Verzicht auf fossile Brennstoffe möglich 25.03.2022, 07:00 Uhr

Roboter sollen künstliche Blätter bauen – für Solarkraftstoffe

Die Natur macht es vor – und der Mensch begrenzt den Klimawandel. Ein britisches Forscherteam hat ein Konzept erarbeitet, um die Abkehr von fossilen Brennstoffen wie Kohle, Erdöl und Gas voranzutreiben. Dafür begeben sich Chemikerinnen und Chemiker auf ein neues Forschungsfeld. Der Ansatz ist vielversprechend.

Illustration künstliches Blatt

Bei ihren Cyber-Blättern haben sich die Forschenden offensichtlich an echten Blättern orientiert.

Foto: Dr. Virgil Andrei

Es gibt viele verschiedene Systeme, die Ingenieurinnen und Ingenieure entwickelt haben, um erneuerbare Energien zu gewinnen und gleichzeitig klimaschädliche Emissionen zu vermeiden. Doch trotz Solaranlagen, Windkraft, Wärmepumpen und Co. ist die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern immer noch groß. Das beschleunigt einerseits den Klimawandel. Andererseits wird aktuell durch den Krieg in der Ukraine deutlich, welche politischen Folgen damit verbunden sind. Der Wunsch nach Alternativen ist daher dringlicher denn je – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom St. John’s College der University of Cambridge haben einen neuen Ansatz vorgestellt: Roboter sollen nahezu eigenständig neue Solarkraftstoffe produzieren, die Analyse übernimmt eine künstliche Intelligenz (KI).

Solarkraftstoffe erfolgreich in Testprojekten

Pflanzen sind im Grunde genommen winzige Mini-Kraftwerke. Beim Prozess der Photosynthese verwenden sie Licht, Wasser und Kohlendioxid, um daraus die energiereichen organischen Stoffe herzustellen (Glucose und Sauerstoff), die sie unter anderem für ihr Wachstum benötigen. Genau dieses Prinzip ist das Vorbild für die Produktion sogenannter Solar-Treibstoffe. Die Ausgangsstoffe sind dieselben wie bei der Photosynthese, Ergebnisse sind Wasserstoff und kohlenstoffbasierte Treibstoffe wie Synthesegas (Syngas).

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister / Ingenieur / in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur Produktvalidierung (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
PFISTERER Kontaktsysteme GmbH-Firmenlogo
High Voltage Testing Specialist (w/m/d) PFISTERER Kontaktsysteme GmbH
Winterbach Zum Job 
Kreiskrankenhaus Emmendingen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur oder Bautechniker als Projektleiter / Projektsteurer (m/w/d) Kreiskrankenhaus Emmendingen
Emmendingen Zum Job 
Hitachi Energy Germany AG-Firmenlogo
Service-Steuerungsingenieur für Frequenzumrichter (w/m/d) Hitachi Energy Germany AG
Mannheim Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Erhaltungsmanagement, Oberbau als Teamleitung Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Iqony GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Maschinenbau / Projektleiter (m/w/d) Iqony GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Straßenausstattung Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München-Maisach Zum Job 
Cargill GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Cargill GmbH
Hamburg-Harburg Zum Job 
Clariant Produkte (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Digital Engineer (m/w/d) Clariant Produkte (Deutschland) GmbH
Bruckmühl-Heufeld Zum Job 
Hasse & Wrede GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Torsionsschwingungslösungen (m/w/d) Hasse & Wrede GmbH
Berlin (Home-Office) Zum Job 
GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen-Firmenlogo
Technischer Projektmanager Versorgungstechnik / TGA (m/w/d) GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen
Frankfurt Zum Job 
NORMA Group Holding GmbH-Firmenlogo
Product Design Engineer (m/f/d) NORMA Group Holding GmbH
Maintal Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Fachexperte Umweltschutz (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Hasse & Wrede GmbH-Firmenlogo
Torsional Vibration Solution Architect (m/f/d) Hasse & Wrede GmbH
Berlin (Home-Office) Zum Job 
JOSEPH VÖGELE AG-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) Maschinenbau JOSEPH VÖGELE AG
Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
MicroNova AG-Firmenlogo
Industrial Engineer (m/w/d) Electrical Engineering / Elektrotechnik MicroNova AG
Vierkirchen Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur mit Bachelor (m/w/d) Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 

