E-Stroller ab 2020 03.09.2019, 07:01 Uhr

Bosch entwickelt einen Kinderwagen mit Elektroantrieb

Bosch will sich einen weiteren Markt erschließen und liefert die Technik für eine neue Generation an Kinderwagen. Elektrisch angetriebene Modelle sollen Eltern mehr Komfort bieten, während für den Nachwuchs zusätzliche Sicherheitsfunktionen eingebaut wurden.

Vater mit Kinderwagen

Selbst bergauf lässig mit einer Hand schieben - beim E-Stroller sollen Elektromotoren für mehr Bequemlichkeit sorgen.

Foto: Bosch

Es klingt fast wie eine Szene aus einer Filmkomödie: Die Eltern drehen sich nur für einen kurzen Moment um, und der neben ihnen stehende Kinderwagen rollt auf dem leicht abschüssigen Weg einfach los. In der Realität ist solch eine Situation allerdings überhaupt nicht lustig, sondern sehr gefährlich fürs Baby. Und sie ist ein gutes Beispiel dafür, warum Bosch es für interessant hält, Kinderwagen aufzurüsten – beim E-Stroller ist eine automatische Bremsfunktion integriert.

Für Bosch ist dieser Ansatz keineswegs eine Spielerei. Das Unternehmen hat eine repräsentative Umfrage unter Frauen und Männern durchgeführt, die entweder ein Kind erwarten oder bereits eines im Alter von bis zu 4 Jahren haben. Das Ergebnis verwundert nicht: Demnach stünden bei 9 von 10 der Befragten Komfort und Sicherheit an erster Stelle, wenn sie sich für den Kauf eines Kinderwagens entscheiden sollten. Mit elektrisch betriebenen Modellen möchte Bosch sich also einen neuen Markt erschließen. „Im E-Stroller-System steckt Know-how aus der ganzen Breite des Unternehmens. Dabei gelten für uns bei Technik und Qualität dieselben Maßstäbe wie in der Autoindustrie – inklusive Tests im Windkanal“, sagt Stefan Hartung, Geschäftsführer bei Bosch und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Elektromotoren geben Schubkraft oder bremsen automatisch

Wenn so viel Aufwand für einen Kinderwagen betrieben wird, dürfen die Eltern wohl einiges erwarten. Praktisch heißt das: An der Hinterachse des E-Strollers sind 2 Elektromotoren angebracht, die laut Bosch sehr leise arbeiten. Hinzu kommen ein Bluetooth-Modul sowie intelligente Sensoren. Die messen unter anderem die aktuelle Geschwindigkeit des Kinderwagens und seine Beschleunigung. Außerdem ermitteln sie Daten über den Untergrund, auf dem der Wagen gerade bewegt wird. Auf Grundlage dieser Informationen wird die automatische Unterstützung aktiviert. Das Prinzip ist von E-Bikes bekannt: Bergauf geben die Motoren zusätzliche Schubkraft und erleichtern den Eltern die Arbeit. Bergab setzt die Bremse ein. Während diese Motorbremse zu schnelles Rollen unterbindet, löst die sogenannte elektromechanische Arretierung eine Feststellbremse aus, falls die Fahrt offensichtlich unkontrolliert stattfinden sollte – der Kinderwagen also beispielsweise alleine losgerollt ist.

Schalter gibt es am elektrischen Kinderwagen nicht. Einstellungen sind nur über die dazugehörige Smartphone-App möglich, die via Bluetooth eine Verbindung zum E-Stroller aufnimmt. Hier können die Eltern in 3 Stufen regeln, wie stark die elektrische Unterstützung sein darf. Gleichzeitig lässt sich über die App die Alarmfunktion aktivieren. Sie ist für Situationen gedacht, in denen der elektrische Kinderwagen kurz abgestellt wird, beispielsweise um Einkäufe ins Auto zu laden. Eine Bewegung würde einen Alarmton am Wagen auslösen – der dafür mit einem Lautsprecher ausgestattet ist – und eine Meldung aufs Handy schicken. Zusätzlich rastet die Feststellbremse ein.

Außerdem zeigt die App den Ladezustand des Akkus an. Nach Angaben des Herstellers ist der 18-Volt-Lithium-Ionen-Akku nach zweieinhalb Stunden vollständig aufgeladen und kann für eine Strecke von bis zu 15 Kilometern elektrische Unterstützung bereitstellen. Untergebracht ist der Akku in einem abschließbaren Fach – sicher ist sicher. Die Reichweite verkürzt sich, wenn Mama oder Papa die integrierte USB-Schnittstelle des E-Strollers nutzen, um so ihr Smartphone aufzuladen.

Bosch ist übrigens nicht das erste Unternehmen aus dem Automobilbereich, das bei der Kinderausstattung wildert. Ford hatte mal die Idee eines Kinderbettes, das Motorengeräusche macht und schaukelt wie ein Auto.

Körperhaltung der Eltern könnte sich verbessern

Bosch ist davon überzeugt, dass der E-Stroller auch gesundheitliche Effekte hat, weil er eine ergonomische Körperhaltung der Eltern ermögliche. Sie brauchen weniger Kraft und können den elektrischen Kinderwagen problemlos mit einer Hand schieben, was viele Eltern ohnehin tun, wenn sie ein älteres Kind an der Hand halten. Diese einseitige Belastung kann jedoch zu Rückenprobleme führen. Durch die Schubkraft der Elektromotoren ließe sich das vermeiden.

Erstmals zum Einsatz kommen soll das System Anfang 2020 beim schwedischen Kinderwagenhersteller Emmaljunga. Der Preis des neuen Modells ist noch nicht bekannt. Bosch plant, auch mit weiteren Herstellern zusammenzuarbeiten.

Weitere Neuentwicklungen aus dem Bereich Elektronik:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.