Aus Holz und energieautark 02.05.2017, 07:29 Uhr

Mit diesem Wohnhaus können Sie sogar umziehen

Schon mal von einem Haus geträumt, das Sie im Fall eines Umzugs einfach mitnehmen können. Genau das verspricht das Wohnwagon Minihaus. Es ist unabhängig von Strom- und Wassernetzen und verkraftet sogar einen Umzug. 

Das Wohnwagon Minihaus ist energieautark und modular aufgebaut. Die Holzkonstruktionen können von Zimmermeisterbetrieben wieder abgebaut und an einem anderen Ort wiederverwertet werden.

Das Wohnwagon Minihaus ist energieautark und modular aufgebaut. Die Holzkonstruktionen können von Zimmermeisterbetrieben wieder abgebaut und an einem anderen Ort wiederverwertet werden.

Foto: Wohnwagon

Dabei ist das Wohnwagon Minihaus zwar nicht luxuriös, steht dafür aber im Einklang mit der Natur dank eines geschlossenen Wohnkreislaufes. Und vor allem ist es mobil, lässt sich also mitnehmen. Die Idee dazu stammt vom Start-up Wohnwagon aus Österreich, das vor zwei Jahren einen energieautarken Wohnwagen auf den Markt brachte.

Jetzt richtet sich das Angebot der Gründer Theresa Steininger und Christian Frantal statt an Umherreisende an Sesshafte, die aber im Falle eines Ortswechsels ihr Heim mitnehmen können: Der Aufbau des Wohnwagons Minihaus ist modular. Die Module werden in der Werkstatt des Start-ups vorgefertigt und können dann am Wohnsitz der zukünftigen Besitzer innerhalb von zwei Tagen errichtet werden. Individuelle Wünsche der Bauherren können dabei berücksichtigt werden.

Modular aufgebaut

Der modulare Aufbau besteht aus vorgefertigten Wandscheiben aus Vollholz bzw. Ständerwandkonstruktionen. In diesen sind bereits Leitungen vorinstalliert. Diese Wandelemente werden mit dem Lastwagen angeliefert und vor Ort auf die vorbereitete Fundamentplatte aufgesetzt. Auch hier ist eine modular aufgebaute Vollholzfundamentplatte möglich, wenn es die örtlichen Gegebenheiten zulassen. 

So sieht das Wohnwagon Minihaus von innen aus.

So sieht das Wohnwagon Minihaus von innen aus.

Foto: Wohnwagon

Das Dach besteht ebenfalls aus mehreren Elementen, die Dachabdichtung bzw. die Wärmedämmung  wird auf diese aufgelegt – diese sind in Großteilen ebenfalls wieder nutzbar. Den Auf- und Abbau übernehmen örtliche Zimmermeisterbetriebe. Für den Abbau werden etwa vier Tage benötigt.

Solarenergie und Holzofen

Eine Solaranlage auf dem Dach und ein Batteriespeicher versorgen das Minihaus mit Strom. Bei Bedarf kann das System noch durch ein Windrad ergänzt werden. Wärme spendet ein wasserführender 10 kW Ofen mit Speichersystem. Wenn die Sonne scheint, erzeugt das System Heizwärme und Warmwasser. Reicht die Sonnenenergie nicht, müssen die Selbstversorger den Ofen mit Holz oder Pellets befeuern.

Der Ofen wird mit Holz oder Pellets befeuert.

Der Ofen wird mit Holz oder Pellets befeuert.

Foto: Wohnwagon

Im Heizungsraum mit moderner Heizungssteuerung und Hochleistungspumpen befindet sich ein kombinierter Pufferspeicher mit einem Fassungsvermögen von 1.200 Liter. Verteilt wird die Wärme durch Fußboden- oder Wandheizung oder Heizkörper.

Natürliche Wasserreinigung

Warm und trocken ist es also das ganze Jahr über im Minihaus. Doch wie schaut es mit der Wasserversorgung aus? Das Wohnwagon-Team setzt auf eine Bio-Toilette mit Trocken-Trennsystem, die aus den Ausscheidungen Dünger und Schwarzerde produziert.

Sumpfpflanzen auf dem begehbaren Flachdach oder eine kleine Pflanzenkläranlage im Garten reinigen auf natürliche Weise benutztes Wasser aus Dusche und Abwasch, sogenanntes Grauwasser.

Das gereinigte Wasser kann in einen Teich eingespeist und von dort wieder zu Trinkwasser aufbereitet werden. Wer kein Gründach mit Sumpfpflanzen für die natürliche Wasserreinigung wünscht, das zusätzlich dämmt, kann auch ein Gründach mit Wüstenpflanzen wählen. 

Zu 97 % autark 

Alles in allem erreicht das Wohnwagon Minihaus so eine Autarkie von 97 %. Die fehlenden 3 % können über ein zusätzliches Windrad, einen sparsamen Verbrauch oder einen Netzanschluss gedeckt werden. Bei den Baumaterialien wird auf Natürlichkeit geachtet. Zum Einsatz kommt Holz sowie hochwertige Schafwolle als Dämmmaterial. Einzig das Fundament besteht aus Beton, wenn der Untergrund für ein Holzfundament ungeeignet ist.

Die Basisversion des Minihauses gibt es ab 139.000 Euro, das Einfamilienhaus ab 195.000 Euro. Angebotene Größen sind 50, 70 und 90 m2

Auf dem abgerundeten Dach des Ecocapsule befinden sich Sonnenkollektoren mit einer Fläche von 2,6 Quadratmeter, die 600 Watt an Stromertrag liefern. Das reicht aus, um über den einsamen Eremiten-Tag zu kommen.

Auf dem abgerundeten Dach des Ecocapsule befinden sich Sonnenkollektoren mit einer Fläche von 2,6 Quadratmeter, die 600 Watt an Stromertrag liefern. Das reicht aus, um über den einsamen Eremiten-Tag zu kommen.

Foto: Nice Architects

Eine kleinere mobile Alternative bietet das vom Architektenteam Nice Architects aus Bratislawa in der Slowakei entworfene Wohnei Ecocapsule. Es ermöglicht vollkommen unabhängig von öffentlicher Strom- und Wasserversorgung gehobenen Outdoor-Wohnkomfort für zwei Personen. 

Von Martina Kefer
Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften München W2-Professur für Elektrische Antriebssysteme München
Stadt Kempen-Firmenlogo
Stadt Kempen Sachbearbeiter/-in für Gebäudetechnik Kempen
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences W2-Professur für das Fachgebiet Elektronische Schaltungstechnik Karlsruhe
Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG-Firmenlogo
Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Fachreferent/in Renn- und GT-Fahrwerke keine Angabe
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG-Firmenlogo
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG Professur W2 Digitale Produktion - Werkzeugmaschinen Hamburg
Technische Universität Clausthal-Firmenlogo
Technische Universität Clausthal Präsidentin/Präsident Clausthal-Zellerfeld
Bundesbau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bundesbau Baden-Württemberg Projektleiter/Projektleiterin Freiburg, Stuttgart, Ulm
Technische Universität Wien-Firmenlogo
Technische Universität Wien Professur für Luftfahrzeugsysteme Wien (Österreich)
Hochschule Trier – Trier University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Trier – Trier University of Applied Sciences W2-Professur für das Fachgebiet Technische Gebäudeausrüstung - Vertiefung: Smart Building/Building Information Modeling Trier
Hochschule Trier – Trier University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Trier – Trier University of Applied Sciences W2-Professur für das Fachgebiet Versorgungstechnik - Vertiefung: Smart Supply Engineering Trier
Zur Jobbörse