Elektrische Energiespeicher 13.07.2021, 07:00 Uhr

Berliner Batterietestzentrum entwickelt nachhaltige und sichere Akkus der Zukunft

Bald geht nichts mehr ohne elektrische Energiespeicher. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) rüstet daher auf und treibt Innovationen voran. Wichtige Simulationen sollen die Second-Live-Anwendungen der Batterien verbessern.

Akku

Lithium-Ionen-Akkus sind weit verbreitet. Von ihrer Weiterentwicklung könnte die Energiewende erheblich profitieren.

Foto: panthermedia.net / janaka

Batterien werden derzeit mehr gebraucht denn je. Sie könnten erneuerbaren Energien zum entscheidenden Schub verhelfen, sobald es gelingt, ihnen eine entsprechende Kapazität zu verschaffen. Dabei gelten unter anderem elektrische Energiespeicher als eine Schlüsseltechnologie für die Energiewende. Insbesondere die E-Mobilität könnte von ihrer Weiterentwicklung profitieren. Grundlage für die meisten elektrischen Speichersysteme ist derzeit die Lithium-Ionen-Technologie, und genau auf diesen Bereich setzt auch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Ein neues Batterietestzentrum am Standort in Berlin soll das Tempo für Innovationen erhöhen.

Batterie: Die größten Energiespeicher der Welt

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Elektrotechnik Excellence AG
Großraum Essen Zum Job 
RICHARD WOLF GmbH-Firmenlogo
Konstrukteur (m/w/d) für medizinische Instrumente und Endoskope RICHARD WOLF GmbH
Knittlingen Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Automatisierung Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Verfahrenstechnik Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/wd) Bauingenieurwesen Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Großprojekte Bereich Umspannwerke Max Wild GmbH
Berkheim Zum Job 
Max Wild GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Heavy Move Max Wild GmbH
Heidelberg Zum Job 
Excellence AG-Firmenlogo
GreenTech Engineer (m/w/d) Embedded Software Excellence AG
deutschlandweit Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) für Planung und Entwurf von Ingenieurbauwerken Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Statiker & Prüfingenieur (w/m/d) für Ingenieurbauwerke im Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Halle (Saale) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in / Wirtschaftsjurist*in (m/w/d) für Contract & Claimsmanagement in Immobilienprojekten THOST Projektmanagement GmbH
Pforzheim Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair

Leistungsfähige Batterien sind mit vielen Herausforderungen verbunden

Elektroautos, E-Bikes, Smartphone, Tablets – die Liste der Anwendungsbereiche für Lithium-Ionen-Batterien ist lang. Und sie könnte noch länger werden. Denn die BAM-Forschenden denken in großen Dimensionen, und nicht nur sie: Große, stationäre Batteriespeicher könnten die Lösung für die Energiewende sein, wenn es gelänge, über sie genug Wind- und Sonnenenergie zwischen zu speichern. Mit den derzeitigen Systemen ist das allerdings nicht möglich. Abgesehen davon, dass dafür ihre Speicherkapazität erhöht werden müsste, sind die hauptsächlich verwendeten Materialien aktuell noch ein Problem. Denn gerade Lithium und Kobalt haben eine schlechte Bilanz, wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie auch: Jetzt bekommt Lithium ernsthafte Konkurrenz

Auch die Sicherheit der Batterien muss natürlich gewährleistet sein. Brennende Smartphone-Akkus haben bereits traurige Berühmtheit erlangt. Klar ist, dass sich solche Situationen keinesfalls im großen Maßstab wiederholen dürfen. Bei der BAM steht der sogenannte Thermal Runaway daher auf dem Prüfstand. Diese Kettenreaktion kann zu äußerst hohen Temperaturen und Bränden führen.

Prüfreihen für Akkus in kleinem und großem Maßstab

„Im neuen Batterietestzentrum werden wir vor allem zum State of Safety, dem Sicherheitszustand von Batterien und Zellen, forschen“, sagt daher dessen Leiterin Anita Schmidt. „Wir setzen einzelne Zellen, ganze Batterien oder batteriebetriebene Geräte gezielt mechanischen, thermischen oder elektrischen Belastungen aus. Aus den multisensorisch und mit bildgebenden Verfahren erfassten Daten leiten wir Schlussfolgerungen für die Sicherheitsbewertung und den State of Safety ab.“

Hinzu kommt ein Batterie-Großprüfstand, der auf dem Testgelände Technische Sicherheit der BAM in Brandenburg liegt. Hier läuft ein Projekt, das vom Bundesforschungsministerium finanziert wird. Die Forschenden überprüfen dabei, wie sicher Großspeicheranlagen sind – im Realmaßstab.

Forschung für eine bessere CO2-Bilanz der Batterien

Das Thema Nachhaltigkeit gehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von zwei Seiten an. Zum einen ist ein Speziallabor für Energiematerialien in das neue Batterietestzentrum integriert: „Hier forschen wir an innovativen und ressourcenschonenden Materialien für einzelne Batteriekomponenten. So könntenNatrium-Ionen-Batterien eines Tages den Rohstoff Lithium und Bestandteile wie Kupfer oder Kobalt ersetzen“, erklärt Tim Fellinger von der BAM.

Batterie voll oder leer? Dieser Trick zeigt es in Sekunden

Zum anderen ist das Batterietestzentrum so ausgestattet, dass die Experten beispielsweise Akkus mit hohen Laderaten zyklisch laden können, um die Prozesse der Alterung zu simulieren. Dabei geht es nicht allein um die Lebensdauer für den primären Einsatz der Batterien. Genauso wichtig sind die dabei gesammelten Erkenntnisse für sogenannte Second-Life-Anwendungen: Werden Akkus in E-Autos beispielsweise nicht benötigt, sollen sie einem neuen Verwendungszweck zugeführt werden. Unter anderem könnten sie in Privathaushalten den Strom von Photovoltaikanlagen zwischenspeichern, oder es wäre möglich, zahlreiche Akkus zu stationären Großspeichern zusammenzuschließen, um die Versorgungssicherheit zu verbessern. Eine längere Nutzungsdauer würde natürlich auch die Umweltbilanz der Batterien verbessern.

Ausrüstung ist eine Voraussetzung für Innovationen

Mit dem neuen Batterietestzentrum sollen Innovationen im Bereich der elektrischen Energiespeicher erheblich vorangetrieben werden. Es steht nicht nur den Mitarbeitenden der BAM zu Verfügung, sondern kann auch von kooperierenden Einrichtungen aus Wissenschaft und Industrie genutzt werden.

Mehr lesen über Batterie-Technologien:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.