8 MW Leistung 04.07.2016, 11:44 Uhr

Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet

Er gehört zum größten Windrad der Welt, der Generator, der auf einem Teststand in Bremerhaven stärksten Stürmen ausgesetzt wird. Bisher hält Siemens mit einer 7-MW-Anlage den Weltrekord. Jetzt baut das französisch-spanische Unternehmen Adwen mit 8 MW Leistung eine noch größere Anlage. Und Siemens hat sofort reagiert: Eine 8-MW-Anlage ist nun auch bei Siemens in der Entwicklung.

Das größte Rotorblatt der Welt ist gerade bei LM Wind Power in Dänemark fertiggestellt worden. Es ist 88,4 m lang und gehört zu einer 8-MW-Anlage. Der dazu gehörige Generator wird derzeit in Bremerhaven auf seine Leistungsfähigkeit getestet.

Das größte Rotorblatt der Welt ist gerade bei LM Wind Power in Dänemark fertiggestellt worden. Es ist 88,4 m lang und gehört zu einer 8-MW-Anlage. Der dazu gehörige Generator wird derzeit in Bremerhaven auf seine Leistungsfähigkeit getestet.

Foto: LM Wind Power

Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet
Das größte Rotorblatt der Welt ist gerade bei LM Wind Power in Dänemark fertiggestellt worden. Es ist 88,4 m lang und gehört zu einer 8-MW-Anlage. Der dazu gehörige Generator wird derzeit in Bremerhaven auf seine Leistungsfähigkeit getestet.
Foto: LM Wind Power
Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet
Foto: LM Wind Power
Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet
Foto: LM Wind Power
Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet
Foto: LM Wind Power
Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet
Foto: LM Wind Power
Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet
Foto: LM Wind Power
Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet
Foto: LM Wind Power
Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet
Foto: LM Wind Power
Größtes Windrad der Welt wird auf Herz und Nieren getestet
Foto: LM Wind Power

 

Der mit 8 MW Leistung weltweit größte Windgenerator wird gerade in Bremerhaven von Adwen gebaut. Angetrieben wird der mächtige Generator künftig vom größten Windrad der Welt. Es wird einen Rotordurchmesser von 180 m erreichen. Jedes der drei Blätter ist 88,4 m lang.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) für Informationstechnik in der Laufbahn der Offizierinnen und Offiziere Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Leitende Ingenieurin/Leitender Ingenieur (m/w/d) im höheren technischen Dienst - Beamtenausbildung Bundeswehr
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant (m/w/d) im Projektmanagement der Energiewende THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg, Berlin Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) im hehobenen technischen Dienst - Beamtenausbildung Bundeswehr
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Rohr-, Kanal- und Industriemeister*in / Bauingenieur*in / Umweltingenieur*in als Betriebshofleitung (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Senior Projektingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Anlagenbau ILF Beratende Ingenieure GmbH
Bremen,Berlin,Hamburg,München,Essen Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement THOST Projektmanagement GmbH
Berlin, Hamburg, Hannover, Leipzig, Nürnberg, Kiel, Lübeck, Dresden Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in/Verkehrsingenieur*in als Projektleitung Neu- und Ausbau Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Senior Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik ILF Beratende Ingenieure GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtplaner*in / Verkehrsplaner*in als Projektleitung Straßenbahn (Tram) (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Inc.-Firmenlogo
Resident Engineer - Automotive & Energy Solutions (m/f/x) Field Service Engineer Keysight Technologies Inc.
Garching Zum Job 
Wieland-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) FEM Multiphysics Wieland
Bamberg Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Kirchheim/Holzmaden Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Embedded Software Architekt (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Stollberg, Berlin, Kirchheim/Holzmaden, Home-Office Zum Job 
Leuze-Firmenlogo
Industrial Engineer / Anlagenspezialist (m/w/d) Inbetriebnahme und Verlagerungen Leuze
Owen bei Kirchheim/Teck Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
SPS-Programmierer / Application Engineers (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Kirchheim/Holzmaden Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Field Sales Engineer FSE (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Field Application Engineer FAE (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Messtechniker (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
AbbVie-Firmenlogo
QA Manager Biologics / Qualified Person (all genders) AbbVie
Ludwigshafen am Rhein Zum Job 

Damit überholt Adwen den Siemens-Konzern, dessen größter Windgenerator auf 7 MW und einen Rotordurchmesser von 154 m kommt. Auch die Siemens-Anlage ist allerdings noch im Entwicklungsstadium. Sie wird derzeit in Dänemark erprobt und soll 2017 in Serie gehen. Der Energiekonzern Dong Energy will die Siemens-Rotoren in einem großen Windpark in der Nordsee einsetzen.

