Perseverance“ und „Curiosity“ ebenfalls nach Hinweisen auf vergangenes Leben suchen, verfügen sie nicht über die notwendige Ausrüstung, um aktuelles Leben mithilfe biologischer Experimente zu identifizieren. “Möglicherweise können wir sogar auf diese Gesteine zugreifen, ohne bohren zu müssen – ein großer Vorteil in Bezug auf technische Komplexität und Kosten. Ich kann es kaum erwarten, dass eine solche Mission startet“, hat der Wissenschaftler in seinem Artikel geschrieben.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.