Weltall 29.02.2024, 12:59 Uhr

Jobangebot der NASA: Raumfahrtbehörde sucht Freiwillige für die Mars-Mission

Job-Angebot der NASA: Die NASA sucht Freiwillige für eine einjährige simulierte Mars-Mission. Das Ziel ist es, die Bedingungen und Anforderungen für zukünftige Marsbewohner zu erforschen.

Das simulierte Mars-Habitat der NASA umfasst eine große Sandkiste mit rotem Sand. Foto: NASA

Das simulierte Mars-Habitat der NASA umfasst eine große Sandkiste mit rotem Sand.

Foto: NASA

Jobangebot der NASA

Die US-amerikanische Raumfahrtbehörde NASA sucht Freiwillige für ein Projekt zur Simulation von Marsbewohnern. Obwohl die Teilnehmer nicht tatsächlich zum roten Planeten reisen werden, soll das Testgelände in Houston, Texas, die Bedingungen auf dem Mars so realistisch wie möglich nachbilden. Ziel des Langzeitprojekts ist es, herauszufinden, welche Voraussetzungen zukünftige Astronauten erfüllen müssen, um eine tatsächliche Marsmission erfolgreich zu überstehen. Interessierte können sich bis zum 2. April bewerben, und das Leben auf dem Testgelände soll im Frühjahr 2025 beginnen.

Dabei handelt es sich um die zweite von insgesamt drei Missionen im Rahmen des CHAPEA-Programms („Crew Health and Performance Exploration Analog“). Die erste Phase des Programms begann im Juni 2023, als vier Personen sich freiwillig auf dem Testgelände einschlossen. „Die NASA sucht gesunde, motivierte US-Bürger oder ständige Einwohner, die Nichtraucher sind, zwischen 30 und 55 Jahre alt sind und fließend Englisch sprechen, um eine effektive Kommunikation zwischen Mannschaftsmitgliedern und der Missionskontrolle zu gewährleisten. Bewerber sollten einen starken Wunsch nach einzigartigen und lohnenden Abenteuern haben und Interesse daran zeigen, zur Vorbereitung der ersten menschlichen Reise zum Mars beizutragen“, heißt es in der Stellenausschreibung. Die Bewerbungsfrist endet am Dienstag, dem 2. April.

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

Luft- und Raumfahrt Jobs
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Raumfahrtsystemtechnik, Space Systems Engineering o. ä. (w/m/d) Space Systems Engineering Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Faßberg Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur* Anforderungsmanagement (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Langen (Hessen) Zum Job 
Hutchinson Aerospace GmbH-Firmenlogo
Stress Engineer (f/m/d) Hutchinson Aerospace GmbH
Göllnitz Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaften (w/m/d) Fachlich-Wissenschaftliche Leitung des Teams "Systementwurf und Integration des Antriebssystems" Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Cottbus Zum Job 

Wer darf  „Mars-Bewohner“ werden?

Die NASA hat bestimmte Anforderungen für Bewerber als Astronautenkandidaten festgelegt:

  • Master-Abschluss in MINT-Fächern (Ingenieurwesen, Mathematik, Biologie, Physik oder Informatik) von einer anerkannten Hochschule.
  • Mindestens zwei Jahre Berufserfahrung im MINT-Bereich oder 1000 Flugstunden als Flugzeugpilot sind erforderlich.
  • Kandidaten mit den folgenden Qualifikationen werden ebenfalls in Betracht gezogen:
  • Abschluss von mindestens zwei Jahren eines Doktorandenstudiums in Naturwissenschaften, Technologie, Ingenieurwissenschaften und Mathematik.
  • Abschluss eines Medizinstudiums oder Teilnahme an einem Testpilotenprogramm.
  • Bewerber mit vier Jahren Berufserfahrung und einer militärischen Offiziersausbildung oder einem Bachelor-Abschluss in einem MINT-Fach können ebenfalls in Betracht gezogen werden.

