ESSENCE Skyscraper 02.11.2015, 10:14 Uhr

Architekten wollen Gletscher, Wald und Sümpfe in Hochhaus integrieren

Gletscher, Regenwald, Bergkette, Sümpfe und Flüsse in einem Gebäude unterbringen? Nicht möglich? Doch! Ein polnisches Architektenteam hat ein Gebäude entworfen, in dem elf verschiedene Naturlandschaften zum Verweilen und Relaxen einladen. Ob es jemals gebaut werden wird, ist fraglich. Die Energiebelastung für die Natur wäre enorm hoch. 

Essence Skyscraper: Im Innern eines Wolkenkratzers sollen nach Plänen des polnischen Architektenbüros Bomp elf verschiedene natürliche Landschaften entstehen. 

Essence Skyscraper: Im Innern eines Wolkenkratzers sollen nach Plänen des polnischen Architektenbüros Bomp elf verschiedene natürliche Landschaften entstehen. 

Foto: Bomp

Ein stressiger und lauter Alltag – wer kennt das nicht. Viele Menschen suchen dazu einen Ausgleich in der Natur, machen zum Beispiel einen Spaziergang im Wald , um neue Kraft zu schöpfen.

Architektenteam Bomp holt Natur in Wolkenkratzer

Doch wo finden Menschen in Metropolen wie New York City, Tokio oder Schanghai noch ein Stück Natur, abgesehen von angelegten Parks?

Spaziergang im Wolkenkratzer gefällig? So stellt sich das Architekturbüro Bomb die Zukunft vor – natürliche Landschaften verborgen inmitten eines riesigen Gebäudes.

Spaziergang im Wolkenkratzer gefällig? So stellt sich das Architekturbüro Bomb die Zukunft vor – natürliche Landschaften verborgen inmitten eines riesigen Gebäudes.

Foto: Bomp

Das polnische Architektenteam Bomp will deshalb Natur in einen Wolkenkratzer holen. Eine Kombination aus Architektur und geheimem Garten ist das Ziel der Visionäre. Mit ihrem Entwurf gewannen Ewa Odyjas, Agnieszka Morga, Konrad Basan und Jakub Pudo bereits den Ideenwettbewerb 2015 des eVolvo Magazins.

Hochhaus soll 630 m hoch werden

Landschaften aus aller Welt wollen die Architekten in einen 630 Meter hohen Wolkenkratzer hineinholen. Die aus Glas und Stahl gebaute Konstruktion namens Essence Skyscraper soll sich inmitten des Stadtzentrums erheben. Alle Nachbildungen in dem Wolkenkratzer sollen zusammen einen natürlichen Kreislauf formen.

Die aus Glas und Stahl gebaute Konstruktion namens Essence Skyscraper soll sich inmitten des Stadtzentrums erheben. Darin verborgen: vielfältige Natur.

Die aus Glas und Stahl gebaute Konstruktion namens Essence Skyscraper soll sich inmitten des Stadtzentrums erheben. Darin verborgen: vielfältige Natur.

Foto: Bomp

Der Hauptteil des Gebäudes soll elf verschiedene Landschaften beherbergen, eine riesige Lobby mit einer Glasdecke in 30 m Höhe den Besucher empfangen. Über ihm liegt ein gewaltiges Ozeanbecken. Fahrstühle und Rolltreppen bringen die Entspannung Suchenden in die verschiedenen Natur-Abteilungen, die sich mit allen Sinnen erleben lassen. Sogar Entdeckungstouren und Lernreisen sollen angeboten werden.

Gletscherlandschaft im obersten Stockwerk

So soll im obersten Stockwerk eine Gletscherlandschaft entstehen. Das Wasser, das aus dem abtauenden Eis entsteht, tropft auf die darunter liegende Etage – eine Bergwelt. Von dort aus läuft es weiter in eine Grasebene und dann in eine Flusslandschaft. Das Wasser durchdringt Höhlen, Sümpfe und einen Dschungel – bis es schließlich im Ozean ankommt.

Selbst Eis und Schnee sollen im Essence Skyscraper zuhause sein.

Selbst Eis und Schnee sollen im Essence Skyscraper zuhause sein.

Foto: Bomp

Doch die Verlagerung der Natur in einen Wolkenkratzer hat ihren Preis: Damit das Ökosystem funktioniert, müssen in Zwischenetagen Klimasysteme, Belüftungs- und Luftreinigungsanlagen eingebaut werden. Ein enormer Stromverbrauch muss miteinkalkuliert werden. Das kostet nicht nur, sondern schadet der Umwelt. Vielleicht ist die Bomp-Idee doch eher für die Besiedelung des Mars geeignet… 

Allerdings scheint es in Mode zu kommen, Naturlandschaften in Hochhäuser zu integrieren. So wollen Architekten in Dubai einen Wolkenkratzer bauen, in dem ein Regenwald und eine Strandlandschaft integriert werden sollen.

Von Petra Funk

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Mitarbeiter/innen für Energiemanagement und Anlagenoptimierung in städtischen Gebäuden München
Peek & Cloppenburg KG-Firmenlogo
Peek & Cloppenburg KG Projektleiter (M/W) Facility Management Baubereich Düsseldorf
Schweizer Electronic AG-Firmenlogo
Schweizer Electronic AG Qualitätsingenieur (m/w) Schwerpunkt Messtechnik-Leistungselektronik Schramberg
Exxon Mobil Chemical Central Europe GmbH-Firmenlogo
Exxon Mobil Chemical Central Europe GmbH Technischer Vertriebsingenieur (m/w) Köln
Donaldson Filtration Deutschland GmbH-Firmenlogo
Donaldson Filtration Deutschland GmbH Fertigungsingenieur (m/w) Haan
WEITMANN & KONRAD GMBH & CO. KG-Firmenlogo
WEITMANN & KONRAD GMBH & CO. KG Ingenieur (m/w) Elektrotechnik / Softwareentwickler Leinfelden-Echterdingen
üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG-Firmenlogo
üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Fachkraft (m/w) Bauplanung und Projektsteuerung für elektrische Anlagen Hannover
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Freising Diplom-Ingenieur (m/w) der Fachrichtung Architektur / Bauingenieurwesen Freising
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Freising Ingenieur Fachrichtung Verkehrstechnik / Bauingenieur Fachrichtung Umwelttechnik (m/w) München
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Freising Bauingenieur (m/w) Fachrichtung Brückenbau München