Drahtseilakt im Hunsrück 21.07.2016, 07:29 Uhr

Mutprobe für Ingenieure: Gang über die längste Hängeseilbrücke Deutschlands

Sie kennen die Geierlay-Brücke nicht? Was die Glaskuppel des Reichstages für Berlin ist und die Elbphilharmonie für Hamburg, das ist die Geierlay-Brücke für den Hunsrück. Für Ingenieure ist Deutschlands längste und höchste Hängeseilbrücke ein Muss. Und eine echte Mutprobe.

Da kann auch Ingenieuren Angst und Bange werden: In 100 m Höhe verläuft Geierlay, die längste Hängeseilbrücke Deutschlands im Hunsrück. 

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Die Hängeseilbrücke wird von sechs Drahtseilen getragen: Zwei Drahtseile bilden direkt den Handlauf, vier verlaufen unter dem Boden. Zur Seite sind die Besucher durch Maschendraht geschützt.

Foto: Ortsgemeinde Mörsdorf

Das Publikumsinteresse an der längsten Hängeseilbrücke Deutschlands ist ungebrochen: In neun Monaten überquerten 200.000 Menschen die Brücke.

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Die Brücke trägt ein Gewicht von 50 Tonnen. Das entspricht etwa 600 Personen mit einem Durchschnittsgewicht von 80 kg. Laut statischen Berechnungen hält die Brücke Windgeschwindigkeiten von über 200 km/h stand.

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Zum Glück kann man nicht durch einen Glasboden ins Tal schauen: Der Boden ist mit Holzbohlen belegt.

Foto: Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Foto: Ingo Börsch/Ortsgemeinde Mörsdorf

Stellenangebote im Bereich Bauwesen

Bauwesen Jobs
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadt Renningen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur (m/w/d) Stadt Renningen
Renningen Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Bachelor (d/m/w) / Dipl.-Ingenieur (d/m/w) im Bereich Geodäsie / Vermessungswesen oder Geoinformatik Residenzstadt Celle
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für den Bereich Zentrale Vergabe Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Bad Nauheim Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung Streckenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Techniker*in (m/w/d) als Projektleiter*in Infrastrukturanlagen Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
Stadt Osnabrück-Firmenlogo
Teamleitung (m/w/d) im Fachbereich Geodaten und Verkehrsanlagen, Fachdienst Verkehrsanlagen, für das Team Planen und Bauen von Straßen, Wegen und Plätzen Stadt Osnabrück
Osnabrück Zum Job 
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur/Bauleiter/Projektleiter (m/w/d) Wasserwirtschaft Stadtwerke Potsdam GmbH
Potsdam Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur/in als Experte / Expertin Prüfstatik und Nachrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Entwurf Konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur / Verwaltungsfachwirt (w/m/d) als Ansprechpartner für Vergabeverfahren von Bauleistungen - Schwerpunkt Vergabemanagementsystem Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Teamleitung (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) im Bereich Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Schwerpunkt Betreuung und Beratung zur Planung von Autobahnprojekten Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Planung Die Autobahn GmbH des Bundes
Vizona GmbH-Firmenlogo
Technical Project Manager (m/w/d) Ladenbauprojekte Vizona GmbH
Weil am Rhein Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger für Brand- und Explosionsschutz (m/w/d) TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Frankfurt am Main Zum Job 

 

Die Überquerung des Mörsdorfer Bachs am Rande des Hunsrücks, unweit des Weinortes Cochem an der Mosel, ist ein Angriff auf die Sinne: Wer die Geierlay-Brücke betritt, vertraut sein Leben sechs Spiralseilen mit etwa 4 cm Durchmesser an. Diese allein tragen die 62 Tonnen Eigengewicht der Brücke, die sich 360 m lang über das Tal spannt.

Bis zu 600 Menschen können sich gleichzeitig in das Wagnis stürzen, den Bach in 100 m Höhe zu überschreiten. Da wird vielen Menschen schummrig. Das ist auch kein Wunder, denn die Geierlay-Brücke ist die längste Hängeseilbrücke nördlich der Alpen.

„Hängebrücke im tibetanischen Stil“

Die Idee für die Brücke entstand vor acht Jahren. „Damals hat sich das Dorf mit der Frage beschäftigt, wie wir es attraktiver machen könnten“, erzählt Mörsdorfs Bürgermeister Marcus Kirchhoff. „So ist die Idee entstanden, eines der nahe gelegenen Moselseitentäler mit einer Hängebrücke im tibetanischen Stil zu errichten.“

Als Aprilscherz abgetan verschwand die Idee in der Schublade. Doch der Brückennarr Kirchhoff ließ nicht locker und hat es geschafft. Geplant und gebaut wurde die Hängeseilbrücke vom Ingenieur Hans Pfaffen aus Chur in der Schweiz, denn der versteht etwas von solchen windigen Talquerungen. Am 3. Oktober 2015 wurde sie eingeweiht. Und seitdem strömen die mutigsten Brückenfans an die Mosel. Bis Juni waren 200.000 Menschen über die Brücke gegangen.

Verspannungen unterbinden das Schwanken der Brücke

Große Angst braucht jedoch niemand zu haben, der die Brücke überquert. Sie spannt sich so über das Tal, dass selbst bei Wind die Schwankungen nur gering sind. Denn das gesamte Bauwerk ist zusätzlich durch parabolisch abgespannte Windlastseile seitlich gesichert.

Getragen wird die Brücke von sechs Tragseilen. Zwei Dahtseile bilden zugleich den Handlauf, jeweils ein Seilpaar verläuft links und rechts unter dem Boden. Verbunden sind die sechs Tragseile auf jeder Seite mit Pylonen, die die Zugkräfte, aber auch die seitlichen durch Wind auftretenden Kräfte aufnehmen und zu den Fundamenten leiten. Diese reichen 25 m in den Fels.

Auf die Bodenkonstruktion ließen die Konstrukteure Holzbohlen montieren, die den Blick in die Tiefe versprerren. Dadurch können auch etwas Ängstliche mit Höhenangst die Brücke überqueren. Allerdings sollten sie dann nicht zur Seite oder über die Rehling blicken. Denn da geht es bis zu 100 m in die Tiefe.

Und das macht Vielen zu schaffen. Nach den Videobelegen der Webcam an der Südseite der Brücke kehrt jeder Fünfte um und wandert lieber durch den Talgrund. Trotzdem ist die Brücke für die kleine Hunsrück-Gemeinde ein touristischer Treffer. Am 12. Juni 2016 wurde der 200.000. Besucher gezählt.

Brücke kreuzt den Saar-Hunsrück-Steig

1,2 Millionen Euro hat der Bau der Geierlay-Brücke gekostet. Sie kreuzt den Saar-Hunsrück-Steig zwischen Etappe 19 und 20 und ist fester Bestandteil der beiden Geierlay-Rundwege. Der Zugang zur Geierlay ist für deutsche Verhältnisse erstaunlich unbürokratisch. Kein Kassierer versperrt den Weg für den obligatorischen Wegezoll. Man darf einfach drübergehen.

Die längste Hängeseilbrücke der Alpen ist übrigens auch nicht viel größer. Sie spannt sich bei Reutte und ist 406 m lang und 114 m hoch. Wenn Ihnen das auch noch nicht reicht, dann hätten wir noch die höchste Seilbrücke der Welt mit Glasboden. Die allerdings wird noch gebaut – in China.

 

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.