Mission zum Mars

Eine bemannte Mission zum Mars ist eines der ehrgeizigsten Ziele der NASA und der Raumfahrtindustrie insgesamt. Eine solche Mission würde eine große Anzahl technologischer, logistischer und medizinischer Herausforderungen mit sich bringen. Die Astronauten würden dabei mit langen Flugzeiten, extremen Umweltbedingungen und Isolation konfrontiert sein. Und nicht nur das: Die Entwicklung geeigneter Raumfahrzeuge, Lebenserhaltungssysteme und Schutzmaßnahmen vor Strahlung sind entscheidende Aspekte, die vor einer solchen Mission gelöst werden müssten. Die NASA arbeitet ständig daran.

Auch wir haben bereits mehrfach berichtet, dass die NASA bemannte Missionen zum Mars plant. Es gibt viele Forschungen in diese Richtung – mal geht es um die Antriebssysteme, mal um spezielle Anzüge oder Energiequellen. Allerdings drehte sich bisher alles um Technik. Doch die wichtigsten Fragen blieben unbeantwortet: Wie werden sich Menschen dabei fühlen? Wie werden sie unter diesen harten Bedingungen überleben?

Nun möchte die NASA auch diesen Fragen auf den Grund gehen und hat eine simulierte Mission begonnen. Denn die Vorbereitung und Auswahl der Besatzung, einschließlich ihrer psychischen und physischen Gesundheit sowie ihrer Fähigkeiten und Ausbildung, wäre ebenfalls von großer Bedeutung.

Wie und wo verläuft die simulierte Mars-Mission?

Im Auftrag der NASA haben am Wochenende vier Personen einen simulierten Marsaufenthalt begonnen. Diese Mission soll insgesamt ein Jahr dauern. Kelly Haston, Ross Brockwell, Nathan Jones und Anca Selariu werden im Rahmen des Projekts CHAPEA (Crew Health and Performance Exploration Analog) 378 Tage in einem geschlossenen Habitat verbringen, das auf dem Gelände des Johnson Space Center errichtet wurde. Es umfasst eine Küche, private Zimmer, zwei Badezimmer sowie Bereiche für medizinische Arbeit, Erholung, Sport, Arbeit, den Anbau von Nutzpflanzen und technische Arbeiten. Die Teilnehmenden sollen das Ganze instand halten, wissenschaftliche Experimente durchführen und Nahrung anbauen.

Damit möchte die NASA den Marsaufenthalt so realitätsnah wie möglich simulieren, einschließlich der Herausforderungen wie verzögerter Kommunikation mit der Erde, begrenzter Ressourcen, Isolation, Ausrüstungsprobleme und eines hohen Arbeitspensums. Teilnehmende werden im Habitat die Aufgaben erledigen, mit denen auch die ersten Marsbesucher konfrontiert wären. Diese Mission ist die erste von drei geplanten einjährigen Simulationen der Marsoberfläche, bei denen die Besatzungsmitglieder in einem 3D-gedruckten Habitat leben und arbeiten.

Kognitive und physische Leistungsdaten sammeln

„Die Simulation ermöglicht es uns, kognitive und physische Leistungsdaten zu sammeln, um uns einen besseren Einblick in die potenziellen Auswirkungen von Langzeitmissionen zum Mars auf die Gesundheit und Leistung der Besatzung zu verschaffen“, kommentierte Grace Douglas von CHAPEA. „Letztendlich wird uns diese Information helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen, um eine erfolgreiche bemannte Mission zum Mars zu entwerfen und zu planen.“

Bereits im Jahr 2021 forderte die NASA Interessente auf, sich für eine Teilnahme an der Mission zu bewerben. Ausgewählt wurden vier Teilnehmer: eine Forscherin, ein Ingenieur, ein Arzt und eine Mikrobiologin. „Die NASA sucht gesunde, motivierte US-Bürger oder dauerhafte Einwohner, die Nichtraucher sind, zwischen 30 und 55 Jahre alt sind und über gute Englischkenntnisse verfügen, um eine effektive Kommunikation zwischen der Besatzung und der Missionskontrolle zu gewährleisten. Die Auswahl der Besatzung erfolgt nach den Standardkriterien der NASA für Bewerber als Astronautenkandidaten“, stand es in der Ausschreibung.

Durch die Auswahl von qualifizierten und vielfältigen Teilnehmern sowie die Schaffung realitätsnaher Lebensbedingungen im Habitat wird die NASA wertvolle Erkenntnisse sammeln, um zukünftige bemannte Flüge zum Mars erfolgreich zu gestalten.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.