[Aktualisiert: Wenige Tage nach der Ankündigung von Adwen hat nun auch Siemens eine 8-MW-Anlage angekündigt. Den Beitrag dazu finden Sie hier.]

Diese 7-MW-Anlage von Siemens soll 2017 in Serie gehen.

Diese 7-MW-Anlage von Siemens soll 2017 in Serie gehen.

Quelle: Siemens

Die ersten 62 Großwindmühlen gehen nach Frankreich

Die 8-MW-Anlage von Adwen vom Typ AD 8-180 soll rund 40 Millionen kWh Strom erzeugen, genug um 10.000 deutsche Durchschnittshaushalte mit Strom zu versorgen. Das erste Rotorblatt ist gerade von LM Wind Power im dänischen Lunderskov fertiggestellt worden. Es wird gerade auf mögliche Belastungen getestet.

Ende dieses Jahres soll der Prototyp der ersten Gondel mit kompletter Innenausstattung fertig sein. 2018 beginnt die Serienproduktion. Die ersten 62 dieser riesigen Anlagen werden in einem Offshore-Windpark knapp 17 km vor der französischen Atlantikküste von Saint-Brieuc Bay erreichtet. Zwei weitere, gleich große Offshore-Windparks sind vor den Küsten von Dieppe Le Tréport und Yeu-Noirmoutier geplant.

Ein Arbeiter im größten Rotorblatt der Welt: Die Dimensionen des Rotorblattes sind enorm.

Ein Arbeiter im größten Rotorblatt der Welt: Die Dimensionen des Rotorblattes sind enorm.

Quelle: LM Wind Power

Bis dahin ist der Weg allerdings noch weit. „Wenn man die größte Windkraftanlage der Welt baut, ist fast alles, was man tut, eine noch nie dagewesene Herausforderung“, sagt Luis Álvarez, Adwen General Manager. Um Überraschungen möglichst zu vermeiden, werden alle Komponenten zuvor an Land getestet. Die Versuche laufen am Dynamic Nacelle Testing Laboratory (Dynalab) in Bremerhaven, das das Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) mit Hauptsitz in Kassel betreibt.

Im Fokus der Testreihen steht das Getriebe

Vor allem das Getriebe wird sorgfältig untersucht. Es ist gewaltigen Wechselkräften ausgesetzt, die vor allem bei böigem Wind auftreten. Auf dem Teststand werden die extremsten Wetterbedingungen simuliert, und das bei voller Leistung.

Auf dem IWES-Teststand in Bremerhaven wird derzeit der Generator für die größte Windkraftanlage der Welt getestet.

Auf dem IWES-Teststand in Bremerhaven wird derzeit der Generator für die größte Windkraftanlage der Welt getestet.

Quelle: Martina Buchholz/IWES

350 Sensoren geben Auskunft über das Wohlbefinden des Getriebes, zu starke Belastungen und Mängel bei der Schmierung der beweglichen Teile. So ist eine Feinjustierung möglich. Die spätere Testphase an der fertigen Mühle im Alltagsbetrieb lässt sich so drastisch verkürzen. Der Fraunhofer-Teststand, der 35 Millionen Euro gekostet hat, ging im Oktober 2015 in Betrieb.

Aus RePower wurde Adwen

Adwen ist ein Joint Venture des französischen Energiekonzerns Areva, der vor allem Kernkraftwerke baut, und dem spanischen Windgeneratorhersteller Gamesa. Beide Unternehmen halten jeweils 50 Prozent an Adwen. An Gamesa hat sich Siemens gerade mit 59 Prozent beteiligt. Gemeinsam sind Gamesa und die Siemens-Windsparte der größte Windenergieanlagenbauer der Welt.

Mit einem Spezialtransporter wird das größte Rotorblatt der Welt zum Teststand gebracht.

Mit einem Spezialtransporter wird das größte Rotorblatt der Welt zum Teststand gebracht.

Quelle: LM Wind Power

Adwen ist darauf spezialisiert, Windenergieanlagen auf hoher See zu entwickeln und zu bauen. Was nun mit Adwen geschieht, ist noch offen. Areva könnten seine Adwen-Anteile nun an Gamesa und damit an Siemens verkaufen. Denkbar ist aber auch ein Verkauf an andere Interessenten. General Electric soll Interesse angemeldet haben.

Hier finden Sie das Ranking der neun größten Windradhersteller der Welt.

 

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.