Innovationsförderung 08.06.2022, 07:00 Uhr

Bosch steckt zusätzliche 250 Millionen Euro in Start-ups

Gute Ideen werden benötigt, damit es zu bahnbrechenden Entwicklungen kommt. Bosch setzt dabei nicht nur auf kluge Köpfe im eigenen Unternehmen, sondern unterstützt über eine Tochtergesellschaft Start-ups – als Wagniskapitalgeber. Gerade wurde für dieses Geschäftsfeld ein weiterer Fonds freigegeben.

Labor Start-up

Nachwuchskräfte bringen viele Ideen voran. Deswegen investiert Bosch jetzt noch mehr Geld in Start-ups.

Foto: Robert Bosch GmbH

In mehreren hundert Partnerschaften ist Bosch bereits mit Start-ups auf der ganzen Welt verbandelt. Das hat natürlich gute Gründe. „Unsere Investitionen in Start-ups fördern technologischen Fortschritt in Wirtschaft und Gesellschaft“, sagt Stefan Hartung, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH. „Gleichzeitig profitieren wir in der Zusammenarbeit, weil komplexer werdende Aufgabenstellungen gemeinsam oftmals schneller, effizienter und besser lösbar sind.“

Dieser Geschäftszweig wird von einer eigenen Tochtergesellschaft betreut, der Robert Bosch Venture Capital GmbH (RBVC). Sie legt jetzt einen zusätzlichen Fonds für Start-ups auf, der mit seinem Volumen von 250 Millionen Euro sicherlich einiges voranbringen kann. Bis zu 25 Millionen ist Bosch bereit, in ein einzelnes Unternehmen zu stecken, wenn die Expertinnen und Experten ein hohes Potenzial sehen. Im Fokus stehen dabei Technologien, die entweder die Lebensqualität der Menschen verbessern können oder dazu beitragen sollen, natürliche Ressourcen zu schonen. Nachhaltigkeit ist also der Fokus.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Spezialist für Steuerungen im intelligenten Stromnetz mittels Smart Meter (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Controls Engineer (m/w/d) - Hourly Cummins Deutschland GmbH
Marktheidenfeld Zum Job 
POLYVANTIS-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) OT, Messsysteme POLYVANTIS
Weiterstadt Zum Job 
RITTAL GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Value Chain Consultant (m/w/d) RITTAL GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) für Elektrotechnik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Rittal-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Produktentwicklung Klimatisierung Rittal
Herborn Zum Job 
Netzgesellschaft Potsdam GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Strategische Netzplanung Strom, Datennetze, Infokabel, 450 MHz Netzgesellschaft Potsdam GmbH
Potsdam Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d)* Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Technische*r Betriebsführer*in für Wind / Photovoltaik / Batteriespeicher (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Beauftragter (m/w/d) für Energiemanagement, Gefahrgut und Abfallwirtschaft Advanced Nuclear Fuels GmbH
Karlstein Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Functional Safety Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)-Firmenlogo
TGA-Projektsachbearbeiterin / TGA-Projektsachbearbeiter (w/m/d) Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
ELE Verteilnetz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in / Mitarbeiter:in Einspeisemanagement im Bereich Regulierung / Netzwirtschaft ELE Verteilnetz GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Mauser Packaging Solutions-Firmenlogo
Instandhalter Elektrik/Elektronik (m/w/d) Mauser Packaging Solutions
Brühl bei Köln Zum Job 

100 Bau-Start-ups, die Sie kennen sollten

Bosch unterstützt Start-ups auf der ganzen Welt

RBVC gehört nach Angaben von Bosch bereits zu den größten Unternehmensinvestoren aus Europa, die auf Technologie-Start-ups spezialisiert sind. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt auf Unternehmen aus den Bereichen künstliche Intelligenz (KI), Internet der Dinge (IoT), Halbleiter und Quanten-Computing.

Für Bosch ist es dabei essenziell, weltweit tätig zu sein. In China hat RBVC eine Investmentplattform aufgebaut (Boyuan Capital), die auch andere Investoren einbindet und ist außerdem mit einem eigenen Standort im Land vertreten. Standorte inklusive Ansprechpartner für Start-ups gibt es auch in Deutschland, Israel und den USA. Dort eröffnet das Unternehmen zusätzlich zum Büro in Sunnyvale einen Anlaufpunkt in Boston. RBVC legt also Wert auf kurze Wege und enge Kontakte zur Gründerszene. Gleichzeitig versuchen die Expertinnen und Experten, einen umfassenden Überblick zu gewinnen. Dafür schätzen sie pro Jahr mehr als 2.000 Start-ups ein. Davon kommen etwa 100 in die engere Auswahl für ein Investment. Aus ihnen wird weiter ausgesiebt. Am Ende bleiben sechs bis zehn Unternehmen übrig, die RBVC finanziell unterstützt und intensiv begleitet.

Start-ups bekommen von Bosch Geld, Know-how und Kontakte

Neben einer finanziellen Beteiligung bietet die Bosch-Tochter den Start-ups an, sie mit Know-how und den Kontakten aus dem eigenen Netzwerk zu unterstützen. Dafür gibt es unter anderem das Programm „Open Bosch“, das im Sinne einer offenen Innovationskultur die ausgewählten Start-ups mit Bosch-Geschäftseinheiten verknüpft.

Anders gesagt: Die Jungunternehmen bekommen die Chance, abhängig von ihrem Portfolio, Zulieferer zu werden, als Kunde Bosch-Produkte zu verarbeiten oder im Rahmen einer Technologiepartnerschaft das Angebot gemeinsam weiterzuentwickeln. Für Bosch hat das den großen Vorteil, früh von erfolgversprechenden Innovationen zu erfahren und sie nutzen zu können.

Bosch begleitet Start-ups auch beim Börsengang

Die eigenen Geschäftsfelder spielen bei den Investitionen daher eine wichtige Rolle. Dementsprechend sollen die 250 Millionen auch dazu dienen, technologische Antworten zu finden auf veränderte geo- und wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen. „Nach zwei Jahren Corona-Pandemie und anhaltenden geopolitischen Spannungen sind Auswirkungen durch Chip-Mangel oder Disruptionen in globalen Wertschöpfungsketten allgegenwärtig“, sagt Ingo Ramesohl, Geschäftsführer der Robert Bosch Venture Capital GmbH. „Deshalb wollen wir auch in diesen Feldern Technologietrends aufspüren, die in solchen Situationen für Entlastung sorgen können.“

Wie ein Paderborner Robotik-Start-up den deutschen Mittelstand transformieren will

Im Idealfall entwickelt sich ein Start-up so gut, dass RBVC  es schließlich sogar bei seinem Börsengang unterstützen kann. Das war zuletzt bei Xometry Europe der Fall. Das Unternehmen betreibt einen Marktplatz für On-demand-Fertigung, unterstützt durch künstliche Intelligenz. Hersteller und Auftraggeber werden hier zusammengebracht, das Geschäft boomt. Ebenfalls erfolgreich war IonQ, das im Bereich Quanten-Computing sein Geld verdient.

Als spannende Kandidaten für die Zukunft schätzt Bosch unter anderem Variantyx ein. Das Unternehmen will durch künstliche Intelligenz Gentests in der Krebsdiagnostik verbessern. BASiC Semiconductor ist hingegen in einem ganz anderen Feld unterwegs. Das Start-up stellt Silizium-Karbid-Leistungselektronik für die Elektromobilität her. Beide Start-ups werden von der Bosch-Tochter kräftig unterstützt.

Mehr lesen über Bosch:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.