Die Machbarkeit ist nicht infrage gestellt. Beispielsweise auf dem Dach der ETH Zürich steht der Prototyp einer Solarraffinerie. Sie stellt Syngas her, das unter anderem zu Methanol oder Kerosin weiterverarbeitet wird. Werden diese Energieträger später verbrannt, gelangt nur so viel CO2 in die Luft, wie ihr zuvor entnommen wurde – unterm Strich sind sie also klimaneutral. Allerdings machen solche Konzepte nur Sinn, wenn es gelingt, sie in großem Maßstab und zu wirtschaftlichen Kosten einzusetzen. Hier kommt das britische Team ins Spiel.

Durchbruch für klimaneutrale Kraftstoffe: Pilotanlage über den Dächern Zürichs

Produktion von Solarkraftstoffen im industriellen Maßstab nötig

Die Chemikerinnen und Chemiker haben eine Art künstliches Blatt entwickelt. Es ahmt die Photosynthese nach, um Syngas herzustellen. Dabei sehen sie eine besondere Herausforderung: „Wir haben an der Entwicklung künstlicher Blätter für die solare Brennstoffproduktion gearbeitet. Dabei handelt es sich aber in der Regel um kleine Prototypen, die man im Labormaßstab herstellen würde. In den letzten Jahren haben wir versucht, diese Technologien zu vergrößern, die Herstellung dieser Geräte zu verbessern und sie praktikabler zu machen, damit wir zu kommerziellen Anwendungen vordringen können“, sagt Dr. Virgil Andrei. Er forscht am Yusuf Hamied Department of Chemistry der Universität Cambridge und ist Co-Autor der veröffentlichten Studie.

Der entscheidende Anstoß kam von Katarzyna Sokół, die aktuell fürs Cambridge Innovation Consulting arbeitet, aber früher als Postdoktorandin am Massachusetts Institute of Technology (MIT) war und sich dort mit den Bereichen Automatisierung und maschinelles Lernen beschäftigt hat. Gemeinsam entwickelten die beiden Ihr Konzept für die Skalierbarkeit der Solarkraftstoff-Produktion.

Roboter für die Produktion der künstlichen Blätter

Sie wollen dabei auf Wasserstoff setzen und für die Produktion ihre künstlichen Blätter verwenden. Das klingt einfach, doch die eigentliche Herausforderung sind die Cyber-Blätter selbst. Denn derzeit werden sie per Handarbeit im Labor hergestellt. Im industriellen Maßstab wäre das natürlich nicht möglich. Deswegen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Kombination aus Robotern und künstlicher Intelligenz (KI) einsetzen, um eine automatisierte Produktion zu ermöglichen.

Roboter hätten den Vorteil, dass menschliche Fehler bei den sensiblen Herstellungsprozessen ausgeschlossen werden könnten. „Wir stellen uns ein System vor, das selbstständig arbeiten kann – der Hardware-Teil wird die Materialien synthetisieren, sie charakterisieren und ihre Leistung für die solare Brennstoffproduktion testen“, sagt Andrei. Die KI hätte die Aufgabe, die Daten zu speichern und auszuwerten – die Forschenden stellen sich das System als einen komplett autarken Prozess vor. Ziel ist ein kontinuierlich hoher Ausstoß an Solarkraftstoffen. Laut ihrer Studien könnte dieses Konzept der Cyber-Blätter tatsächlich erheblich dazu beitragen, die Energiewende voranzutreiben.

Bis dahin steht dem Team aber noch viel Arbeit bevor, die sie nicht allein bewältigen können. Sie brauchen ein interdisziplinäres Team aus Expertinnen und Experten in den Disziplinen Chemie, Materialwissenschaften, Robotik und Informatik. Gemeinsam wäre es möglich, künstliche Blätter statt fossiler Brennstoffe einzusetzen.

Mehr lesen über erneuerbare Energien:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.